Europaratsgremium gibt Schweizer Strafvollzug gute Noten
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 07:55 Uhr
In der Schweiz weden die Insassen fast überall anständig behandelt.
In der Schweiz weden die Insassen fast überall anständig behandelt.

Bern - In der Schweiz geht die Polizei bei Festnahmen in der Regel korrekt vor. Auch in den Gefängnissen werden die Insassen fast überall meist anständig behandelt. Eine Ausnahme stellt der Kanton Genf dar. Zu polizeilichen Übergriffen kommt es in vermindertem Mass auch im Kanton Waadt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das stellt der Europäische Ausschuss zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe (CPT) in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht zu Handen der Schweizer Behörden fest. Mitglieder der CPT - eines Gremiums des Europarates - besuchten die Schweiz vom 10. bis 20. Oktober 2011.

Unter die Lupe nahmen sie Haftanstalten in den Kantonen Genf, Waadt, Bern, Thurgau, Zug und Zürich. Frühere derartige Inspektionen in der Schweiz hatte die CPT in den Jahren 1991, 1996, 2001 und 2007 durchgeführt.

Der Ausschuss profitierte nach eigener Aussage von einer «exzellenten Zusammenarbeit» mit den zuständigen Behörden. Er habe auch «fruchtbare» Gespräche mit Justizministerin Simonetta Sommaruga führen können.

Die Bestimmungen des seit 2007 in der ganzen Schweiz gültigen Strafgesetzbuches würden «zum grossen Teil respektiert». Im Kanton Genf jedoch hätten sich manche Personen darüber beschwert, dass Polizisten bei Festnahmen sich geweigert hätten, über deren Grund zu informieren und das Recht auf einen Anwalt zu respektieren.

Körperliche Misshandlungen

Das bereits in der Vergangenheit festgestellte Problem von Polizeigewalt bleibe im Kanton Genf aktuell. «Ein Besorgnis erregender Anteil» von Inhaftierten, die von der CPT befragt wurden, habe sich über körperliche Misshandlungen beklagt, heisst es im Bericht.

Hauptsächlich werde über Faustschläge und Fusstritte bei Verhaftungen berichtet, obwohl - nach Angaben der Betroffenen - kein Widerstand von Seiten der Festzunehmenden vorliege. Auch die «fortgesetzte Anwendung von Würgetechniken» wird erwähnt. Diese Vorwürfe seien grösstenteils durch medizinische Unterlagen belegt.

Besonders schlecht weg kommt das Genfer Gefängnis Champ-Dollon. Im Kanton Waadt stellte das EU-Gremium vereinzelte exzessive Gewaltanwendung bei Verhaftungen durch Angehörige der Schnellen Eingreiftruppe DARD fest.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der Rauchvergiftungs-Tod eines Häftlings in der Strafanstalt Bochuz VD hat doch ein juristisches Nachspiel. Das ... mehr lesen
Strafanstalt in Bochuz. (Archivbild)
Das Bezirksgericht Baden verhängte für den Prozess strenge Sicherheitsvorkehrungen.
Untersiggenthal AG - Im Mordprozess Lucie vor Bezirksgericht Baden AG hat der ... mehr lesen
Zürich - Im Gefängnis Pfäffikon ZH hat sich am Mittwochabend ein Häftling das Leben genommen. Er war wegen Verdachts ... mehr lesen
Der Häftling habe sich in der Toilette einer Dreierzelle erhängt. (Symbolbild)
Anfang September kehrt Wolff an die Universität Zürich zurück.
Anfang September kehrt Wolff an die Universität Zürich ...
Affäre Mörgeli  Zürich - Der Ehemann von Professorin Iris Ritzmann, Eberhard Wolff, hat Aufsichtsbeschwerde gegen den Staatsanwalt Andrej Gnehm bei der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft eingereicht. Er wirft ihm Verfehlungen in 21 Punkten vor. Gnehm soll mehrfach gegen strafgesetzliche Bestimmungen verstossen haben. 
Iris Ritzmann muss im November vor Gericht Zürich - Im Zusammenhang mit der Affäre Mörgeli muss die Zürcher Titularprofessorin Iris Ritzmann am 28. ...
Ritzmann wird vor Gericht erscheinen müssen
Laut BFE  Bern - Die Schweizer Erdgasversorgung ist laut Bundesamt für Energie (BFE) gut gegen Risiken und Krisen ...  
Den Gasherd auch in schweren Zeiten zum schwitzen bringen. (Symbolbild)
«Es ist ein ehrgeiziges und dennoch realistisches Ziel». (Symbolbild)
EU-Kommission will 30 Prozent Energie einsparen bis 2030 Brüssel - Die EU-Staaten sollen für den Klimaschutz ihren Energiekonsum bis zum Jahr 2030 um 30 Prozent senken. Das ... 2
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 15°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 12°C 18°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 23°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 18°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten