Experten nach Erdbeben von L'Aquila zu Haftstrafen verurteilt
publiziert: Montag, 22. Okt 2012 / 18:49 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Okt 2012 / 20:45 Uhr
Bei dem Erdbeben in den Abruzzen waren 309 Menschen ums Leben gekommen.
Bei dem Erdbeben in den Abruzzen waren 309 Menschen ums Leben gekommen.

L'Aquila - Dreieinhalb Jahre nach dem schweren Beben in den Abruzzen sind sieben Experten wegen ungenügender Warnung vor Erdstössen zu jeweils sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Dieses Urteil in erster Instanz fällte das Gericht von L'Aquila am Montag nach einem mehr als einjährigen Verfahren.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
12 Meldungen im Zusammenhang
Die Wissenschaftler waren Mitglieder einer staatlichen Kommission zur Risikoeinschätzung. Wenige Tage vor dem Beben waren sie zu dem Schluss gekommen, dass eine Reihe von vorangegangenen Erdstössen in der Region auf kein erhöhtes Erdbebenrisiko hinweise. Ihre Empfehlungen dienten den Behörden als Entscheidungshilfe.

Richter Marco Billi befand die Kommissionsmitglieder schuldig, durch ihre falsche Einschätzung Mitschuld am Tod der Erdbebenopfer zu tragen. Das Gericht ging noch über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus, die jeweils vier Jahre Haft verlangt hatte.

Die Analyse der angeklagten Experten sei «unzureichend und untauglich» gewesen, sagte Staatsanwalt Fabio Picuti zur Begründung. Die Seismologen und Zivilschutzbeamten hätten die Bevölkerung rund um L'Aquila nur «ungenau, unvollständig und widersprüchlich» über die Gefahren eines Bebens informiert, so die Anklage.

Bei dem Erdbeben in den Abruzzen waren 309 Menschen ums Leben gekommen. Zehntausende konnten nicht mehr in ihre zerstörten Häuser zurück.

Prominente Wissenschaftler

Bei den Kommissionsmitgliedern handelte es sich um sechs teils prominente Wissenschaftler und den damaligen Vize-Direktor der Katastrophenschutzbehörde, Bernardo De Bernardinis. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft von L'Aquila gegen die sieben Experten waren nach einer Anzeige von 30 Bürgern eingeleitet worden.

Entsetzt und schockiert nahmen die Angeklagten und ihre Anwälte das Urteil auf. «Ich verstehe immer noch nicht, warum ich angeklagt bin», sagte der frühere Chef des Nationalinstituts für Geophysik und Vulkanologie, Enzo Boschi. «Ich halte mich vor Gott und den Menschen für unschuldig», sagte De Bernardinis.

Der Verteidiger Marcello Petrelli sagte, das Urteil sei unverständlich. «Es kann nur Gegenstand einer eingehenden Bewertung in der Berufung sein.» In Italien werden harte erstinstanzliche Urteile in Berufungsverfahren oft abgemildert.

Zum Prozessauftakt hatten mehr als 5000 Wissenschaftler in einem offenen Brief an den italienischen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano beklagt, dass den Angeklagten ein Strafprozess gemacht werde, obwohl die Vorhersage von Erdbeben bislang technisch unmöglich sei.

Bei einer Verurteilung werde kein Wissenschaftler sich mehr zum Phänomen Erdbeben äussern, erklärte die Verteidigung in dem Prozess.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Im Korruptionsskandal um die 2009 bei einem Erdbeben zerstörte Abruzzen-Stadt L'Aquila sind fünf Verantwortliche ... mehr lesen
Der Wiederaufbau im mittelalterlichen L'Aquila kam kaum voran.
L'aquila - Tausende haben in der Nacht zum Sonntag mit einem Fackelzug der Opfer des Erdbebens vor fünf Jahren rund um L'Aquila in den Abruzzen gedacht. Auf dem Domplatz der noch immer von der Zerstörung durch das Beben gezeichneten Abruzzen-Hauptstadt wurden die Namen der 309 Todesopfer vom 6. April 2009 verlesen. mehr lesen 
L'Aquila - Mehrere Jahre Haft: Knapp vier Jahre nach dem Erdbeben von L'Aquila hat ein Gericht im Abruzzen-Ort am Samstag vier ... mehr lesen
Umstrittene Urteile nach dem Erdbeben. (Symbolbild)
Etschmayer Richter sind in gewisser Weise die letzte Instanz der angewandten Realität. Sie bestimmen mit ihren Urteilen mitunter, was als Ursache zu betrachten ist, was jemand hätte wissen sollen und sagen sollen. Wenn Sie dabei mit der Wissenschaft kollidieren kann aus der Realität Surrealität werden. Wie nun gerade in Italien. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bei dem Beben mit der Stärke 6,3 auf der Richterskala verloren am 6. April vergangenen Jahres 120'000 Bewohner von L'Aquila und den umliegenden Dörfern ihr Dach über dem Kopf. (Archivbild)
L'Aquila - Ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben hat die italienische Stadt L'Aquila der Opfer der Naturkatastrophe ... mehr lesen
L'Aquila - Die einsturzgefährdeten Gebäude im Erdbebengebiet in den Abruzzen waren seit zehn Jahren aktenkundig. Der Zivilschutz ... mehr lesen
Vor zehn Jahren wurde in einer Untersuchung auf die mangelnde Erdbebensicherheit der Häuser hingewiesen.
Rom - Beim verheerenden Erdbeben in Italien sind nach vorläufigen Angaben 279 Menschen ums Leben gekommen. Die Regierung ... mehr lesen
Es besteht kaum noch Hoffnung, weitere Überlebende zu finden.
Rom - Beim verheerende Erdbeben in Mittelitalien sind mindestens 150 Menschen ums Leben gekommen. Rund 1500 Personen wurden verletzt, viele werden noch vermisst. Am meisten betroffen war L'Aquila, die Regionalhauptstadt in den Abruzzen. mehr lesen 
Steht in der Kritik: Zivilschutzchef Guido Bertolaso.
Rom - Nach dem schweren Erdbeben in der Region Abruzzen in Mittelitalien wird bereits heftig darüber gestritten, ob die ... mehr lesen
Rom - Ein verheerendes nächtliches Erdbeben in Mittelitalien hat nach jüngsten Angaben mehr als 50 Todesopfer gefordert. Die ... mehr lesen
Zahlreiche Menschen werden vermisst.
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Das oberste Gericht in Washington.
Das oberste Gericht in Washington.
Schweiz - USA  New York - Der Fahrer der Schweizer Botschaft in Washington, der vor drei Jahren einen tödlichen Verkehrsunfall verursachte, geniesst die Immunität eines Staatsbeamten. Dies entschied das Bundesbezirksgericht in der US-Hauptstadt. 
Anwalt verteidigt ihn  Den Haag - Der vor dem Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien angeklagte frühere bosnische Serbenführer Radovan ...
Radovan Karadzic ist in elf Anklagepunkten angeklagt.
Karadzic, der sich selbst verteidigt, wies sämtliche Punkte der Anklage als haltlos zurück. (Archivbild)
Karadzic attackiert in Schlussplädoyer in Den Haag seine Ankläger Den Haag - In seinem Schlussplädoyer vor dem Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien in Den ...
UNO-Ankläger: Schuld von Karadzic erwiesen Den Haag - Der Prozess gegen den früheren bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic ist mit den ...
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 11°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 12°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 13°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 15°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten