Sterbehilfe
Exit begleitete 2012 über 350 Personen in den Tod
publiziert: Sonntag, 2. Jun 2013 / 22:24 Uhr
Insgesamt hatte Exit gegen 2000 Sterbehilfe-Anfragen erhalten.
Insgesamt hatte Exit gegen 2000 Sterbehilfe-Anfragen erhalten.

Bern - Die Sterbehilfeorganisation Exit hat im vergangenen Jahr in 356 Fällen Hilfe zum Suizid geleistet. Damit begleitete Exit 50 Personen mehr als noch 2011 in den Tod. Das Durchschnittsalter der Sterbewilligen lag bei 77 Jahren.

7 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt habe man gegen 2000 Sterbehilfe-Anfragen erhalten, teilte die Organisation am Samstag nach ihrer Generalversammlung in Zürich mit. In 612 Fällen seien Abklärungen für eine Begleitung beim Freitod getroffen worden.

Die mit Abstand meisten Sterbebegleitungen führte Exit im vergangenen Jahr im Kanton Zürich durch. Im bevölkerungsreichsten Kanton des Landes liessen sich 139 Personen von Exit in den Tod begleiten. 52 Fälle gab es in Bern, deren 33 im Kanton Aargau.

In der Schweiz ist Sterbehilfe gemäss Artikel 115 des Strafgesetzbuches nicht verboten, solange keine selbstsüchtigen Motive vorliegen. Die im Jahr 1982 gegründete Exit ist zusammen mit der Dignitas die bekannteste Sterbehilfeorganisation der Schweiz.

Gemäss der Mitteilung vom Samstag ist die Zahl der Exit-Mitglieder in der Zeit von 2010 bis 2013 von 53'000 auf fast 70'000 angewachsen. In Zukunft will sich die Organisation für die volle Umsetzung des in der Verfassung festgeschriebenen Selbstbestimmungsrechts stark machen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Es ist ein Tabuthema: Belgien ... mehr lesen
Wird die Sterbehilfe für Kinder auch in der Schweiz ein Thema?
Der Europäische Gerichtshof hatte geurteilt - die Schweiz will das nicht hinnehmen.
Bern - Die Schweiz nimmt das Urteil ... mehr lesen
Strassburg - Die Schweiz muss gesetzlich regeln, ob und unter welchen Bedingungen sterbewilligen Personen ohne tödliche Krankheit ein medikamentöser Suizid zu ermöglichen ist. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat einer 82-jährigen Zürcherin Recht gegeben. mehr lesen 
Unter anderem appellieren Exit Romandie und Exit Deutsche Schweiz an den Bund.
Zürich - In ihrem ersten gemeinsamen Auftritt seit 30 Jahren haben fünf Schweizer Sterbehilfeorganisationen den Bund scharf kritisiert. Dessen Forschungsprogramm zum Thema Sterben sei ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten