Zentrum bei Rom
Europäisches Warnsystem für gefährliche Asteroiden
publiziert: Mittwoch, 22. Mai 2013 / 23:01 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Mai 2013 / 23:27 Uhr
Erdnahe Objekte sind Asteroiden oder Kometen mit einem Durchmesser von wenigen Metern bis Dutzenden von Kilometern.
Erdnahe Objekte sind Asteroiden oder Kometen mit einem Durchmesser von wenigen Metern bis Dutzenden von Kilometern.

Rom/Frascati - Europa macht einen wichtigen Schritt, um rechtzeitig gegen Gefahren aus dem All gewappnet zu sein. In einem Zentrum in den Bergen bei Rom werden alle Daten über womöglich gefährliche Asteroiden ausgewertet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Europas Wissenschafter wollen gefährliche Asteroiden schneller entdecken können und sie vor einer möglichen Kollision mit der Erde unschädlich machen. In Frascati südlich von Rom eröffnete die Europäische Weltraumorganisation (ESA) am Mittwoch ein neues «Koordinierungszentrum für erdnahe Objekte».

Dort werden künftig alle Daten und Informationen zu Asteroiden gesammelt, deren Umlaufbahn nahe der Erde liegt. So sollen Gefahren aus dem Weltall früher erkannt werden. Die Schweiz ist als Gründungsmitglied der ESA ebenfalls am Projekt beteiligt.

Moderne Teleskoptechnik mit neuen Sensoren wird nach Angaben der ESA dazu beitragen können, durch eine ständige Himmelsbeobachtung vor noch unbekannten grösseren Objekte zu warnen.

Tausende sind «erdnah»

Erdnahe Objekte sind Asteroiden oder Kometen mit einem Durchmesser von wenigen Metern bis Dutzenden von Kilometern, deren Umlaufbahnen um die Sonne sich der Erde nähern. Von den mehr als 600'000 bekannten Asteroiden unseres Sonnensystems sind nahezu 10'000 «erdnah».

An dem ESA-Zentrum ESRIN in den Bergen bei Rom wollen die Wissenschafter nun Daten zu solchen Himmelskörpern «in Quasi-Echtzeit bieten», um bei drohender Gefahr genug Zeit dafür zu haben, einen heranrasenden Asteroiden abzulenken. Erst im Februar hatte ein Meteoriteneinschlag in Russland etwa 1500 Menschen verletzt. Ein grösserer Asteroid würde dagegen aber einen ungeheuren Schaden auf der Erde anrichten können.

Erkennung Jahre im voraus

«Wir kombinieren die vorhandenen Strukturen und Systeme, werten vor allem die wichtigen Daten der Universität Pisa aus», erklärte Projektleiter Detlef Koschny, das Vorgehen. Für die raschere Erkennung von Asteroiden soll vor allem ein neues Teleskop eingesetzt werden, das mit einem sehr weiten Spektrum ständig das Sonnensystem absucht. Zehn Millionen Euro sind verplant, um das «Survey Telescope» bis 2016 zu errichten.

Wird ein sich nähernder Asteroid rechtzeitig, also Jahre vor einer möglichen Kollision, erkannt, dann können Vorsichtsmassnahmen greifen. Man könnte ihn kontrolliert mit einer Raumsonde zusammenstossen lassen und damit von seiner gefährlichen Bahn abbringen. Als letzten Ausweg diskutieren Experten den Einsatz einer Atombombe - um den Asteroiden mit einer Nuklearexplosion im All von seinem Weg zur Erde abzuhalten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein kometenreiches Jahr klingt aus. ... mehr lesen
Komet Lovejoy.
Der weisse Punkt in der Mitte des Bildes ist der Asteroid 2012 DA14.
New York - Diesmal gabs keine ... mehr lesen
Derzeit werden etwa 170 Asteroiden als gefährlich eingestuft.
Berlin - Ein Forscherteam wird sich erstmals dem Thema Asteroidenabwehr widmen. Für das Projekt NEOShield (NEO; Near Earth Objects) wurde dazu eine internationale Kooperation gebildet. Diese ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der ... mehr lesen
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten