Exodus aus Flüchtlingslager im Nordlibanon
publiziert: Mittwoch, 23. Mai 2007 / 10:47 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Mai 2007 / 20:52 Uhr

Beirut - Die Massenflucht aus dem umkämpften palästinensischen Flüchtlingslager Nahr al-Bared im Norden Libanons geht weiter. Nach inoffiziellen Schätzungen hat seit Beginn der Feuerpause am Dienstagabend die Hälfte der rund 40 000 Bewohner das Lager verlassen.

Im Lager habe es zuletzt nicht mehr genug Nahrungsmittel gegeben.
Im Lager habe es zuletzt nicht mehr genug Nahrungsmittel gegeben.
8 Meldungen im Zusammenhang
Wie aus Regierungskreisen in Beirut verlautete, verhandelt die Regierung von Ministerpräsident Fuad Siniora inzwischen mit der Palästinenser-Fraktion Fatah darüber, ob 300 ihrer Kämpfer in das Flüchtlingslager geschickt werden sollen.

Diese sollen dort die Milizionäre der Extremisten-Gruppe Fatah al-Islam, die sich in dem Lager verschanzt haben, in die Enge treiben. Die libanesische Armee hat zu den zwölf palästinensischen Flüchtlingslagern im Libanon keinen Zutritt.

Schwierige Zustände

Palästinenser in Nahr al-Bared sagten, ihre Kinder hätten während der Kämpfe tagelang ohne Essen auskommen müssen. Zahlreiche Zivilisten seien getötet worden. Palästinenser, die das Lager verliessen, erklärten, in Nahr al-Bared seien Verwundete gestorben, weil keine Ambulanzen in das Lager hätten fahren können.

Nach einem Waffenstillstandsangebot der Armee hatte die Fatah al-Islam am Dienstag eine Feuerpause aus humanitären Gründen angekündigt. Seit Dienstagabend fiel rund um das Lager, das in der Nähe der Stadt Tripoli liegt, kein Schuss mehr.

Die staatliche libanesische Nachrichtenagentur NNA berichtete, die Armee habe die Menschen, die über einen Ausgang auf der Südseite aus dem Lager geflohen seien, genau kontrolliert und durchsucht. Bei den Gefechten zwischen der Armee und Milizionären der Islamisten-Gruppe Fatah al-Islam waren seit Sonntag rund 80 Menschen getötet worden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nahr al-Barid - Die libanesische ... mehr lesen
Seit Beginn der Kämpfe starben mehrere hundert Menschen.
Nahr al-Barid - Bei den Kämpfen rund um das palästinensische Flüchtlingslager Nahr al-Barid in Libanon hat die Armee die Extremisten in der Nacht weiter eingekesselt. mehr lesen 
Beirut - Im palästinensischen Flüchtlingslager Nahr al-Barid in Nordlibanon ist es am Abend erneut zu Gefechten zwischen der Armee und Kämpfern der radikalen Islamistenorganisation Fatah al-Islam gekommen. mehr lesen 
Das IKRK und der palästinensische Rote Halbmond haben Hilfsgüter verteilt.
Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und der palästinensische Rote Halbmond haben erstmals Lebensmittel an die noch rund 20'000 Menschen in dem palästinensischen ... mehr lesen
Beirut - Die Lage der vertriebenen palästinensischen Flüchtlinge in ... mehr lesen
Im Flüchtlingslager fehlt es vor allem auch an medizinischem Material.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bei den Kämpfen starben bereits Dutzende von Menschen.
Beirut - Die Extremisten-Gruppe ... mehr lesen
Beirut - Hoffnung auf eine Waffenruhe ... mehr lesen
In der Nähe von Tripoli war es zu Artillerieduellen gekommen.
Am Sonntag waren bei Kämpfen 57 Menschen getötet worden.
Nahr el Bared - Armee und Islamisten haben sich im Norden Libanons den zweiten Tag in Folge heftige Gefechte geliefert. Die Kämpfe konzentrierten sich am Montag erneut auf das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten