Freiburger Filmfestival
Exotische Filme im Kleinstadtkino
publiziert: Mittwoch, 16. Mrz 2016 / 11:25 Uhr
Das FIFF dauert noch bis 19. März.
Das FIFF dauert noch bis 19. März.

Freiburg - Das Internationale Filmfestival Freiburg (FIFF) hat es sich zur Aufgabe gemacht, in vergessene Ecken des Filmschaffens zu spähen. Von dort bringt es unbekannte Filmperlen auf die Leinwände - dieses Jahr aus 62 verschiedenen Ländern.

Weiterführende Links zur Meldung:

Internationales Filmfestival Fribourg
Die offizielle Seite des Internationalen Filmfestival Fribourg.
fiff.ch/de/

Der Kinosaal ist bis zum letzten Platz besetzt an dem verregneten Dienstagabend in Freiburg. Hunderte sind gekommen, um auf der Leinwand der Guerillera Maria zuzuschauen, die mit geschultertem Maschinengewehr und einem Säugling auf dem Arm durch den kolumbianischen Regenwald hetzt.

Die kolumbianische Guerillera, drei taubstumme iranische Kampfsportlerinnen und eine orthodoxe Jüdin - das sind die Hauptfiguren in drei der Wettbewerbsfilme an der 30. Ausgabe des FIFF. Sie füllen die Kinosäle genauso wie Blockbuster aus Hollywood.

«Die Vielfalt zeichnet das FIFF aus», sagt Thierry Jobin, künstlerischer Leiter des Festivals. «Wir wollen Filme zeigen, die sonst nirgends zu sehen sind.» Und das Publikum will die Filme sehen: Im letzten Jahr verzeichnete das Festival erstmals 40'000 Besucherinnen und Besucher - mehr als die Stadt Freiburg Einwohner hat.

Umstrittenes Thema Frauenkino

Die Jubiläumsausgabe widmet sich den Frauen; es zeigt Filme von und über Frauen und die Jury-Mitglieder des Wettbewerbs sind ausschliesslich weiblich. Eine Wahl, die umstritten ist: Teils hätten Filmemacherinnen heftig auf Anfragen reagiert, erzählt Jobin. Sie empfanden das Thema Frauen im Film als überholt, als stigmatisierend.

Doch eine Debatte im Rahmen des Festivals sei zum Schluss gekommen, dass die Diskussion über Frauen im Kino nötig sei, sagt Jobin. Denn noch immer seien in den USA nur gerade 15 Prozent aller Regisseure Frauen.

Am FIFF stammen dieses Jahr 75 von 127 gezeigten Filmen von Frauen. Sie zeigen, wie sehr Frauen auch heute noch für ihre Rechte kämpfen müssen. Mit Händen und Füssen ringen die drei taubstummen iranischen Kampfsportlerinnen in Mahmoud Ghaffaris «Hair» um die Teilnahme an einem Turnier in Deutschland. Sie scheitern und verzweifeln an den strengen iranischen Kleidervorschriften.

Subtiler rebelliert die orthodoxe Jüdin Tzvia aus Yaelle Kayams «Mountain». Sie bricht aus ihrem monotonen Hausfrauen-Leben aus, indem sie für Drogenabhängige und Prostituierte am Jerusalemer Ölberg kocht.

Psychisch und physisch gefangen ist die Guerillera Maria aus «Alias Maria». Regisseur José Luis Rugeles lässt die junge Frau mit dem Baby des Kommandanten auf dem Arm auf geheimer Mission durch den lärmenden Dschungel stolpern. Wofür die kolumbianischen Guerilleros kämpfen bleibt im Dunkeln und Marias Trip scheint ein sinnloses Umherirren ohne Fluchtmöglichkeit - die Kämpfer spüren sie überall auf.

Eigener Festivalnachwuchs

FIFF-Programmleiter Jobin zeigt sich optimistisch, dass künftig mehr Frauen Kino machen und in Kinos zu sehen sein werden. «Immer mehr Frauen produzieren Filme», sagt er. Zudem seien an vielen Filmschulen die Mehrheit der Studierenden weiblich.

Zuversichtlich ist Jobin auch für die Zukunft des Festivals. Viele Vorstellungen sind ausverkauft. Zudem zieht das FIFF mit Spezialvorstellungen für rund zehntausend Schüler quasi seinen eigenen Zuschauernachwuchs.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
2000 Filmplakate stehen zur Auswahl!
«Heidi» gewann gegen den Konkurrenten «Rico, Oskar und das ...
Deutscher Filmpreis  Berlin - Beim Deutschen Filmpreis in Berlin ist am Freitagabend die Lola für den besten Kinderfilm an den Schweizer Film «Heidi» des Zürcher Regisseurs Alain Gsponer gegangen. Der Film beruht auf dem Romanklassiker von Johanna Spyri. 
Schweizer Dokumentarfilm «Above and Below» ausgezeichnet Berlin - Der Schweizer Film «Heidi» hat beim Deutschen Filmpreis in Berlin am Freitagabend die Lola für ...
Rolle des Magiers J. Daniel Atlas  Hollywoodstar Jesse Eisenberg (32) würde immer lieber einen bösen Buben spielen.  
Jesse Eisenberg bevorzugt es, finstere Gestalten zu geben.
Filmstar Jesse Eisenberg hat eine Vorliebe für gestörte Filmrollen.
Jesse Eisenberg: Ich spiele keine durchschnittlichen Charaktere Jesse Eisenberg (32) spielt bevorzugt Charaktere, die ihm selbst nicht ähneln.
Hollywoodstar Jesse Eisenberg musste seine Frisur als Lex Luthor geheim halten, deshalb trug er monatelang ein Kopftuch.
Jesse Eisenberg: Keiner durfte die Haare sehen Jesse Eisenberg (32) war es leid bei Dreharbeiten von 'Batman v Superman' ein Kopftuch zu tragen.
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1752
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 349
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
  • Pacino aus Brittnau 723
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Basel 16°C 25°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Bern 16°C 24°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten