Europarat: Marokko verletzt Menschenrechte
publiziert: Freitag, 7. Okt 2005 / 14:34 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Okt 2005 / 15:53 Uhr

Strassburg - Nach den tödlichen Schüssen auf afrikanische Flüchtlinge am Grenzzaun zu Melilla hat der Menschenrechtsbeauftragte des Europarats, Alvaro Gil-Robles, deutliche Kritik an Marokko geübt.

Die Grenze der spanischen Enklave Melilla zu Marokko.
Die Grenze der spanischen Enklave Melilla zu Marokko.
11 Meldungen im Zusammenhang
«Das ist ein schreckliches Schauspiel, man schiesst nicht auf Flüchtlinge», sagte der Spanier in Strassburg in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP. Marokko solle statt dessen humanitäre Auffanglager einrichten, in denen die nach langen Fussmärschen oft völlig erschöpften Menschen versorgt werden könnten.

Auch der EU warf Gil-Robles Versäumnisse vor. Sie müsse mit der «Heuchelei» aufhören und effiziente Massnahmen gegen die illegale Einwanderung ergreifen. Notwendig sei eine wirksame Entwicklungshilfepolitik, eine Art «Afrika-Plan».

Internationale Untätigkeit am Pranger

Solange die internationale Gemeinschaft untätig zusehe, wie Menschen in von Dürre und Heuschrecken verwüsteten Gebieten verhungerten, könnten die Flüchtlingsströme nicht gestoppt werden. «Wir können diese Menschen nicht mit goldenen Worten zurückhalten».

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moratinos bei seinem zweitägigen Besuch in Marokko.
Rabat/Madrid - Spanien hat Marokko ... mehr lesen
Madrid/Melilla - Dereinst waren sie in ... mehr lesen
Melilla wurde erfolgreich gegen die afrikanischen Flüchtlinge «verteidigt». Bild: Antike Waffe auf Melilla.
Der spanische Aussenminister Miguel Angel Moratinos will sich für eine menschliche Behandlung der Flüchtlinge einsetzen.
Rabat/Madrid - Nach dem Flüchtlingsdrama in den spanischen Nordafrika-Exklaven Ceuta und Melilla hat Marokko mit der Abschiebung von 900 illegalen Zuwanderern nach Senegal und Mali begonnen. mehr lesen
Oujda - Über eine Luftbrücke sollen ... mehr lesen
Immer noch versuchen Tausende Afrikaner den Sperrzaun zu den spanischen Exklaven zu überwinden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Flüchtlinge wurden mit Bussen in die Wüste gebracht und dort sich selbst überlassen.
Madrid/Rabat - Wohin sie auch ... mehr lesen
Madrid - Spanien hat weitere ... mehr lesen
Flüchtlinge aus Mali in Mauretanien (Archivbild).
Etschmayer Der Druck wächst. Ganz egal, wie Spanien die afrikanischen Flüchtlinge behandelt, sie - und andere - werden es wieder und wieder probieren, in das gel ... mehr lesen 
Rabat - Während Spanien neue Sicherheitsmassnahmen verkündet, um den Ansturm afrikanischer Flüchtlinge auf seine Exklaven zu stoppen, hat die Anwesenheit vieler Afrikaner in Marokko eine heftige Debatte angefacht. mehr lesen 
Grenzzaun vor Melilla.
Melilla/Madrid - Erneute haben rund ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten