Exklusiv: Zyklon-Überlebende warten auf Hilfe
publiziert: Mittwoch, 7. Mai 2008 / 17:27 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Mai 2008 / 23:53 Uhr

Bogalay - Die Verwüstung durch den tödlichen Zyklon in Myanmar hat nur wenige verschont. Das zeigten allein schon die Trümmerberge in den Strassen der am schwersten getroffenen Region Bogalay am Dienstag.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

CNN International
CNN International zeigt eine Spezialsendung von «World News Asia» zu dem tödlichen Zyklon: «Deadly Cyclone» am Freitag den 9. Mai 2008 um 13 Uhr.
www.cnn.com/myanmar

Windböen von geschätzten 240 Kilometern pro Stunde haben in einem der Dörfer nur vier von 369 Häusern nicht völlig dem Erdboden gleich gemacht.

Alles verloren

Viele der Menschen haben durch den katastrophalen Sturm, der am vergangenen Freitag und Samstag durch das Land peitschte, alles verloren.

Fast die Hälfte der Toten kommt aus dieser Region, schätzt die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Stumpfe Blicke

Klöster dienen als temporäre Unterkünfte, rund 600 Leute schlafen hier, wo auch immer sie einen Platz finden.

Viele haben Angehörige verloren, starren mit stumpfem Blick geradeaus während junge Mönche ihnen kleine Essensrationen austeilen. Das Essen reiche für zwei Tage, sagen die Mönche, was danach kommt wissen sie nicht.

Zahlose Leichen

Es fehlt auch an jeglicher medizinischer Ausrüstung und Hilfe. Ein Mann sitzt mit offenen Wunden einfach da, Blut rinnt seinen Rücken hinunter. Kinder, gerade zu Waisen geworden, beobachteten gestern, wie zahllose Leichen pietätlos in die Flüsse von Bogalay geworfen wurden.

Die Überlebenden sitzen in Häusern ohne Dächer, als einziger Schutz vor dem stetig fallenden Regen dienen ihnen Sonnenschirme. Eine Familie, die am Dienstag in ihrem zerstörten Haus sass, gab an, ihre Essensvorräte würden nur noch für einige Tage reichen.

Auch von aussen konnten Passanten die ärmlichen Vorräte aus Reis und Eiern gut sehen, denn das Dach und die meisten der Wände wurden völlig zerstört. Der Boden war übersät mit Überresten des Daches und der Wände.

Anwohnern zufolge gibt es durch die Zerstörung aller Reismühlen in der Gemeinde nur einen Reisvorrat, der für etwa fünf Tage ausreichen dürfte. Die Wasserpumpen sind zerstört und das Benzin ist knapp. Am Dienstag konnte man überall in Bogalay Militärangehörige sehen.

Katastrophenhelfer warten

Manche von ihnen versuchten umgefallene Bäume durchzusägen und so Transportwege zu ebnen. Eine internationale Hilfsinitiative wird gerade zusammengestellt, mehrere Truppen von Katastrophenhelfern warten auf die offizielle Erlaubnis durch die burmesische Regierung, einreisen zu dürfen.

Aber die Sorge hier in Bogalay, im Süden der früheren Haupstadt Yangon, ist, wie die Helfer durch das schwierige tropische Terrain zu denen kommen können, die die Hilfe am nötigsten brauchen. Der Weg in diese Region ist sehr schwierig, immer wieder kreuzt er Flüsse und dicht bewachsene Waldstücke. Es gibt nur wenige Strassen hier und viele sind durch umgefallene Bäume versperrt.

Verheerende Gesundheitskrise

Internationale Katastrophenexperten warnen vor den Nachwehen des Zyklons: Ein Mangel an Wasser und Lebensmitteln könnte zu einer verheerenden Gesundheitskrise führen.

Ausserdem warnen sie, dass Hilfskräfte so schnell wie möglich ihre Arbeit an Orten wie Bogalay beginnen müssen. Die Gegenden südlich von Bogalay werden möglicherweise noch schlimmer betroffen sein, da diese in einem niederen Delta liegen und von dem Zyklon als erstes getroffen wurden.

Gemäss einer Katastrophen-Datenbank der U.N., die Daten des letzten Jahrhundersts erfasst, ist der Zyklon die tödlichste Naturkatastrophe, die Myanmar in seiner Geschichte bisher erschüttert hat. Die Unglückszahlen überschreiten die eines Wirbelsturms im Jahre 1926 bei dem 2.700 Menschen in dem Land getötet wurden.

Dan Rivers und sein Team
CNN-Korrespondent Dan Rivers und sein Team waren die ersten, die nach dem verheerenden Zyklon am vergangenen Freitag aus der am schwersten betroffenen Region Bogolay in Birma berichteten. Von Yangong aus hat sich das Team auf den langen und schweren Weg nach Bogolay begeben. Die Infrastruktur ist komplett zerstört, es gibt keine Grundversorgung wie Wasser oder Elektrizität.

Dieser Augenzeugenbericht steht news.ch zur Exklusivveröffentlichung für die Schweiz zur Verfügung.

(von Dan Rivers, CNN)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rangun - Trotz der katastrophalen Zustände nach dem Wirbelsturm «Nargis» vor ... mehr lesen
Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi hatte gefordert, die Volksbefragung zu verschieben.
Im Notfall will die USA die Hilfsgüter aus der Luft abwerfen. (Archivbild)
Washington - Die USA schliessen ... mehr lesen
Rangun - Ein erstes Flugzeug der UNO ist mit Hilfsgütern für die Opfer der ... mehr lesen
Die Lebensmittelversorgung ist an vielen Orten zusammengebrochen.
Rangun - Die Zahl der Opfer nach ... mehr lesen
Uralte Bäume wurden von der Wucht der Orkanböen aus dem Boden gerissen und versperrten Strassen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schon 240 Todesopfer forderte Wirbelsturm «Nargis». (Symbolbild)
Rangun - In einer Schneise der Verwüstung hat der Wirbelsturm «Nargis» in Birma hunderte Menschen in den Tod gerissen oder verletzt. Bisher seien 351 Tote geborgen worden, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes  Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) übernimmt in Myanmars neuer Regierung den eigens für sie geschaffenen Posten der ... mehr lesen  
Aung San Suu Kyi.
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in ... mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San ... mehr lesen  
Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi: Ihr ist egal, wer Präsident unter ihr wird.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten