Ex-Diktator Taylor erscheint nicht vor UNO-Tribunal
publiziert: Montag, 4. Jun 2007 / 10:53 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Jun 2007 / 11:32 Uhr

Den Haag - Vor einem Sondergericht in Den Haag hat der Prozess gegen den früheren liberianischen Präsidenten Charles Taylor begonnen. Der Angeklagte selbst erschien allerdings überraschend nicht zu der Verhandlung.

Charles Taylor bei seiner Verabschiedung.
Charles Taylor bei seiner Verabschiedung.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Anwalt Taylors verlas einen längeren Brief des Angeklagten, wie in Live-Bildern aus dem Gericht zu sehen war. Darin sprach Taylor von einer Scharade, an der er sich nicht beteiligen wolle.

Die Vorsitzende Richterin forderte den Anwalt mehrfach sichtlich verärgert auf, sich kurz zu fassen. Ein Vertreter der Anklage betonte, es gebe keinen Grund für den Ex-Diktator, nicht vor Gericht zu erscheinen.

Die Anklage

Der 59-Jährige muss sich vielmehr für die Unterstützung von Rebellen während des Bürgerkrieges im Nachbarstaat Sierra Leone verantworten.

Die von Taylor geförderten Rebellen mordeten, vergewaltigten, verstümmelten und schickten Kinder in den Kampf.

Der zehnjährige Bürgerkrieg in Sierra Leone, der rund 20'000 Menschen das Leben kostete, ist vorbei. Ein Sondergericht in Freetown verhandelt gegen die mutmasslichen Hauptverantwortlichen. Nur Taylor steht aus Sicherheitsgründen in Den Haag vor Gericht.

In Liberia musste Charles Taylor nach sechs Jahren brutaler Gewaltherrschaft abtreten. Er war 1997 nach einem achtjährigen brutalen Bürgerkrieg an die Macht gekommen.

Nigeria als komfortables Asyl

Im März 2003 setzte er sich angesichts einer gegen ihn gerichteten, blutigen Rebellion nach Nigeria ab. Dort fand er zunächst ein komfortables Asyl, wurde jedoch im März 2006 abgeschoben und landete schliesslich in Den Haag.

Taylor ist erst der zweite Ex-Staatschef, der sich vor einem internationalen Gericht wegen einer Anklage von Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen verantworten muss.

Ähnliches ist nur dem früheren jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic widerfahren, der während seines Prozesses vor dem UNO-Tribunal für das ehemalige Jugoslawien - ebenfalls in Den Haag - starb.

Der Prozess gegen Taylor kann bis Ende des nächsten Jahres dauern. Sollte er verurteilt werden, wird er seine Strafe voraussichtlich in Grossbritannien absitzen.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den Haag - Nach einer Verzögerung ... mehr lesen
Charles Taylor habe die Rebellen mit Waffen und Geld unterstützt.
Im Bürgerkrieg von 1991 bis 2002 kämpften auch viele Kindersoldaten.
Freetown - Das Sondertribunal für ... mehr lesen
Freetown - Liberias Ex-Präsident ... mehr lesen
Charles Taylor. (Archivbild)
Freetown - Fünf Tage nach seiner Festnahme in Nigeria ist der ehemalige liberianische Präsident Charles Taylor erstmals dem Kriegsverbrechertribunal in Sierra Leone vorgeführt worden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Abuja - Kurz nach seiner Flucht ist der mutmassliche Kriegsverbrecher und Ex- Präsident von Liberia, Charles Taylor, wieder gefasst worden. Die nigerianische Polizei habe ihn beim Versuch festgenommen, die Grenze nach Kamerun zu überqueren. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten