«Völlig zufälliges Durcheinander»
Experte schätzt Teil der Gurlitt-Sammlung ein
publiziert: Freitag, 28. Nov 2014 / 15:54 Uhr
Cornelius Gurlitt - sein Vermächtnis wurde nun beurteilt. (Symbolbild)
Cornelius Gurlitt - sein Vermächtnis wurde nun beurteilt. (Symbolbild)

Bern - Nach der Annahme des Nachlasses von Cornelius Gurlitt hat das Kunstmuseum Bern die Werkliste der Gurlitt-Sammlung veröffentlicht. Ein österreichischer Kunstexperte bezeichnet das Salzburger Konvolut als «zufälliges Durcheinander».

4 Meldungen im Zusammenhang
Das vom Museum veröffentlichte Dokument des Salzburger Teils führt insgesamt 255 Stücke an - darunter laut Ansicht eines Experten viel Durchschnitt und ein paar Skurrilitäten, aber auch einige herausragende Werke.

«Die Sammlung ist ein völlig zufälliges Durcheinander. Es findet sich Drittklassiges und Zweitklassiges neben Erstklassigem», sagte Anton Gugg, Experte für Bildende Kunst der Stadt Salzburg, nach einer ersten Durchsicht der Liste zur österreichischen Nachrichtenagentur APA. «Einige Werkgruppen sind erstaunlich, vorausgesetzt alles ist echt. Andere sind durchschnittlich bis marginal.»

Am wichtigsten seien die Werke französischer Expressionisten, Ölmalerei von Paul Cézanne, Paul Signac und Claude Monet. Letzterer dürfte mit seinem Ölbild «Waterloobridge» aus dem Jahr 1903 das wohl wertvollste Stück der Sammlung stellen. Gugg schätzt alleine den Wert dieses Bildes auf 30 Millionen Euro. «Ein Spitzenwerk.»

Gutes von deutschen Expressionisten

Als «Zuckerl» bezeichnete Gugg überdies Werke von Erich Heckel, Wassily Kandinsky und Ernst Ludwig Kirchner. «Die deutschen Expressionisten sind mit guten Blättern vertreten.» Ein grosses Konvolut an Zeichnungen und Malereien von Max Liebermann geniesse gleichfalls hohen Stellenwert.

Ansonsten überwiege die Durchschnittlichkeit: «Die Altmeister sind durchwegs zweitklassig oder stechen nicht besonders hervor.» Ein grosser Block mit Druckgrafiken sei «sogar eher enttäuschend und wenig aufsehenerregend. Das sind Sachen, die jeder Kunstsammler hat.» Auch die in der Liste vertretenen Stücke des Malers und Grafikers Henri de Toulouse-Lautrec seien schwach.

Die grösste geschlossene Werkgruppe in der Salzburger Sammlung Gurlitts umfasst rund 30 Zeichnungen und Skizzen des Bildhauers Auguste Rodin. Wichtiger sei hier eine Plastik des Franzosen - ein Bronzeguss einer liegenden Frau auf einem Felsen.

Wenig Bedeutung misst Gugg hingegen einer Reihe kleiner ägyptischer Grabbeigaben, Tonfiguren oder japanischer Raku-Keramik bei. Eine Tischglocke aus Messing oder eine Glasdose mit Halbedelsteinen hält er für Skurrilitäten. «Aber in jeder Sammlung gibt es vernachlässigbare Sachen.»

Auch Raubkunst

Mehr Linie bekämen die Werke aus dem Salzburg-Haus von Gurlitt nach Ansicht von Gugg auch nicht, wenn man sie mit der Münchner Werkliste gemeinsam betrachte: «Es heisst allgemein, dass die Salzburger Sammlung wertvoller ist.»

In der Salzburger Kunstsammlung befindet sich nach Einschätzung des deutschen Provenienzforschers Willi Korte zudem auch Nazi-Raubkunst: Bei dem Gemälde «Paris Kathedrale» von Camille Pissarro aus dem Jahr 1902 soll es sich um ein Werk handeln, das der jüdischen Familie Heilbronn in Frankreich geraubt wurde.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Kunstmuseum Bern hat auf seiner Internetseite Listen der Kunstwerke veröffentlicht, die in der Wohnung des verstorbenen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt in München und in dessen Haus in Salzburg gefunden wurden. mehr lesen 
Bern - Mehr als ein halbes Jahr nach dem Tod von Cornelius Gurlitt gibt es eine Lösung für seine Kunstsammlung: Das Kunstmuseum Bern nimmt das Erbe an. Hunderte Werke bleiben aber einstweilen wegen Raubkunstverdacht in Deutschland. Ihre Herkunft wird weiter erforscht. mehr lesen 
Man geht davon aus, dass das Kunstmuseum Bern das umstrittene Erbe des deutschen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt antreten wird.
Bern - Die Welt blickt am Montag ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Resonating Spaces
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen gewidmet: Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz und Rachel Whiteread. Zum ersten Mal stellen die international renommierten Künstlerinnen gemeinsam aus. Anders als bei einer umfassenden Gruppenschau liegt der Fokus auf exemplarischen Werken, die in sehr unterschiedlicher Form eine eigene Qualität von Räumlichkeit entfalten ? als Skulptur, Zeichnung oder Soundinstallation. Die Werke evozieren Räume, die zwischen dem Erkennbaren und dem Flüchtigen oszillieren. Sie schaffen Orte und Ruhepausen, in denen die Fähigkeit des Erinnerns ausgelöst und Bilder lebendig werden. mehr lesen  
Publinews Ein Kunsterlebnis zwischen Tradition und Moderne im Herzen von Chur. mehr lesen  
Villa Planta und Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums Chur.
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken den Besitzer gewechselt. Bei der Auktion am Dienstag in Zürich wurden Schweizer ... mehr lesen  
3406 digitale Bänden  Berlin - 37 Millionen Artikel umfasst die Online-Enzyklopädie Wikipedia aktuell in 300 Sprachen - eine kaum vorstellbare Grössenordnung. Der New Yorker Künstler Michael ... mehr lesen
Mandiberg hat insgesamt 1'926'300 Artikel erfasst.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten