Stahlwerk in Italien gefährdet Bevölkerung
Experten alarmiert wegen Gesundheitsschäden durch Stahlwerk
publiziert: Dienstag, 23. Okt 2012 / 12:56 Uhr
Die meisten Todesfälle wurden in Stadtvierteln unweit der Fabrik gemeldet. (Archivbild)
Die meisten Todesfälle wurden in Stadtvierteln unweit der Fabrik gemeldet. (Archivbild)

Rom - In Italien wächst die Beunruhigung Alarm wegen der gesundheitsschädlichen Auswirkungen des umstrittenen Stahlwerks ILVA im süditalienischen Taranto. Die Sterberate der Bevölkerung der apulischen Hafenstadt liegt deutlich höher als im Rest der Region.

Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
2 Meldungen im Zusammenhang
Bei Männern liege sie um durchschnittlich 14 Prozent und bei Frauen um acht Prozent höher, heisst es in einer Studie des römischen Gesundheitsinstituts über die Auswirkungen der Feinstaubemissionen des Stahlwerks in den Jahren 2003-2009 hervor.

Die männlichen Bewohner der Stadt Taranto erkranken 30 Prozent häufiger an Tumoren als Einwohner im Rest der Provinz. Bei Frauen liegt dieser Prozentsatz bei 20 Prozent.

Bei den Frauen in Taranto sei die Krebsrate je nach Tumorenart zwischen 24 und 100 Prozent höher als im nationalen Durchschnitt, heisst es weiter. Bei Männern liege die Möglichkeit, in Taranto an Krebs zu sterben, um bis zu 419 Prozent höher als im Rest Italiens.

Bei Kindern sei die Todesrate im ersten Lebensjahr höher als in den anderen italienischen Regionen. Die meisten Todesfälle, die auf die Emissionen des Stahlwerks zurückzuführen seien, wurden in Stadtvierteln unweit der Fabrik gemeldet. Die Emissionen würden mehrere Metalle enthalten, die für die Gesundheit äusserst schädlich seien.

Arbeitsplätze versus Gesundheit

Das ILVA-Werk in Taranto ist eines der grössten Stahlwerke Europas. Rund 20'000 Arbeitsplätze hängen von dem Standort ab. Dort werden 9 der 28 Mio. Tonnen Stahl produziert, die jährlich in Italien hergestellt werden.

Die Richterin Patrizia Todisco hatte Ende Juli angeordnet, Teile des Werks wegen mutmasslicher schwerer Umwelt- und Gesundheitsschäden zu schliessen. Dagegen wehren sich jedoch Gewerkschaften und Arbeitnehmer.

Ein im Auftrag des Gerichts erstelltes Gutachten hatte bereits im vergangenen Jahr ergeben, dass das Werk hohe Mengen Dioxin und anderer umwelt- und gesundheitsschädlicher Stoffe freisetzt. Dies habe zu einer hohen Zahl von Krebs-, Herz- und Luftweg-Erkrankungen in der Bevölkerung und bei den Arbeitern geführt.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - In Italien entwickelt sich der Umweltskandal um Europas grösstes Stahlwerk immer mehr zum Machtkampf ... mehr lesen
Mario Monti befindet sich in einer Zwickmühle: Eine Schliessung des Werks wäre in der Strukturschwachen Region katastrophal.
Eine mögliche Quelle des Dioxins sei das Stahlwerk Gerlafingen.
Biberist SO - Im Biberister Schachen hat das Solothurner Amt für Umwelt (AfU) im Januar erneut eine erhöhte Dioxinbelastung ... mehr lesen
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Schwer Abhängigen hilft die Einnahme des Hormons Cortisol nicht.
Schwer Abhängigen hilft die Einnahme des ...
Cortisol hilft  Basel - Typisch an der Sucht ist das starke Verlangen nach dem entsprechenden Suchtmittel wie Nikotin, Alkohol oder anderen Drogen. Das Stresshormon Cortisol kann dieses Verlangen dämpfen, wie eine Studie von Basler Forschenden aufzeigt. 
Egal ob regulärer Verlauf oder nicht: Behandlung meistens die gleiche. Nahezu alle schwangeren Frauen in Deutschland (99 Prozent) erhalten mehr Untersuchungen als die Mutterschaftsrichtlinien vorsehen. mehr lesen
Zuviel des Guten gegen das Schlechte.
Trinkwasser  Le Locle NE - Nach der Verschmutzung des Trinkwassers werden in Le Locle ab Mittwoch Trinkwasserflaschen gratis an die Bevölkerung verteilt. Wegen Kolibakterien und Noroviren im Leitungswasser litten in der Region zahlreiche Menschen an Magenkrämpfen und Brechdurchfall.  
Kolibakterien verursachten Magen-Darm-Infektionen in Le Locle NE Neuenburg - In der Region Le Locle im Neuenburger Jura ist es in den vergangenen Tagen ...
Kolibakterien unter dem Mikroskop.
Titel Forum Teaser
Arno Schlüter ist Professor für Architektur und nachhaltige Gebäudetechniken an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Weiche Roboter für adaptive Gebäudefassaden Gebäudefassaden sind heute meist statisch und ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 14°C 16°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 13°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 16°C 18°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 16°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 18°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 17°C 25°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 20°C 29°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten