Vorwürfe an Islamischen Zentralrat
Ex-Vorstandsmitglied wirft Zentralrat Geheimniskrämerei vor
publiziert: Sonntag, 29. Jan 2012 / 15:37 Uhr
Hat IZRS-Präsident Nicolas Blancho letzten August in Kuwait City Geld für das Moscheen-Projekt in Bern erhalten?
Hat IZRS-Präsident Nicolas Blancho letzten August in Kuwait City Geld für das Moscheen-Projekt in Bern erhalten?

Bern - Oscar Bergamin, ehemaliges Vorstandsmitglied des Islamischen Zentralrats der Schweiz (IZRS), wirft der Organisation Geheimniskrämerei vor. Dabei geht es um Spendengelder.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im vergangenen Sommer waren IZRS-Mitglieder nach Kuwait und Katar gereist, wo sie unter anderem für ihre Projekte für eine Moschee in Bern und eine Volksinitiative für die Aufhebung des Minarettverbots warben.

Mitte Januar sagte IZRS-Präsident Nicolas Blancho gegenüber der Nachrichtenagentur sda, dass für das Moscheen-Projekt noch keine Gelder aus der Golfregion geflossen seien. Die geplante Volksinitiative werde im Inland finanziert.

Bergamin hingegen sprach in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» nun davon, dass Blancho letzten August in Kuwait City ein Couvert voller Banknoten erhalten habe. «Es sah nach einigen Tausend US-Dollar aus und war von einem Unternehmer», so Bergamin.

Er habe auch mitbekommen, dass Blancho in Kuwait City und am Flughafen «zu Banken ging, um Geschäfte abzuwickeln».

Rund eine Viertelmillion Franken

Spenden seien für den IZRS ausgesprochen wichtig, hielt Bergamin fest. Ohne sie könnte sich der Verein weder regelmässige Grossanlässe noch die Unterschriftensammlung oder Büros leisten.

Betrachte man die Ausgaben für Anlässe und Mietzinse, müssten in den letzten zwei Jahren laut Bergamin rund eine Viertelmillion Franken geflossen sein. Im Inland gibt es laut Bergamin kaum Spender.

Gegen das Spendensammeln habe er nichts einzuwenden, betonte Bergamin. Das sei legal. Er finde es aber falsch, wenn die IZRS-Verantwortlichen die Mitglieder und die Öffentlichkeit anlögen.

Kein Kommentar beim IZRS

Der Islamische Zentralrat kommentiere grundsätzlich keine Indiskretionen, teilte der Verein am Sonntag auf Anfrage mit.

Man sei indes erstaunt über den Gesinnungswandel Bergamins, heisst es in dem Mail an die Nachrichtenagentur sda. Im August 2011 habe Bergamin in einem Bericht der «NZZ am Sonntag» entsprechende Behauptungen noch als «lächerlich und völlig haltlos» zurückgewiesen.

In dem Artikel ging es um Aussagen des Schweizer Nachrichtendienstes, wonach der IZRS durch Zuwendungen aus Saudiarabien finanziert werde.

Die Wege von Bergamin und dem IZRS trennten sich vergangenen Herbst. Er setze sich weiter mit Leib und Seele für Muslime ein, den IZRS brauche er dazu aber nicht, sagt Bergamin im Interview der «SonntagsZeitung» dazu.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Gestern Abend lud Roger Schawinski Nicolas Blancho, den laut Weltwoche «gefährlichsten Islamisten der Schweiz», zum Talk ... mehr lesen 1
Roger Schawinski: Jeder Schuss gegen Blancho ging nach hinten los.
Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS)
Zürich - Der Präsident des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS), Nicolas Blancho, kritisiert das Vorgehen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Dieser schade den Muslimen, ... mehr lesen
Es wird Geld für einen Moschee-Neubau in Bern gesucht.
Bern - Der umstrittene Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) sucht in der Golfregion nach Geldgebern für grosse Projekte in der Schweiz. Unter anderem schwebt der Organisation der ... mehr lesen
Zürich - Die Schweiz soll ein zweites ... mehr lesen 5
Qaasim Illi, Nicolas Blancho, Oscar Bergamin und Fitore Sinanaj bei der Pressekonferenz des IZRS.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten