Giulio Tremonti kehrt PdL den Rücken
Ex-Wirtschaftsminister Tremonti trennt sich von Berlusconi-Partei
publiziert: Sonntag, 19. Aug 2012 / 17:31 Uhr
Giulio Tremonti.
Giulio Tremonti.

Rom - Italiens Ex-Wirtschafts- und Finanzminister Giulio Tremonti trennt sich von Silvio Berlusconis Partei. Der bis im vergangenen November amtierende Minister verliess die Mitte-rechts-Partei «Volk der Freiheit» (PdL).

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete die Mailänder Tageszeitung «Corriere della Sera» in ihrer Online-Ausgabe am Sonntag. Damit geht die seit 1994 bestehende Zusammenarbeit zwischen Tremonti und Berlusconi zu Ende. In jenem Jahr wurde Tremonti zum Finanzminister in der ersten Regierung Berlusconi ernannt.

Tremonti prägte seitdem auf ausschlaggebende Weise Italiens wirtschaftspolitische Linie. Der aus der lombardischen Alpenstadt Sondrio stammende Politiker ist einer der erfahrensten Experten Italiens in Steuerfragen.

Er hatte während seiner Amtszeit wegen verschiedener umstrittener Massnahmen für Aufruhr gesorgt. Besonders diskutiert wurde eine Amnestie für italienische Steuerhinterzieher, dank der Privatpersonen ihr im Ausland liegendes Schwarzgeld straffrei wieder in die Heimat zurückholen konnten.

Gegenspieler der Schweiz

Die Massnahme bescherte den italienischen Staatskassen mehr als 90 Milliarden Euro. Auch eine Steuer- und eine Bausünder-Amnestie lösten hitzige Reaktionen in Oppositionskreisen aus.

Mit der Schwarzgeld-Amnestie verursachte Tremonti vor allem dem Tessiner Finanzplatz einen Schlag. Tremonti war ein scharfer Kritiker des Schweizer Bankgeheimnisses und verhinderte lange im EU-Finanzministerrat eine Einigung mit der Schweiz im Steuerdossier.

Unklar ist nun, ob der 65-jährige Tremonti nach der Trennung von der Berlusconi-Partei weiterhin in der Politik bleiben wird. Spekulationen zufolge wird Tremonti mit einer Gruppe zentristischer Parteien an den Parlamentswahlen im kommenden Frühjahr teilnehmen. Eine Parteigründung wird auch nicht ausgeschlossen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi muss eine schwere Blamage hinnehmen. Der Fraktionschef von ... mehr lesen
Angeschlagene Partei.
Den Staatsbeamten sollen bei korrupten Vergehen bis zu fünf Jahre Haft drohen.
Rom - Italien verschärft die Strafen gegen Korruption. Die Regierung Monti hat sich am Donnerstag drei ... mehr lesen
Rom - Nach der schmerzhaften Niederlage bei den Bürgermeister-Stichwahlen stürzt die Mitte-Rechts-Partei des ehemaligen ... mehr lesen
Parteikoordinator Sandro Bondi (l.) will zurücktreten, doch Silvio Berlusconi ist dagegen.
Tumulte in Kiew.
Mindestens 100 Verletzte  Kiew - Bei einer schweren Explosion vor dem ukrainischen Parlament ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Es gebe Berichte über Tote, sagte Bürgermeister Vitali Klitschko dem TV-Sender 112.ua. am Montag. 
Ein Toter und hundert Verletzte bei Gewalt in Kiew Kiew - Eine Abstimmung im ukrainischen Parlament über mehr Autonomierechte für die Rebellengebiete ist am Montag von ...
Ukrainisches Parlament ebnet Weg für mehr Autonomie Kiew - Gegen erbitterten Widerstand rechter Parteien hat das ...
Friedenswille in der Ukraine fehlt Bern - Weder die ukrainische Armee noch die prorussischen Rebellen respektieren die ...
Chaotische Zustände  Athen - An Bord der griechischen Fähre «Eleftherios Venizelos» sind am Montag 2500 Migranten in Piräus ...   1
Die Flüchtlinge versuchen von Piräus nach Athen und von dort zur griechisch-mazedonischen Grenze zu gelangen um dort mit einem der Züge nach Serbien zu fahren.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3269
    Wer... vor Krieg, Genozid oder politischer Verfolgung flieht, der muss ... gestern 15:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3269
    Solange... es keine gemeinsame europäische Strategie gibt, so wird sich die Zahl ... gestern 10:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3269
    Der... Daesh (IS) steht eigentlich nur für alle Formen von Gewalt. Je mehr man ... So, 30.08.15 23:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3269
    Man... sollte nicht vergessen das der türkische Geheimdienst in Thailand sehr ... So, 30.08.15 13:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3269
    Die... Skepsis der Osteuropäer ist nicht ganz unverständlich. Ist es nun reine ... So, 30.08.15 11:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3269
    Auch... bevor die Flüchtlinge in Serbien oder Ungarn sind, sind sie schon in ... So, 30.08.15 11:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3269
    Das... wird noch lang Zeit so weiter gehen. In Syrien und im Irak hat der ... Sa, 29.08.15 12:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1486
    Gesetzloses Gesindel, Möderbanden, die Brandbomben werfen und meinen sie seien die Verteter ... Sa, 29.08.15 11:11
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 18°C 27°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 15°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 21°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 17°C 32°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 16°C 32°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 19°C 30°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten