Ex-Spion - Polonium aus Russland?
publiziert: Freitag, 1. Dez 2006 / 20:40 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Dez 2006 / 21:07 Uhr

London - Wissenschaftler haben den früheren russischen Spion Alexander Litwinenko obduziert. Sie erhoffen sich Erkenntnisse darüber, wann und wie ihm die tödliche Dosis des radioaktiven Poloniums 210 verabreicht wurde.

Die russischen Behörden bestreiten eine russische Herkunft des Poloniums.
Die russischen Behörden bestreiten eine russische Herkunft des Poloniums.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Leichenöffnung fand unter hohen Sicherheitsvorkehrungen im Royal London Hospital statt. Litwinenko hatte den russischen Präsidenten Wladimir Putin vom Sterbebett aus beschuldigt, für seinen Zustand verantwortlich zu sein. Russland hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Der russische Aussenminister Sergei Lawrow sicherte seiner britischen Amtskollegin Margaret Beckett am Rande der G8-Nahost- Konferenz in Jordanien Unterstützung zu. Einschränkend fügte er hinzu: «Der Ball liegt bei Grossbritannien. Alles hängt von den britischen Ermittlern ab.»

Offenbar fünf Russen verdächtigt

Gemäss einem Bericht der britischen Tageszeitung «The Guardian» vermutet die britische Polizei Mitglieder des russischen Geheimdienstes FSB hinter Litwinkenkos rätselhaftem Tod.

Im Zentrum der Ermittlungen stehe eine Gruppe von mindestens fünf Russen, die am 1. November zum Fussballspiel zwischen Arsenal London und ZSKA Moskau in die britische Hauptstadt gekommen waren. Sie flogen dem Bericht zufolge anschliessend zurück nach Moskau.

Scaramella positiv getestet

Beim italienischen Geheimdienstexperten Mario Scaramella, der sich gleichentags mit Litwinenko in einer Londoner Sushi-Bar getroffen hatte, sind nach britischen Regierungsangaben auch Spuren von Polonium 210 festgestellt worden.

Ein Regierungssprecher in London bestätigte Medienberichte, wonach Scaramella positiv auf die radioaktive Substanz getestet wurde. «Wir haben die italienische Regierung offiziell informiert», sagte der Sprecher weiter.

Polonium aus Russland

Weiter hiess es in britischen Medienberichten, das Atomic Weapons Establishment (AWE), das die britischen Atomsprengköpfe liefert und wartet, habe die Quelle des Poloniums in einem russischen Atomreaktor ausgemacht.

Der Chef der russischen Atomenergiebehörde Rosatom bestritt, dass das Polonium aus seinem Land kommen könnte. Russland produziere pro Monat lediglich acht Gramm des Elements und exportiere sie über eine einzige Firma vollständig in die USA, sagte er der Regierungszeitung «Rossiskaja Gaseta».

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Alexander Litwinenko zog eine Polonium-Spur hinter sich her.
London - In der Affäre um den Gifttod ... mehr lesen
Moskau - In der Affäre um den Gifttod ... mehr lesen
Scotland Yard halte es inzwischen für «wahrscheinlich», dass es ein Komplott gegeben habe.
Keine Gefahr für die Passagiere? Die britische Staatsanwaltschaft ermittelt.
London - In der Affäre um den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten