Flüchtlinge
Europaweite Fahndungsaktion nach irregulären Einwanderern
publiziert: Dienstag, 14. Okt 2014 / 21:23 Uhr
Die Mittelmeerländer, allen voran Italien, kommen mit dem Problem alleine nicht mehr klar.
Die Mittelmeerländer, allen voran Italien, kommen mit dem Problem alleine nicht mehr klar.

Rom - Zwei Wochen lang wird europaweit verstärkt nach irregulären Einwanderern gefahndet, um mehr über dahinter stehende Schleuser und ihre Netzwerke zu erfahren. Flüchtlingsorganisationen beklagen ein «Signal der Abschreckung».

6 Meldungen im Zusammenhang
Der europäische Einsatz «Mos Maiorum» wird von der italienischen EU-Ratspräsidentschaft koordiniert, wie eine Sprecherin der deutschen Bundespolizei der Nachrichtenagentur dpa bestätigte.

Mit der Operation sollten Erkenntnisse über illegale Migration, Schleuserrouten und die Netzwerke dahinter gewonnen werden, hiess es aus dem deutschen Innenministerium. Erkenne die Polizei einen Flüchtling, werde er in eine Erstaufnahmestelle der Länder gebracht, wo er einen Asylantrag stellen könne.

Dabei werde er nach Schleusern befragt. Die gesammelten Informationen würden dann an Italien geliefert, wo die Daten aus allen beteiligten Staaten ausgewertet würden.

Kritik von Flüchtlingsorganisationen

Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl kritisierte die Aktion scharf. «Das ist ein Signal der Abschreckung, das ganz Europa aussendet», sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt der dpa. Europa verneine die legitimen Interessen von Flüchtlingen, die zu Verwandten oder Freunden in ein anderes EU-Land weiterreisen wollten.

Der Hürdenlauf für diese Menschen werde noch weiter erschwert. Für die Betroffenen sei es extrem hart, wenn sie nach den Strapazen ihrer Flucht - zum Teil nach einer lebensgefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer - auf dem europäischen Festland mit solchen repressiven Instrumenten konfrontiert würden.

Bereits 3000 Tote

Angesichts von Krieg, Terror und purer Not in ihren Heimatländern versuchen Flüchtlinge, über das Mittelmeer nach Europa zu kommen. Bei den gefährlichen Reisen in den Händen krimineller Schlepper auf überfüllten Booten kommen viele ums Leben. In diesem Jahr fanden bereits 3000 Menschen auf dem Weg nach Europa den Tod.

Die Mittelmeerländer, allen voran Italien, kommen mit dem Problem alleine nicht mehr klar. Doch die EU-Staaten streiten um eine gerechtere Verteilung von Asylbewerbern. Viele Staaten, die derzeit wenige Flüchtlinge aufnehmen, sind dagegen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Eine Umfrage der «SonntagsZeitung» zeigt einen leichten Aufwärtstrend für ... mehr lesen
Die Sonntagspresse de­bat­tie­rt u.a. über die Léger-Wahlumfrage.
Die meisten von den Flüchtlingen stammen aus dem Sudan, Eritrea oder Syrien. (Symbolbild)
Calais - In der nordfranzösischen Hafenstadt Calais ist die Polizei mit Tränengas gegen mehr als 300 Flüchtlinge vorgegangen. Diese hatten am Nachmittag eine lange Schlange ... mehr lesen 1
Luxemburg - Die EU-Innenminister ... mehr lesen
Die EU nimmt die Flüchtlingsstrategie an - in Ankunftsländern muss man sich nun registrieren und Fingerabdrücke abgeben.
Italien soll erst ihren Verpflichtungen nachkommen, dann ist die Schweiz auch dazu bereit, Italien zu unterstützen.
Brüssel - Bundesrätin Simonetta ... mehr lesen 3
Brüssel - Die meisten EU-Staaten lehnen einen Verteilerschlüssel für Flüchtlinge ab. ... mehr lesen
Das europäische Festland sieht teils tatenlos zu. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lampedusa - Ein Jahr nach der Flüchtlingstragödie vor Lampedusa ist auf der Mittelmeerinsel der 366 ertrunkenen Flüchtlinge gedacht worden. Überlebende der Tragödie und Schüler malten am Freitag Beileidsbotschaften auf die Kaimauern. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten