Schuldig der Pädophilie
Ex-Polizist im Wallis zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt
publiziert: Mittwoch, 23. Mrz 2016 / 15:37 Uhr
Der verurteilte Ex-Polizist erhielt ein Schuldspruch in fast alle Anklagepunkten.
Der verurteilte Ex-Polizist erhielt ein Schuldspruch in fast alle Anklagepunkten.

Sitten - Das Bezirksgericht Sitten hat am Mittwoch einen ehemaligen Polizisten aus Sitten wegen sexuellen Handlungen mit 18 Knaben zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Der Angeklagte wurde in fast allen Punkten schuldig gesprochen.

Im Gefängnis wird der 54-Jährige psychiatrisch behandelt werden, um das Risiko für Wiederholungstaten zur verringern, wie das Bezirksgericht in einer Medienmitteilung festhielt. Der Mann musste sich am Montag vor dem Gericht für die zwischen 1996 und 2012 begangenen Taten verantworten.

Der frühere Gemeindepolizist wurde wegen sexuellen Handlungen mit Kindern, versuchten sexuellen Handlungen mit Kindern, sexueller Nötigung, sexuellen Handlungen mit einer urteilsunfähigen und zum Widerstand unfähigen Person sowie wegen Pornographie verurteilt.

Mit dem Strafmass von zehn Jahren folgte das Gericht vollumfänglich dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Das Gericht kam jedoch dem Antrag nicht nach, dem Verurteilten sämtliche beruflichen oder freizeitlichen Aktivitäten mit Kindern auf Lebenszeit zu verbieten.

Die Straftaten seien begangen worden, bevor das entsprechende Gesetz für diese Verurteilung in Kraft trat. Dieser Artikel im Strafgesetzbuch dürfe nicht rückwirkend angewandt werden, hielt das Bezirksgericht fest.

Opfer übernachteten beim Täter

Der Verurteilte muss die Opfer zudem mit 150'000 Franken entschädigen. Seine Besitztümer wie Fahrzeuge und Immobilien werden verkauft, um die Entschädigungen und die Gerichtskosten ganz oder teilweise zu decken. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann an das Kantonsgericht weitergezogen werden.

Der frühere Gemeindepolizist und Trainer von Fussball-Junioren war bei den Straftaten stets gleich vorgegangen. Zunächst hatte er eine Vertrauensbeziehungen zu seinen späteren Opfern und ihren Eltern aufgebaut. Dabei profitierte er von seinem Beruf als Polizist.

Oft befanden sich die Kinder in schwierigen familiären Situationen. Er missbrauchte die Knaben jeweils, als sie bei ihm übernachteten. Seine Machenschaften flogen jedoch auf und seit Ende Januar 2013 sitzt der Mann in Untersuchungshaft.

Von den Opfern fanden nur vier die Kraft, am Prozess am Montag teilzunehmen. Die meisten sind immer noch traumatisiert von den Übergriffen. Zum Schutz der Opfer war der Zugang zum Prozess eingeschränkt.

(kjc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Weitere Verdächtige werden gesucht  Rio de Janeiro - Bei ihren Ermittlungen zur Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen hat die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten