Euroraum statt Lebensraum
publiziert: Mittwoch, 20. Mrz 2013 / 13:54 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Mrz 2013 / 14:16 Uhr
Finanzminister Schäuble: Ein weiterer Bailout liess sich den Wählern nicht verkaufen.
Finanzminister Schäuble: Ein weiterer Bailout liess sich den Wählern nicht verkaufen.

Je schlimmer etwas wird, desto weniger ist jemand verantwortlich. Diese absurde eiserne Regel der institutionalisierten Rechtlosigkeit bestätigt sich je länger, je mehr. Zuletzt in Zypern.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Newsblog der SZ
Newsblog der Süddeutschen Zeitung zur Zypern-Krise
sueddeutsche.de

Nein. Niemand ist verantwortlich. Der deutsche Finanzminister Schäuble verneint, die Enteignung von Kleinsparer angeordnet zu haben, die IWF-Chefin Lagarde verneint, mit Rückendeckung aus Washington der zypriotischen Regierung vorgeschlagen zu haben, Guthaben über 100 000 Euro um 40 oder 50 Prozent zu kürzen. Der Europäische Zentralbankenchef verneint, Zypern mit einem brutalen, unkontrollierten Staatsbankrott gedroht zu haben. Und alle verneinen, dass sie die Totengräber von Europa sind.

Es lebe die Herrschaft des Niemands.

Wir schreiben das Jahr 4 nach der grössten Bankenkrise und realisieren, dass genau das eingetroffen ist, was kluge Menschen bei der wahnsinnigen Bankenrettung ohne radikalen Kurswechsel des Finanzsystems vorausgesagt haben: Der europäischen Bankenrettung werden, wenn das Kredit-System nicht sofort und grundlegend verändert wird, Menschen, deren Zukunft, Beruf und Ersparnis geopfert. Der neue Goldstandard heisst in Zukunft: Ihr und mein Leben, unsere Zukunft, die unserer Kinder und unsere Ersparnisse halten her, wenn es den Banken wieder einmal an Cash fehlt. Wir europäische Bürger und Bürgerinnen haften mit unserem Leben für ein System, welches uns vernichtet.

Und meinen Sie nicht, die Schweiz bleibe die Insel der Glückseligen! Zwar wird es uns wie während der beiden Weltkriege nie so dreckig gehen wie unseren Nachbarn, doch unbeteiligt sind auch wir nicht von den katastrophalen europapolitischen Entscheiden, die gegenwärtig getroffen werden.

Klar doch: Zypern steckt während der Verfassung dieser Zeilen noch in Verhandlung, doch es ist schon etwas passiert, was nie hätte geschehen dürfen. Ohne Scham, ohne Verantwortung haben Schäuble und Lagarde direkten Zugriff auf die Ersparnisse der Kleinsparer verlangt. Die Enteignungsaktionen der europäischen bürgerlichen Regierungen, allen voran der deutschen, nehmen Ausmasse an, die sogar die hartgesottensten Finanzzyniker erstaunen. Paul Krugmann brachte es auf den Punkt:

«The Germans don't want a Cyprus collapse / exit from the euro, but they also don't want the spectacle of German taxpayers bailing out Russian money-launderers. So what they did instead was blackmail Cyprus into having Cypriot depositors bail out Russian money-launderers. That way Germany's hands are clean.»

Es ist echt grotesk, was abläuft: Der deutsche Finanzminister verteidigt seit Jahren die Geldwäscherei-Politik von Zypern und auch der Schweiz immer mit dem Hinweis auf deren nationale Souveränität. Schliesslich darf jedes Land an den Verbrechern verdienen, die es sich selber sucht . Doch sogar ein Schäuble wusste, dass er einige Schwierigkeiten haben würde, seinen Wählern klar zu machen, dass sie mit ihren Ersparnissen nun nach den griechischen Milliardärsreedern, nach der Weiterfütterung der spanischen Finanzelite (die mit der aus der Franco-Zeit identisch ist), nach der milliardenschweren Übernahme der Schulden durch die unglaubliche Finanz-Geldwäscher-Steuerparty in Irland nun wirklich auch noch die russischen Milliardäre, deren Reichtum teilweise aus dem lukrativen Menschen- und Kinderhandel sowie korrupten Rohstoffhandel stammt, auch noch übernehmen zu müssen.

Irgendwann muss sogar Schäuble gemerkt haben, dass die autoritätsgläubigen deutschen Schafswähler beim Bailout für russische Milliardäre auf Zypern etwas blöken würden.

Deshalb hat ja Schäuble, mit Rückendeckung der Kanzlerin und der adretten IWF-Chefin Lagarde vorgeschlagen: «Hey Jungs von Zypern! Wir haben ein Problem, Ihr auch. Doch damit weder Ihr noch wir wirklich leiden müssen, plündert doch die Bankkonten der arbeitenden Bevölkerung. Plündert die Ersparnisse all der Taxifahrer, der Gemüsehändler, der kleinen Restaurantbesitzer, der kleinen Buchhaltungsfirmen etc.» «Gute Idee» dachten sich die Finanzheinis und -hannas, denn seit vier Jahren tun sie ja in Tat und Wahrheit nichts anderes. Genial.

Tja. Fast wäre alles glatt gelaufen, hätten nicht zum ersten Mal in der Geschichte seit der Bankenkrise die Medien realisiert, was hier vor unseren Augen abläuft. Es ist nicht nur ein Tabubruch, sondern eine Bombe, die Schäuble et al. hier deponierten.

Der Zugriff auf zypriotische Bankkonten kann Ihnen und mir einerseits völlig egal sein. Andererseits ist nun klar, dass im Namen der Bankenrettung jeder Damm gebrochen ist. Nichts ist mehr sicher. Nach unserem Arbeitsplatz durch den sogenannten Standortwettbewerb, nach dem Verlust von Sicherheit durch die globale Völkerverschiebungen und Wanderarbeiterheere, nach dem Verlust unserer Bildung an ein idiotisches Kreditkartensystem namens Bologna, nach massiven Lohneinbussen über die Jahre hinweg, sind nun ganz direkt unsere Bankkonten dran. Zum ersten Mal sollen Bürger und Bürgerinnen nicht mehr indirekt, mit allem, was sie haben, dran glauben, sondern werden ganz frech von Schäuble et al. beraubt.

Klar doch, die Zyprioten sind an ihrem Unglück nicht unschuldig. Oder doch? Sollten wir nicht aufhören «Zyprioten, Spanier, Griechen, Portugiesen» etc. zu sagen, wenn es sich um «den zypriotischen Teil der russischen Milliardärmafia, die spanische Filiale der Deutschen Bank, die portugiesische Zweigstelle von Goldman Sachs» dreht? Weshalb reden wir von Griechen, Italienern, Portugiesen oder mit sonstig seltsamen Kollektiven, wenn es eigentlich nur um einige wenige Kriegsherren und Ausbeuter geht, die bei einem allfälligen Kollaps verlieren würden und uns in ihrem totalen Geldkrieg mit runterreissen würden?

Cui bono Zypern? (Anwort siehe *) Jaaaaa! Richtig geraten. War das so schwierig?

Wissen Sie jedoch, was das Beste an der Geschichte ist? Die Deutschen werden - wie schon Jahrzehnte zuvor - ihre eigenen Metzger, ihre eigenen Kriminellen und finanzpolitischen Schwerverbrecher wiederwählen. Und am Schluss will es keiner mehr gewesen sein. Niemand hat Verantwortung! Angela Merkel wird sich ihre Hände in Unschuld waschen uns sagen: »Ich war demokratisch gewählt und unternahm innerhalb der Verfassung jeden Schritt, der zur Rettung der marktkonformen Demokratie notwendig war.«

Dass es einer deutschen Regierung 70 Jahre nach der Zerstörung Europas unter ihrer Führung wieder gelingen würde, Europa niederzuschlagen, hätte niemand gedacht. Wohl deshalb reden die deutschen Medien immer noch von Bankenrettung und Staatsschulden statt über das, was wirklich Sache ist: Die Vernichtung von über 70 Jahre dauernder europäischer Friedenspolitik durch Deutschland. Und da behaupte einer: Die Geschichte wiederholt sich nicht. Tut sie doch. Wie meinte schon Kohl? «Das Schicksal Europas entscheidet sich in Deutschland.» Richtig. Tat es übrigens schon immer. Und sowohl für die Deutschen als auch die Europäer ist dies - einmal mehr in der Geschichte - die grösste Tragik.

*Antwort (Zitat Süddeutsche Zeitung):
«Von der Unsicherheit in der Euro-Peripherie profitiert wieder einmal Deutschland. Der Bund konnte sich günstiger Geld leihen, weil Investoren in deutschen Staatspapieren vergleichsweise sichere Geldanlagen sehen. In der Versteigerung einer zehnjährigen Bundesanleihe begnügten sich Anleger mit einer durchschnittlichen Rendite von 1,36 Prozent. Im Februar hatte Deutschland dafür noch 1,66 Prozent Zinsen bieten müssen. Insgesamt brachte die Versteigerung Deutschland knapp 3,4 Milliarden Euro ein. Die Nachfrage übertraf das Angebot um das 1,6-fache, die Auktion im Februar war 1,2-fach überzeichnet.» Der Gewinn wird jedoch nicht an die Deutschen, sondern ausschliesslich an die Finanzinstitute verteilt.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch 1895 feierten «Die Deutschen» den ... mehr lesen 3
Harmonisch vereint auf einem Bild: «Deutscher Autoritarismus: Von Bismarck bis Schäuble»
Nikosia - Das Rettungspaket für ... mehr lesen 1
Bank-Kunden wollen nicht bezahlen.
Zyperns Präsident Anastasiades werde höchstwahrscheinlich im Verlauf des Tages mit Russlands Präsident Wladimir Putin sprechen, sagte der Regierungssprecher.
Nikosia - Zyperns Parlament wird nach Aussage des Regierungssprechers der geforderten Abgabe auf Bankeinlagen nicht zustimmen und damit den Inselstaat noch näher an den ... mehr lesen 2
Nebelspalter Endlich nimmt die Europäische Union ... mehr lesen 1
 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zypern: Experiment der Euro-Gruppe am Lebenden Objekt.
Etschmayer Die EU-Zentrale sehnt sich vermutlich danach, Entscheidungen über das Wohl und Wehe seiner Bürger simulieren zu können, um zu ... mehr lesen 3
Achten Sie auf die Farben.
http://www.youtube.com/watch?v=QVExlaxaweo

Aber geniessen Sie das Meisterwerk ;-)
Deutschland
http://www.youtube.com/watch?v=uEwQgFVV1lA

Wissen Sie mein Lieber, kaum gibt es in Europa eine Partei, die gegen den EURO ist, hat sie schon den Stempel: Rechtsextrem.

Sie kennen mich nicht, ich habe privat, (vielleicht auch im Forum) schon längere Zeit davor gewarnt, dass Geld auf der Bank zu haben. Am besten ist, man hat einen Garten............

Enteigungen werden sich häufen, ich finde das nicht gut. Ich war nie dafür, dass die UBS Geld vom Staat bekam. Diese sogenannten Staatshilfen sind bei näherer Betrachtung ja alles Bankenhilfen.

Ich bin auch immer noch dagegen, dass man den EURO stützt. Der EURO hatte letztes Jahr sein zehnjähriges Bestehen, warum wurde nicht auf Teufel komm raus gefeiert?
Mit Hass hat das nichts zu tun
Die Leute müssen aufgerüttelt werden um die Wahrheit und die Gefahren zu erkennen.

Es ist geradezu unfassbar wie mächtig Deutschland in den letzten 4 Jahren geworden ist.
Denn Merkel kann tun und lassen was sie will und ist längst faktisch die Herrscherin Europas.

Die Deutschen müssen es gar nicht falsch machen. Wäre dort noch eine SPD an der Macht oder zumindest eine grosse Koalition wären die Dinge wesentlich anders und besser gelaufen. Das könnte auch der Zusammenbruch der EURO Zone bedeutet haben, aber das wäre im Vergleich zu dem was jetzt abgeht geradezu wünschenswert.
Es wäre hart für alle, aber dann könnte man wieder etwas aufbauen.

Was jetzt passiert, ist der Niedergang der Demokratie und die Enteignung und Entmachtung des Volkes.
Und daran hat weder Berlusconi, Sarkozy, Cameron, Hollands oder sonst wer Schuld.
Die Drahtzieherin hinter allem ist Merkel/Schäuble. Und alle haben sich ihrem Diktat untergeben.

Das nennt man auch Krieg. Nur werden diesmal keine Waffen benutzt (noch) und er findet zwischen Regierungen und Bevölkerung statt, wobei die Bevölkerung im Allgemeinen zu dumm ist es zu merken oder zu bequem (noch) sich zu wehren.
Jason Bond............
............ ihre Hasstiraden sind sehr einseitig!

Wissen Sie, dass die BRD immer noch von den USA besetzt ist? Das deutsche Reich hat eine Kapitulation unterschrieben, allerdings hat weder die DDR noch die BRD je einen Friedensvertrag unterschreiben dürfen.

Dass der Staatsbankrott kommt, sage ich schon lange. Noch bevor Griechenland ein Thema war. Ich wurd seinerzeit ausgelacht. Nur ich wurde und werde noch mehr ausgelacht. Mit dem muss ich leben.

Nur hier ein paar Bilder von Frau Merkel.

https://www.google.ch/search?q=merkel+hitler&hl=de&client=firefox-a&hs...

Die Deutschen können machen was sie wollen es ist immer falsch.

Was die Zwangsenteignung von Bankguthaben anbelangt, sollten sie wissen, was sie zu tun haben...................

Nur so viel, man spricht davon, auch was auf den Bankschliessfächern liegt den Völkern Europas zu nehmen. Zwangsenteignungen von Immobilien hat es in Deutschland schon nach dem 2. Weltkrieg gegeben.

Hier noch zwei Verbindungen. Ich bin zu faul immer alles zu schreiben, darum arbeite ich mit Verbindungen. Ich habe zwei Hunde, Garten und Katzen.

http://www.unzensuriert.at/content/0012164-Sarrazin-warnt-heimische-Sp... (Das Filmli habe ich mir nicht angeschaut.

http://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/sarraz...
Noch stehen wir allein
mit dieser Meinung zu Deutschland.

Ich habe schon vor längerem hier mal gesagt, das hier klare Parallelen zu Weimar vorhanden sind.

Merkel ist gefährlich, das Deutsche Volk wird von der Bild Zeitung im Auftrag der Regierung hirngewaschen auf dass es die Griechen, Italiener, Spanier und jetzt Zypern hasse als Vagabunden die dem Deutschen ans Vermögen wollen.

Merkel hat sich längst für Deutschland entschieden. Das Volk steht mehrheitlich hinter ihr.

Noch ist es Tabu darüber laut zu reden.
Und wenn es dann soweit ist, ist es zu spät.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen  
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann manifestiert einmal mehr, dass er von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts hält, auch wenn er sich unterdessen bei Brotz entschuldigt hat. mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der TagesAnzeiger. Zeit für eine Umfrage- und Medienschelte. mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten