Schweiz - EU
Ex-EU-Kommissar zuversichtlich für Verhältnis Schweiz - EU
publiziert: Freitag, 14. Nov 2014 / 11:50 Uhr
Für Verhandlungen zur Personenfreizügigkeit für die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative sieht Günter Verheugen hingegen wenig Spielraum.
Für Verhandlungen zur Personenfreizügigkeit für die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative sieht Günter Verheugen hingegen wenig Spielraum.

Bern - Der ehemalige EU-Kommissar Günter Verheugen ist zuversichtlich, dass die Schweiz und die EU einen stabilen Rahmen für ihre bilateralen Beziehungen finden können. Jetzt sei ein «günstiger Moment».

5 Meldungen im Zusammenhang
«Die traditionellen Antipathien Brüssels gegenüber der Schweiz sind durch die Entwicklung beim Bankgeheimnis und im Steuerdossier gegenstandslos geworden», sagte Verheugen in einem Interview mit «Tages-Anzeiger» und «Bund» vom Freitag. Ausserdem geht der Deutsche davon aus, dass «in der Schweiz nicht mehr viele denken, die EU sei von der Gier getrieben, ihre Macht auf die Schweiz auszudehnen».

Dies sieht Verheugen als gute Grundlage an, das Verhältnis zwischen der Schweiz und der Europäischen Union grundsätzlich zu überdenken. Es gelte, einen Weg zu finden, wie die Schweiz die direkte Demokratie mit der Funktionsweise von EU-Verträgen vereinbaren könne. Zudem müsse ein gemeinsamer Mechanismus zur Streitschlichtung gefunden werden.

Der Ex-Kommissar, der mit den EU-Erweiterungsrunden von 2004 betraut war, hofft, dass die Schweiz die europäische Entwicklung auch mitgestalten kann. «Das scheint mir kein Zustand, dass die Schweiz bloss nachvollziehen muss, was die EU beschliesst.»

Kein Verhandlungsspielraum bei Freizügigkeit

Für Verhandlungen zur Personenfreizügigkeit für die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative sieht der 70-Jährige hingegen wenig Spielraum. Er könne die Schweizer Position, die Einwanderung zu begrenzen, zwar verstehen, sagte Verheugen. «Ich bin aber überzeugt, dass die Freizügigkeit der Arbeitnehmer für die EU nicht verhandelbar ist.»

Auch aus Grossbritannien, das die Freizügigkeit ebenfalls einschränken will, dürfe die Schweiz nicht auf Hilfe hoffen. Die britische Regierung habe rasch gemerkt, «dass sich da nichts erreichen lässt, und klugerweise den Rückzug angetreten», sagte der ehemalige Vizepräsident der EU-Kommission.

(flok/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Europaminister der EU haben am Dienstag die harte Haltung gegenüber der Schweiz bestätigt, indem sie einen entsprechenden Bericht ohne ... mehr lesen 6
Aussen- und Europaminister Jean Asselborn. (Archivbild)
Bern - Auch bei den letzten Von-Wattenwyl-Gesprächen in diesem Jahr stand die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative im ... mehr lesen
Details wurden wie üblich nicht bekannt gegeben.
Bern - Das bürgerliche überparteiliche Komitee gegen die Ecopop-Initiative nennt das Volksbegehren «absurd und ... mehr lesen 3
Viele Punkte, welche an der Ecopop-Initiative kritisiert werden.
Der erste Tag des Gipfels brachte gemischte Ergebnisse. ...
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. 
Flüchtlinge als «globale Herausforderung» Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale ... 1
G7-Staaten beraten über unsichere Lage der Weltwirtschaft Ise-Shima - Mit Beratungen über Gefahren für die Weltwirtschaft ...
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über ...
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Neue Methode erlaubt Kontrolle von Treibhausgas-Emissionen Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und ...
Titel Forum Teaser
  • MichaelHaab aus Knonau 1
    globale Ungleichheit EGal wie schwierig es ist,die Grenzen zu überwinden, egal wie hoch die ... heute 08:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... gestern 12:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... Mi, 25.05.16 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Luzern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten