Streaming-Services als Rettung
Experten prophezeien Wunder am digitalen Musikmarkt
publiziert: Mittwoch, 9. Mrz 2011 / 08:25 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Apr 2011 / 18:23 Uhr
Streaming auf dem Smartphone: Millionen Songs zum Preis einer CD.
Streaming auf dem Smartphone: Millionen Songs zum Preis einer CD.

London - Seit dem Vormarsch von Internet und Filesharing-Netzwerken wehrt sich der Musikmarkt nur wenig erfolgreich gegen den endgültigen Kollaps. Nun ist jedoch die Zeit der Erholung gekommen. Zumindest gehen davon die unabhängigen Analysten beim Marktforscher Ovum aus. Sie prophezeien dem Business in den kommenden Jahren ein schier unglaubliches digitales Wachstumswunder.

11 Meldungen im Zusammenhang
Bis 2015 explodieren die Umsätze der Musikbranche im Digitalvertrieb laut Ovum auf über 20 Mrd. Dollar. Im Vorjahr erreichten die Anbieter weltweit hingegen gerade einmal 7,5 Mrd. Dollar. Dabei zeichnet sich laut Analysten eine «kulturelle Verlagerung» beim Userverhalten ab. So kurbeln weniger bezahlte Downloads das Geschäft an als vielmehr Streaming-Services mit Premium-Modellen wie jenes von Spotify.

Millionen Songs zum Preis einer CD

Die aufstrebenden Cloud- und Streaming-Dienste profitieren von den mittlerweile ausreichenden technologischen Voraussetzungen, um attraktiv für die Kunden zu sein. Zudem liefern gerade Smartphones und der Bereich Mobile Music eine Plattform, die derzeit als Rettungsanker der Musikindustrie gehandelt wird.

Die Konsumenten realisieren allmählich, dass sie bei Streaming-Services für den gleichen Preis einer CD monatlich Zugang zu Millionen von Songs erhalten, erklärt der Independent den Standpunkt der Marktforscher. Obwohl dadurch wohl kein Ende der Piraterie bevorsteht, könnte sie künftig weniger Schaden anrichten als heute.

Zu viel gratis

Der Anteil digitaler Umsätze an den Einnahmen der Labels ist IFPI-Zahlen zufolge seit 2009 um vier auf 29 Prozent gestiegen. Das Wachstum durch bezahlte Downloads verlangsamt sich jedoch zusehends. In den USA ist die Rate zuletzt auf nur mehr drei Prozent gefallen - ein Trend, der sich laut Ovum auch über den Atlantik ausbreitet. Die Musik in der Wolke ist hingegen im Vormarsch. Allerdings ist nach wie vor zu viel kostenlose Musik im Internet im Umlauf, meinen die Analysten. Nicht nur die illegalen Angebote sondern auch Gratis-Webradios sowie das kostenfreie Musik-Streaming, wie es etwa Spotify selbst anbietet, untergraben das maximale Umsatzpotenzial der Industrie.

(dyn/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seit über zwei Jahren versucht Spotify bei Vertragsabschlüssen mit den grössten Musikkonzernen voranzukommen.
Stockholm - Der Online-Musikdienst Spotify kommt mit der eigenen Expansion nur im Schneckentempo voran. Zwar ist der schwedische Streaming-Anbieter in Europa bereits in einigen Ländern weit ... mehr lesen
Baden-Baden - Musik konsumieren ... mehr lesen 1
Ein grosses Marktpotenzial ist vorhanden.
Die Musikindustrie hat mit dem ... mehr lesen 1
Campieren für Apple-Gadgets: Unterhaltungsmedien boomen. (Archivbild vom 25.3.2011)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mit dem neuen Cloud-Music-Dienst könnte Apple einen weiteren Coup landen (Symbolbild).
St. Gallen - Die Vorbereitungen für ... mehr lesen
Bern - Gute und schlechte Nachrichten vom Schweizer Tonträgermarkt: Die Schweizer hören vermehrt einheimische Musik, aber insgesamt sinken die Verkäufe - 2010 um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das teilte der Interessenverband der schweizerischen Tonträgerproduzenten (IFPI) am Montag mit. mehr lesen  1
Amazon ist schneller als Google, ... mehr lesen
Musik aus der Cloud.
iPod Nano: Portable Musik als Rettungsanker.
Hampshire - In Smartphones und mobilem Internet hat die Filesharing-geplagte Musikindustrie womöglich ihr höchst notwendiges Rettungsnetz gefunden. So entpuppt sich der Mobilbereich zunehmend ... mehr lesen
San Francisco/Zürich - Bereits im ... mehr lesen
Musik kaufen ohne ein lästiges Programm zu installieren: Google Music.
Baden-Baden - Die Schweiz spielt beim digitalen Download europaweit eine Vorreiterrolle: 99 Prozent der Musikverkäufe der Schweizer Single-Charts sind mittlerweile digitale Downloads. In Deutschland sind es «nur» 85 Prozent. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple - sie alle haben schon am Montreux Jazzfestival gespielt. Was normalerweise an den Gestaden des Genfersees über die Bühne geht, kommt nun in Form einer Ausstellung nach Zürich. mehr lesen 
piratenradio.ch Retroalbum  In diese Tagen erscheint «Hamburg Demonstrations», eine Songsammlung, die Peter Doherty vor seinem Entzug in Thailand und der ... mehr lesen  
piratenradio.ch Hip-Hop  Obwohl die New Yorker Legenden A Tribe Called Quest mit «The Love Movement» ihren Abschied verkündeten, führten die aktuellen Geschehnisse die Gruppe noch einmal zusammen. Entstanden ist eine Platte, die zwischen Wehmut und Genialität einen letzten Höhepunkt darstellt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten