«Experiment Nichtrauchen»: Erfolgsquote leicht rückläufig
publiziert: Mittwoch, 10. Mai 2006 / 12:47 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Mai 2006 / 14:08 Uhr

Bern - 64 Prozent der Schulklassen, die am Wettbewerb «Experiment Nichtrauchen» teilnahmen, sind sechs Monate rauchfrei geblieben.

Ziel ist es, Jugendliche zu einem rauchfreien Leben zu motivieren.
Ziel ist es, Jugendliche zu einem rauchfreien Leben zu motivieren.
5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
NichtrauchenNichtrauchen
Die Erfolgsquote ist damit leicht rückläufig: Im letzten Jahr hatten noch 70 Prozent die Bedingungen erfüllt.

An der jüngsten Ausgabe des Wettbewerbs beteiligten sich 3433 Schulklassen des 6. bis 9. Schuljahres, wie die Organisatoren mitteilten. Unter ihnen wurden 100 Reisegutscheine für Klassenfahrten verlost.

Weniger jugendliche Raucher

Die sinkende Erfolgsquote beim Einhalten der Bedingungen ist laut der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention nicht Zeichen einer steigenden Raucherquote. Die Zahl der jugendlichen Raucher gehe leicht zurück, sagte Karin Erb von der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention auf Anfrage.

Gemäss der letzten Untersuchung von 2004 greifen unter den 14-Jährigen in der Schweiz weniger als 5 Prozent täglich zur Zigarette. Bei den 16-Jährigen sind es 12 Prozent, die täglich rauchen, bei den 19-Jährigen 30 Prozent.

Internationaler Wettbewerb

Die Aktion «Experiment Nichtrauchen» wird von der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention und von kantonalen Gesundheitsfachstellen in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) organisiert.

Sie ist Teil des internationalen Wettbewerbs «Smokefree Class». Daran beteiligten sich im Schuljahr 2005/06 Schulklassen aus 19 europäischen Ländern. Die Schweiz stand mit ihrer Teilnehmerzahl an dritter Stelle nach Deutschland und den Niederlanden.

Motivation für rauchfreies Leben

Ziel ist es, Jugendliche zu einem rauchfreien Leben zu motivieren oder zumindest den Einstieg ins Rauchen hinauszuzögern. Jugendliche unterschätzten meistens die Suchtwirkung des Nikotins und würden oft schon in der Phase des Experimentierens mit Zigaretten abhängig, schreiben die Fachstellen.

Dank dem «Experiment Nichtrauchen» hätten sich mehr als 63 000 Schülerinnen und Schüler ein halbes Jahr mit den Vorteilen des Nichtrauchens auseinandergesetzt. Der nächste Wettbewerb beginnt im November 2006.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Glarus - Die Glarner Restaurants sollen rauchfrei werden. Ein Stimmbürger hat einen Memorialsantrag für eine entsprechende Ergänzung des Gastgewerbegesetzes eingereicht. Die Landsgemeinde 2007 wird über den Antrag entscheiden. mehr lesen 
Mitmachen können Klassen des 6. bis 9. Schuljahres.
Bern - Die Anmeldefrist für das ... mehr lesen
Bern - 70 Prozent der Schulklassen, ... mehr lesen
In der Schweiz machten 4106 Klassen mit.
Rauchen ist die häufigste Ursache für Lungenkrebs und Chronische Bronchitis.
Bern - 4100 Schulklassen aus der ... mehr lesen

Nichtrauchen

Diverse Produkte passend zum Thema
Filmplakate
DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN - Filmplakate
Rebel without a Cause - mit James Dean Regie von Nicholas Ray. Prä ...
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Nichtrauchen" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie abgelehnt. Sowohl das geplante Verbot von Mentholzigaretten als etwa auch Auflagen für ... mehr lesen
Aromatisierte Zigaretten werden künftig verboten. (Symbolbild)
Die Kommission will die Werbung nicht verbieten.
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten