Ex-Servette-Präsident ausgeliefert
publiziert: Donnerstag, 11. Okt 2007 / 15:58 Uhr

Bern - Marc Roger, der ehemalige Präsident des Fussballklubs FC Servette Genf, ist heute von Spanien an die Schweiz ausgeliefert worden. Die Genfer Justiz wirft Roger vor, für den Zusammenbruch des Vereins mitverantwortlich zu sein.

Marc Roger konnte letzten Februar in Spanien verhaftet werden.
Marc Roger konnte letzten Februar in Spanien verhaftet werden.
10 Meldungen im Zusammenhang
Roger traf am Nachmittag in Begleitung von Beamten der Genfer Kantonspolizei und eines Arztes mit einem Sonderflug in Genf ein, wie das Bundesamt für Justiz (BJ) mitteilte.

Roger war am 23. Februar in Sevilla festgenommen und in Auslieferungshaft gesetzt worden.

Das BJ hatte am 27. Februar dem spanischen Justizministerium das formelle Auslieferungsersuch übermittelt.

Dieses stützt sich auf einen Haftbefehl des zuständigen Genfer Untersuchungsrichters wegen Veruntreuung, Betrug und Misswirtschaft bzw. betrügerischen Konkurs.

Flugangst

Die spanischen Behörden bewilligten die Auslieferung, ordneten aber vor der Übergabe Rogers an die Schweiz eine ärztliche Untersuchung an. Das ärztliche Attest gelangte zum Schluss, dass Roger trotz der geltend gemachten Flugangst auf Luftweg ausgeliefert werden kann.

Roger wird von der Genfer Justiz vorgeworfen, für den Zusammenbruch des FC Servette mitverantwortlich zu sein. Er war deshalb im Frühjahr 2005 verhaftet worden.

Im Juni 2005 liessen ihn die Genfer Richter gegen eine Kaution von 300'000 Franken frei, worauf er die Schweiz Richtung Frankreich verliess. Seither blieb er jeder anberaumten Anhörung durch die Schweizer Untersuchungsbehörden fern.

Da Frankreich keine eigenen Staatsangehörigen ausliefert, war er in Frankreich vor der hiesigen Justiz sicher. Letzten Februar beging Roger aber den Fehler, nach Spanien zu reisen, wo er in einem Hotel in Sevilla verhaftet wurde.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der ehemalige Präsident des FC Servette, Marc Roger, bleibt in ... mehr lesen
Marc Roger muss sich am 5. September vor Gericht verantworten.
Das Bundesgericht befand die Höhe der Kaution für Marc Roger als «offensichtlich ungenügend».
Lausanne - Marc Roger bleibt in ... mehr lesen
Genf - Marc Roger, der frühere ... mehr lesen
Marc Roger hat bereits 18 Monate in der Untersuchungshaft abgesessen. (Archivbild)
Genf - Die Genfer Anklagekammer hat die Untersuchungshaft für den ehemaligen Servette-Präsident Marc Roger um zwei Monate verlängert. Die Richter waren der Ansicht, dass das Fluchtrisiko zu gross sei, um eine vorläufige Haftentlassung zu gewähren. mehr lesen 
Der ehemalige Servette-Präsident Marc Roger wird von der spanischen Justiz an die Genfer Behörden ausgeliefert. Nach seiner Rückkehr wird dem Franzosen der Prozess gemacht. Er sitzt seit Februar in Untersuchungshaft. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Der frühere Präsident des Genfer Fussballclubs Servette, Marc Roger, kehrt bald in die Schweiz zurück. Spanien, wo er im Februar verhaftet worden war, hat dem Schweizer Auslieferungsbegehren stattgegeben. mehr lesen 
Genf - Die Schweiz verlangt von Spanien die Auslieferung des ehemaligen FC-Servette-Präsidenten Marc Roger. Roger war letzten Freitag in Spanien festgenommen worden. Die Genfer Justiz hatte den Franzosen mit einem internationalen Haftbefehl gesucht. mehr lesen 
Genf - Marc Roger, der ehemalige Präsident des FC Servette Genf, ist am Freitag in Spanien verhaftet worden. Der Franzose war von der Genfer Justiz wegen seiner Rolle beim Servette-Konkurs mittels einem internationalen Haftbefehl gesucht worden. mehr lesen 
Die Genfer Justiz wird bald ermitteln können, ob neben dem früheren Servette-Präsident und Mehrheits-Aktionär Marc Roger auch andere ehemalige Vereinsverantwortliche wegen des Finanz-Debakels des heutigen Challenge-League-Vereins Servette auf die Anklagebank gesetzt werden können. mehr lesen 
Genf - Der ehemalige Präsident des FC Servette Genf, Marc Roger, befindet sich auf freiem Fuss. Sein Anwalt hat die 300 000 Franken Kaution in bar hinterlegt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten