Raumtransporter bleibt weiter bei ISS
Europäischer Raumtransporter dockt zunächst nicht von ISS ab
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 16:17 Uhr
Der europäische Raumtransporter «Edoardo Amaldi» wird nicht wie geplant von der Internationalen Raumstation ISS abdocken. (Archivbild)
Der europäische Raumtransporter «Edoardo Amaldi» wird nicht wie geplant von der Internationalen Raumstation ISS abdocken. (Archivbild)

Washington - Der europäische Raumtransporter «Edoardo Amaldi» wird nicht wie geplant von der Internationalen Raumstation ISS abdocken. Das teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag mit.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Flugkontrolle hätte das Manöver aufgrund technischer Probleme auf unbestimmte Zeit verschoben. Ein neuer Termin werde noch mitgeteilt. Der Raumtransporter sollte in der Atmosphäre verglühen.

Der europäische Raumtransporter «Edoardo Amaldi» hatte Ende März sieben Tonnen Nachschub ins All gebracht. Der insgesamt 20 Tonnen schwere ATV-Raumtransporter war an Bord einer Ariane 5-Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana gestartet.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der europäische Raumtransporter «Edoardo Amaldi» hat am Freitag erfolgreich von der Internationalen Raumstation ISS abgedockt und wird in der Erdathmosphäre verglühen.
Washington - Der europäische Raumtransporter «Edoardo Amaldi» hat erfolgreich von der Internationalen Raumstation ISS abgedockt. Mit Abfall beladen habe der Raumfrachter am späten Freitagabend ... mehr lesen
Berlin/Koroljow - Zwei russische Kosmonauten haben in Rekordzeit ihren ... mehr lesen
Gennadi Padalka und Juri Malentschenko beweisen sich als speditive Kosmonauten.
Baikonur - Ein russisches Raumschiff ... mehr lesen
Start der Sojus TMA-05M Richtung Internationale Raumstation (ISS) mit drei Astronauten an Bord.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sojus bringt drei neue Astronauten auf Raumstation ISS.
Moskau - Eine Sojus-Kapsel mit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der Erde. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 24°C 33°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 22°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 22°C 34°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 21°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten