Parlamentswahlen
Ex-Staatschef kämpft in Sri Lanka um Comeback
publiziert: Montag, 17. Aug 2015 / 07:20 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Aug 2015 / 15:48 Uhr

Colombo - Der südasiatische Inselstaat Sri Lanka hat am Montag Parlamentswahlen abgehalten, von denen sich der langjährige Staatschef Mahinda Rajapaksa ein Comeback als Regierungschef erhoffte. Die Ergebnisse der Wahl werden am Dienstag erwartet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ein halbes Jahr nach dem überraschenden politischen Wechsel auf Sri Lanka haben die Bewohner der Tropeninsel am Montag ein neues Parlament bestimmt. Im Januar war der langjährige Präsident Mahinda Rajapaksa abgewählt worden. Nun will er zurück in die Politik. Gewinnt Rajapaksa einen Sitz im Parlament, könnte er zum Premierminister ernannt werden.

Der Urnengang wurde von strengen Sicherheitsvorkehrungen begleitet. 74'000 Polizisten und Paramilitärs waren nach offiziellen Angaben im Einsatz.

Der 69-jährige Rajapaksa sieht sich als Garant für Stabilität und Frieden. Er hatte im Jahr 2009 mit harter Hand den Krieg mit den tamilischen Rebellen der LTTE auf der Insel beendet. Der neue Präsident Maithripala Sirisena setzt mehr auf Versöhnung und demokratische Öffnung.

Ausgang der Wahl offen

Erste Wahlergebnisse wurden in der Nacht zum Dienstag erwartet. Doch selbst dann könnte noch nicht alles entschieden sein. Präsident Sirisena hat angekündigt, Rajapaksa bei einem Sieg von dessen sri-lankischer Freiheitspartei SLFP nicht zum Premierminister zu ernennen - obwohl Rajapaksa der Spitzenkandidat war.

Wie es dann weitergeht, ist offen. Auch bei einem Sieg der Regierungspartei Vereinte Nationalpartei UNP könnte sie auf Koalitionspartner angewiesen sein - etwa tamilische Regionalparteien aus dem Norden.

Die rund 15 Millionen Wähler konnten über 225 Parlamentssitze abstimmen. Die Wahlbeteiligung lag nach ersten offiziellen Schätzungen mit mehr als 65 Prozent höher als bei vorherigen Wahlen. Grössere Zwischenfälle gab es nicht, es war eine der friedlichsten Abstimmungen des vergangenen Jahrzehnts. Einige Kandidaten wurden jedoch dabei erwischt, wie sie Wahlgeschenke verteilten.

Geteiltes Land

Sri Lanka ist ehnisch in zwei Hälften geteilt. Im Westen, Süden und Zentrum lebt überwiegend die Bevölkerungsmehrheit der Singhalesen. Im Norden und Osten leben die Tamilen. Fast drei Jahrzehnte lang kämpften die Liberation Tigers of Tamil Eelam (LTTE) dort für einen eigenen Staat. Dabei terrorisierten sie die Bevölkerung mit Selbstmordattacken und Anschlägen etwa auf Züge.

Rajapaksa zerschmetterte die Organisation militärisch. Allein in den letzten Kriegswochen kamen dabei nach UNO-Schätzungen auch bis zu 40'000 Zivilisten ums Leben. Noch immer werden Tausende vermisst.

Viele Singhalesen halten Rajapaksa bis heute die Beendigung des Krieges zu Gute. Die Tamilen warteten aber unter seiner Herrschaft vergeblich auf eine Aussöhnung. Die Vereinten Nationen hatten Rajapaksa immer wieder vergeblich ersucht, mögliche Kriegsverbrechen - auf beiden Seiten - von internationalen Experten untersuchen zu lassen. Auch andere Minderheiten wie die Muslime auf der Insel fühlten sich zuletzt vom singhalesischen Nationalismus zunehmend bedroht.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Colombo - Sri Lankas Ex-Präsident ... mehr lesen
Mahinda Rajapaksas Traum ist geplatzt.
Colombo - Sri Lankas neuer Präsident hat in Ungnade gefallene Staatsdiener ... mehr lesen
Ex-Machthaber Rajapaksa und seine Familie hatten fast zehn Jahre lang autokratisch in Sri Lanka geherrscht.
Colombo - In Sri Lanka ist der überraschende Wahlsieger Maithripala Sirisena als neuer Präsident vereidigt worden. Er war gegen den seit zehn Jahren regierenden Präsidenten Mahinda Rajapaksa angetreten. mehr lesen 
Colombo - In Sri Lanka hat die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten