Ex-Klettertrainer wegen sexueller Übergriffe verurteilt
publiziert: Freitag, 20. Jul 2012 / 17:24 Uhr
Der Ex-Kletterleiter hat mehrere Kinder sexuell misshandelt. (Symbolbild)
Der Ex-Kletterleiter hat mehrere Kinder sexuell misshandelt. (Symbolbild)

Hinwil ZH - Das Bezirksgericht Hinwil hat den ehemaligen Leiter eines Zürcher Klettervereins wegen mehrfacher sexueller Handlungen mit Kindern zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Zudem wurde eine ambulante Therapie angeordnet.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Bezirksgericht sprach den heute 36-jährigen Mann der mehrfachen sexuellen Handlungen mit Kindern, Schändung, Pornografie und Verletzung des Geheim- und Privatbereichs durch Aufnahmegeräte schuldig. Der Vizepräsident des Gerichts bestätigte am Freitag verschiedene Medienberichte.

Bei den Opfern handelt es sich um vier Knaben im Alter zwischen 10 und 14 Jahren, die 2009 und 2010 beim damaligen Präsidenten eines Klettervereins Kurse besucht hatten. Dabei kam es zu mehreren Übergriffen. Unter anderem filmte der Mann zwei der Vorfälle heimlich mit einer Videokamera. Anfang 2011 wurde der Mann verhaftet.

Grosse Zahl einzelner Straftaten

Der Verurteilte habe den sportlichen Ehrgeiz einzelner Teilnehmer seiner Kletterkurse, ihre anfängliche Arglosigkeit und die Bewunderung, die sie ihm entgegenbrachten, gezielt ausgenützt, schreibt das Gericht. Dabei habe er das Vertrauen der Eltern in grober Weise enttäuscht. Das Gericht habe «eine grosse Zahl von einzelnen Straftaten» zu ahnden gehabt.

Gemäss dem psychiatrischen Gutachten leidet der Verurteilte unter einer Störung der Sexualpräferenz. Zudem weise er eine unreife narzisstische Persönlichkeitstruktur auf. Dies stehe im Zusammenhang mit einer ausserordentlich unglücklichen Kindheit. So lebte der Verurteilte viele Jahre in einem Heim, wo er selbst Opfer von tätlichen und sexuellen Übergriffen wurde.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von 7 Jahren gefordert. Die Verteidigerin beantragte für den teilweise geständigen Beschuldigten eine Freiheitsstrafe von 180 Tagen. Zwei der Opfer erhalten Genugtuungen in der Höhe von 2000 und 5000 Franken.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der ehemalige Leiter eines Zürcher Klettervereins, der vier Minderjährige missbraucht haben soll, muss sich vor Gericht verantworten. Vorgeworfen werden ... mehr lesen
Der damals 35-jährige Klettertrainer war Anfang 2011 verhaftet worden.
Bern - Ein Mitarbeiter eines Zürcher Klettervereins, der wegen Verdachts auf sexuelle Handlungen mit Kindern in U-Haft sitzt, hat möglicherweise mehr Minderjährige missbraucht, als bisher bekannt war. Und dies, obwohl er einer Fachstelle bekannt war. mehr lesen 
Zürich - Ein Mitarbeiter eines Klettervereins im Kantons Zürich ist wegen des Verdachts auf sexuelle Handlungen mit Kindern in Untersuchungshaft gesetzt worden. Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft bestätigte am Montag einen Bericht der SF-Sendung «Schweiz aktuell». mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Hunde sind die häufigsten Opfer von Tierquälerei.
Hunde sind die häufigsten Opfer von Tierquälerei.
Nicht alle Kantone gleich konsequent  Zürich - Die Strafverfahren wegen Tierquälerei haben 2013 erneut zugenommen. Mit 1542 Fällen erreichten sie einen absoluten Höchstwert, wie die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) festhält. Stossend sei, dass Delikte nicht in allen Kantonen gleich konsequent verfolgt werden. 
Zeuge von Tierquälerei: Was jeder Einzelne tun kann Nachdem in den letzten Wochen wieder einige schockierende Fälle von Tierquälerei an die ...
Man sollte nicht wegschauen, sondern helfen.
Dringliches Gesetz  Bern - Die Organisationen Al-Kaida, Islamischer Staat und verwandte Organisationen sollen in der Schweiz mit einem dringlichen Gesetz ...   1
Einstimmigkeit im Ständerat. (Archivbild)
Der Bundesrat hat sich entschieden. (Archivbild)
Dringliches Gesetz für IS-Verbot vorgelegt Bern - Die Organisationen Al-Kaida, Islamischer Staat und verwandte Organisationen sollen in der Schweiz mit einem dringlichen ...
Bundesrat will dringliches Gesetz für IS-Verbot Bern - Das Parlament soll in der kommenden Wintersession im Dringlichkeitsverfahren über ein Gesetz ...
Al-Kaida und Islamischer Staat sollen im Gesetz verboten werden.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten