Terrorismus in Europa
Europol-Chef warnt vor Terroranschlägen
publiziert: Freitag, 19. Feb 2016 / 06:56 Uhr
Laut Rob Wainwright kommen Terroristen nicht zusammen mit Flüchtlingen.
Laut Rob Wainwright kommen Terroristen nicht zusammen mit Flüchtlingen.

Berlin - Der Chef der EU-Polizeibehörde Europol hat vor Anschlägen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Europa gewarnt. «Europa steht momentan vor der grössten Terrorgefahr seit mehr als zehn Jahren», sagte Rob Wainwright, der «Neuen Osnabrücker Zeitung» vom Freitag.

3 Meldungen im Zusammenhang
Es sei zu erwarten, dass der IS einen Anschlag irgendwo in Europa verüben werde, «mit dem Ziel, hohe Verluste unter der Zivilbevölkerung zu erreichen». Die Anschläge von Paris hätten gezeigt, dass der IS eine internationale Dimension bekommen habe.

Laut Wainwright sollte auch die Gefahr, die von Einzeltätern ausgehe, nicht unterschätzt werden. Nach Schätzung von Europol sind inzwischen 3000 bis 5000 Europäer, die in einem Terrorcamp Kampferfahrung gesammelt haben, nach Europa zurückgekehrt.

«Die wachsende Zahl dieser ausländischen Kämpfer stellt die EU-Staaten vor völlig neue Herausforderungen», sagte Wainwright. Der Flüchtlingsstrom aus Syrien nach Europa erhöht nach Einschätzung von Europol die Terrorgefahr nicht unbedingt. «Es gibt keine konkreten Hinweise darauf, dass terroristische Reisende systematisch den Flüchtlingsstrom nutzen, um unentdeckt nach Europa zu kommen.»

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den Haag - Mehr als 10'000 unbegleitete Flüchtlingskinder sind laut Europol ... mehr lesen
Ein Teil der Flüchtlingskinder könnten Opfer von Menschenhändlern geworden sein.
Den Haag - Steckbriefe von 45 ... mehr lesen
Wenn...
dieses Jahr wieder über 1 Million Menschen nach Europa kommen, davon Hunderttausende ohne jede Kontrolle, müssen nur 10 von ihnen, also 0,001 Prozent Terroristen sein, um die unkontrollierte, grenzenlose Einwanderung als das zu identifizieren, was sie ist: Ein beispielloses, systematisches Politikversagen.
Besonders brisant wird das Ganze angesichts der entsprechenden Ankündigungen der Daesh-Mörder (IS) und der gegenteiligen Beschwichtigungen europäischer Sicherheitspolitiker.
Wenn Menschen in Europa Fremdenfeindlichkeit und Hass vorgeworfen wird, ist das ein gewolltes Missverständnis, da die Hilflosigkeit des eigenen Umgangs mit dem Problem durch Angriffe auf Leute kaschiert werden soll, die das Versagen der Politik als solches ungeschminkt benennen und sich nicht pflichtgemäss darüber freuen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen starker Schneeregen
Basel 12°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 12°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 11°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregen
Luzern 10°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen starker Schneeregen
Genf 12°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Lugano 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig unwetterartige Gewitter stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten