Europaparlament lehnt EZB-Kandidaten Mersch ab
publiziert: Freitag, 26. Okt 2012 / 00:06 Uhr
Gebäude des Europäischen Parlaments in Strassburg.
Gebäude des Europäischen Parlaments in Strassburg.

Strassburg - EZB-Ratsmitglied Yves Mersch muss beim Aufrücken in das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) auf den Segen des Europaparlaments verzichten. Die Abgeordneten in Strassburg verwehrten dem luxemburgischen Geldpolitiker am Donnerstag mehrheitlich die Zustimmung.

2 Meldungen im Zusammenhang
325 Abgeordnete stimmten gegen Mersch, 300 votierten für ihn und 49 enthielten sich der Stimme, wie ein Parlamentssprecher mitteilte. Bereits zuvor hatte der Wirtschaftsausschuss des Europaparlaments Mersch als Kandidaten für das EZB-Direktorium durchfallen lassen.

Grund ist der Wunsch der Volksvertreter, den Posten im Führungsgremium der EZB mit einer Frau zu besetzen. Derzeit ist es eine reine Männerdomäne.

Entscheid nur konsultativ

Das Europäische Parlament hat bei der Besetzung der Spitzenposten der EZB ein Anhörungsrecht, kann die Ernennung aber nicht durchkreuzen. Die Finanzminister der Euro-Zone hatten Mersch im Juli für den Direktoriumsposten nominiert.

Auch der EZB-Rat hat bereits grünes Licht für den Luxemburger gegeben. Mersch soll den seit Ende Mai vakanten Posten des Spaniers Jose Manuel Gonzalez-Paramo im sechsköpfigen Führungsgremium der Zentralbank einnehmen.

Die EU-Kommission betonte nach der negativen Stellungnahme des EU-Parlaments, dass nunmehr die Entscheidung beim EU-Ministerrat liege. Kommissionssprecher Olivier Bailly zeigte sich vom Votum nicht überrascht.

Als Signal für eine EU-weite Frauenquote wollte der Kommissionssprecher das Votum der Abgeordneten nicht verstanden wissen. Dies seien zwei verschiedene Angelegenheiten, betonte er.

EU-Justizkommissarin Viviane Reding will noch im November ihren Gesetzesvorschlag für eine 40-Prozent-Frauenquote in Führungsetagen von Unternehmen präsentieren. Am Dienstag hatte die EU-Kommission das Gesetzesvorhaben verschoben, begründet wurde dies mit noch zu klärenden rechtlichen Aspekten.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Gegen den Willen des EU-Parlaments haben die Staats- und Regierungschefs auf dem EU-Gipfel in Brüssel Luxemburgs ... mehr lesen
Der Luxemburger ersetzt im EZB-Direktorium den Spanier José Manuel González-Páramo.
Die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt/Main.
Strassburg - Im Kampf zwischen EU-Parlament und Mitgliedsstaaten um mehr ... mehr lesen
Die Militärverwaltung im israelisch besetzten Westjordanland hatte am Sonntag 400 Hektar Land in der Nähe von Bethlehem zu «Staatsland» erklärt. (Symbolbild)
Die Militärverwaltung im israelisch besetzten ...
400 Hektar Land  Brüssel - Die Europäische Union hat die Enteignung von Land im Westjordanland durch Israel verurteilt. In einer Erklärung des Sprechers der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton vom Dienstag wird Israel aufgefordert, den Beschluss zu den Enteignungen wieder rückgängig zu machen. 
Hält die Ruhe?
Israelis und Palästinenser einigen sich Tel Aviv/Gaza - Die Waffenruhe für den Gazastreifen hat sich als belastbar erwiesen: Nach 50 Tagen Gewalt mit mehr als 2200 Toten ...
Hamas tötet 18 angebliche Israel-Kollaborateure im Gazastreifen Gaza - Die radikal-islamische Hamas geht im Gazastreifen ... 1
Aggressionen vorgeworfen  Newport - Rund 1000 Menschen haben sich am Samstag im walisischen Newport an einem Protestmarsch gegen den in der nächsten Woche geplanten NATO-Gipfel beteiligt. Die Vorsitzende der walisischen Grünen, Pippa Bartolotti, warf der NATO Aggression vor.  
Premierminister David Cameron: «Was uns im Irak mit dem IS gegenübersteht, ist eine grössere Bedrohung für unsere Sicherheit, als das, was wir vorher gesehen haben.»
Grossbritannien hebt vor NATO-Gipfel Terrorwarnstufe an London - Vor dem Hintergrund der Kriege in Syrien und im Irak hat Grossbritannien erstmals seit 2011 seine ...
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3118
    Die Flüchtlingsströme werden von unterschiedlichen Faktoren gelenkt, zombie1969 Die ... heute 16:28
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2403
    In... Europa wird man sicher nichts dagegen haben, dass die Flüchtlingsströme ... heute 14:57
  • LinusLuchs aus Basel 31
    22 Minuten... ...Sprechdurchfall von Ken Jebsen hat uns Keinschaf verlinkt. Der Robin ... heute 14:24
  • kubra aus Port Arthur 3118
    Leider wahr Kassandra, dass sich gerade Verteter extremer politischer Lager von ... heute 12:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2403
    Mindanao erprobt! Das philippinische Soldaten bereit sind, sich gegen extreme Muslime zur ... heute 11:28
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Dazu noch ein paar Anmerkung Der Chamberlain stand nicht nur unter äusserem sondern vor allem auch ... heute 11:10
  • Steson aus Oberaach 1580
    Ganz unrecht hat er nicht Kassandra Was hat der Westen Putin entgegenzusetzen ausser Worte wie die von ... heute 10:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Schon im Ansatz falsch! Gerade das ist es, worum es geht, Schäfchen, dass die Rechtschaffenden ... heute 10:41
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten