Hilfe für Krebspatienten
Exit verzeichnet Rekordzuwachs
publiziert: Montag, 20. Feb 2012 / 13:27 Uhr
Über 6000 Neueintritte.
Über 6000 Neueintritte.

Zürich - Die Sterbehilfeorganisation Exit hat im vergangenen Jahr 305 Menschen in den Freitod begleitet. Das sind 48 mehr als 2010. Die meisten Personen wollten sterben, weil sie an Krebs erkrankt waren. Einen Rekord verzeichnte Exit beim Mitgliederzuwachs.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im Durchschnitt waren die Sterbewilligen 76,5 Jahre alt, wie Exit am Montag mitteilte. In seltenen Fällen und nur nach besonders intensiven Abklärungen durch Fachärzte würden auch psychisch Leidende in den Tod begleitet. Im vergangenen Jahr sei dies in drei Fällen geschehen.

Insgesamt gab es 2010 mehr als 1500 Sterbehilfeanfragen. Bei 468 Personen wurden Abklärungen für eine Freitodbegleitung gemacht. Das sind 10 Prozent mehr als im Vorjahr.

Wie Exit weiter mitteilte, verzeichnte die Sterbehilfsorganisation mit weit über 6000 Neueintritten im vergangenen Jahr einen neuen Rekord. Ende Jahr waren bei Exit gesamthaft gegen 80'000 Mitglieder eingeschrieben, davon 58'000 in der Deutschschweiz.

Den starken Mitgliederzuwachs führt Exit unter anderem auf die neue Patientenverfügung zurück. Diese sei bereits an das ab 2013 geltende neue Erwachsenenschutzrecht angepasst worden und an Informationsveranstaltungen in Basel, Bern und Zürich auf grosses Interesse gestossen.

Exit feiert dieses Jahr das 30-jährige Bestehen. Vorgesehen ist im Juni ein Festakt in Zürich. Zudem werden Exit Deutsche Schweiz und Exit Westschweiz ebenfalls im Juni den alle zwei Jahre stattfindenden Weltkongress durchführen. Erwartet werden 55 Gesellschaften aus 45 Ländern.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Ständerat will das Selbstbestimmungsrecht von Sterbewilligen hochhalten.
Bern - Bei der Sterbehilfe schliesst ... mehr lesen
Bern - Betagte Menschen, die sterben wollen, sollen künftig mit weniger Aufwand Sterbehilfe erhalten können. Die Organisation Exit hat ihre Statuten entsprechend abgeändert, wie sie am Sonntag mitteilte. mehr lesen 
Zürich - Die Sterbehilfeorganisation ... mehr lesen
257 Menschen hat die Sterbehilfeorganisation im 2010 in den Tod begleitet. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen ...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen 
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die ... mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten