Ex-Polizeichef Erwin Sperisen bleibt in Haft
Ex-Polizeichef Erwin Sperisen muss in Haft bleiben
publiziert: Montag, 3. Sep 2012 / 22:30 Uhr
Sperisen bleibt erstmal in Genf in Haft.
Sperisen bleibt erstmal in Genf in Haft.

Genf - Das Genfer Zwangsmassnahmengericht hat am Montag die Untersuchungshaft des guatemaltekischen Ex-Polizeichefs Erwin Sperisen um drei Monate verlängert. Der 42-jährige schweizerisch-guatemaltekische Doppelbürger war am letzten Freitag wegen des Vorwurfes des mehrfachen Mordes in Genf verhaftet worden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Damit sei das Zwangsmassnahmengericht dem Antrag der Genfer Staatsanwaltschaft gefolgt, sagte am Montag Vincent Derouand, Mediensprecher der Genfer Justiz zur Nachrichtenagentur sda. Der Staatsanwalt machte Flucht- und Kollusionsgefahr geltend. Sperisens Anwalt hatte zuvor einen Antrag auf Haftentlassung für seinen Mandanten gestellt.

Sperisen war von Juli 2004 bis März 2007 Chef der «Policía Nacional Civil» in Guatemala. Nach seinem Rücktritt als Polizeichef floh er im April 2007 nach Genf.

Die internationale Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala (CICIG) wirft Sperisen vor, Drahtzieher von aussergerichtlichen Hinrichtungen gewesen zu sein und zusammen mit anderen damaligen hohen Funktionären eine kriminelle Organisation gebildet zu haben.

Weil Sperisen als Doppelbürger nicht an Guatemala ausgeliefert werden kann, wird seit 2010 in Genf gegen ihn ermittelt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Wegen des Vorwurfs des Mordes an zehn Gefangenen muss sich Erwin Sperisen, der ehemalige Chef der Nationalpolizei ... mehr lesen
Die Anklage wirft Sperisen Mord vor.(Symbolbild)
Erwin Sperisen kommt noch nicht frei. (Symbolbild)
Genf - Erwin Sperisen muss für weitere drei Monate in Genfer Untersuchungshaft ... mehr lesen
Genf - Der schweizerisch-guatemaltekische Doppelbürger Erwin Sperisen ist am Freitag von der Polizei in Genf verhaftet worden. Der 42-Jährige soll in Guatemala Drahtzieher von aussergerichtlichen Hinrichtungen gewesen sein. Gegen ihn läuft ein Strafverfahren. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten