Europarat fordert Umdenken
publiziert: Montag, 19. Jun 2006 / 14:54 Uhr

Strassburg - Der Europarat fordert die Staaten zum Umdenken bei der Flüchtlingspolitik auf.

Flüchtlinge müssen immer grössere Risiken eingehen, um in die «Festung Europa» zu kommen.
Flüchtlinge müssen immer grössere Risiken eingehen, um in die «Festung Europa» zu kommen.
Die gegenwärtige Strategie, Europa in eine «Festung» zu verwandeln, führe zu immer gefährlicheren und verzweifelteren Fluchtversuchen.

Dies erklärte der Vorsitzende des Flüchtlingsausschusses in der Parlamentarier-Versammlung der Länderorganisation, Mevlüt Cavusoglu. Die Zahl der Flüchtlinge, die auf dem Weg nach Europa mit ihren Booten kentern und ertrinken, werde im Sommer wieder ansteigen.

Besonders beunruhigend sei die wachsende Zahl von Menschen, die nach ihrer Flucht in europäischen Abschiebgefängnissen landeten, fügte Cavusoglu hinzu. Auch die Haftbedingungen und die Dauer der Haft in diesen Zentren sei alarmierend.

«Wettbewerb»

Der türkische Abgeordnete warf den 46 Europaratsländern vor, sich eine «Art Wettbewerb» um die grösste Härte gegenüber Flüchtlingen und Asylbewerbern zu liefern.

Die Regierungen sollten den «Welttag der Flüchtlinge» am Dienstag zum Anlass nehmen, um sich ihrer Verantwortung bewusst zu werden.

Niedrigster Stand seit 1980

Nach Angaben der Vereinten Nationen ist die Zahl der grenzüberschreitenden Flüchtlinge im vergangenen Jahr auf 8,4 Millionen gesunken - gegenüber 9,5 Millionen im Jahr 2004. Dies ist der niedrigste Stand seit 1980.

Nach diesen Angaben wurden 2005 weltweit 668 000 Asylbewerber in 149 Staaten gezählt, zwei Prozent weniger als im Jahr zuvor. Die meisten Asylsuchenden wurden mit 374 000 in Europa registriert.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 16°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel 7°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
St. Gallen 10°C 13°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Bern 8°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Luzern 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten