Parlamentswahl
Ex-Präsident Rajapaksa scheitert mit Comeback
publiziert: Dienstag, 18. Aug 2015 / 07:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Aug 2015 / 20:28 Uhr
Mahinda Rajapaksas Traum ist geplatzt.
Mahinda Rajapaksas Traum ist geplatzt.

Colombo - Sri Lankas Ex-Präsident Mahinda Rajapaksa ist bei Wahlen mit dem Versuch eines Comebacks gescheitert - aber er sicherte er sich einen Sitz im Parlament. Die Partei des amtierenden Ministerpräsidenten Ranil Wickremesinghe wurde gestärkt, erreichte aber keine Mehrheit.

2 Meldungen im Zusammenhang
Sein "Traum, Regierungschef zu werden", habe sich nicht erfüllt, gestand Rajapaksa am Dienstag ein. "Wir haben einen guten Kampf verloren." Nachdem er im Januar überraschend als Präsident abgewählt worden war, hatte sich Rajapaksa von der Parlamentswahl ein Comeback als Ministerpräsident erhofft.

Laut dem offiziellen Endergebnis erhöhte die regierende UNP ihre Sitzzahl von 40 auf 106. Sie verfehlte damit aber die absolute Mehrheit von 113 Sitzen im 225 Sitze zählenden Parlament. Zur Umsetzung versprochener Reformen wird Regierungschef Wickremesinghe daher auf die Unterstützung kleinerer Parteien angewiesen sein.

Wickremesinghe hatte nach Bekanntgabe der ersten Ergebnisse gesagt, diese seien eine Bestätigung der "Revolution vom 8. Januar", als Rajapaksa als Präsident abgelöst worden war.

Rajapaksas UPFA kam nur noch auf 95 Sitze, Aussicht auf die Bildung einer Koalition hat sie nicht. Drittstärkste Kraft wurde die tamilische Partei TNA mit 16 Mandaten, währen die marxistische JVP sechs Sitze errang. Beide Parteien lehnen den Beitritt zu einer Koalition ab und wollen von Fall zu Fall über die Unterstützung der Regierung entscheiden.

Präsident Maithripala Sirisena hatte die Wahl ein Jahr vor dem eigentlichen Termin einberufen, um seine Position im Parlament zu stärken und so versprochene Reformen realisieren zu können.

Präsident erbitterter Gegner von Rajapaksa

Obwohl Sirisena und Rajapaksa beide der Parteien-Allianz UPFA angehören, sind sie erbitterte Gegner. Sirisena hatte vor der Parlamentswahl gedroht, ein Comeback seines Vorgängers als Ministerpräsident notfalls durch sein Veto zu verhindern.

Sirisena war lange ein enger Vertrauter von Rajapaksa, hatte sich dann aber mit seinem Mentor überworfen und ihn bei der Präsidentenwahl am 8. Januar überraschend geschlagen.

Der 69-jährige Rajapaksa ist eine polarisierende Figur in Sri Lanka. Bei der singhalesischen Mehrheit geniesst er weiter Rückhalt dafür, dass er 2009 den jahrzehntelangen Aufstand der tamilischen Rebellengruppe Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) im Norden des Landes beendete.

Bei Tamilen und Muslimen unbeliebt

Bei der tamilischen und der muslimischen Minderheit ist er dagegen äussert unbeliebt. Auch westliche Regierungen mieden Rajapaksa angesichts von Vorwürfen schwerer Menschenrechtsverletzungen während der blutigen Endphase des Bürgerkriegs.

Nach UNO-Angaben wurden in der letzten Phase des Konfliktes etwa 40'000 tamilische Zivilisten getötet. Das Vorgehen liess Forderungen nach internationalen Ermittlungen wegen Kriegsverbrechen laut werden.

Seit seinem Abtritt wurde Rajapaksas Ansehen zudem durch eine Reihe von Korruptionsvorwürfen gegen ihn, seine Frau und andere nahe Verwandte beschädigt.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Colombo - In Sri Lanka ist der überraschende Wahlsieger Maithripala Sirisena als neuer Präsident vereidigt worden. Er war gegen den seit zehn Jahren regierenden Präsidenten Mahinda Rajapaksa angetreten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Basel 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Luzern 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten