Antworten müssen gefunden werden
Experten warnen vor Gefahr hybrider Kriegsführung in der Ukraine
publiziert: Mittwoch, 11. Feb 2015 / 13:32 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Feb 2015 / 14:34 Uhr
Bei der sogenannten hybriden Kriegsführung kombinieren staatliche oder nicht-staatliche Akteure konventionelle und verdeckte militärisch-strategische Mittel.
Bei der sogenannten hybriden Kriegsführung kombinieren staatliche oder nicht-staatliche Akteure konventionelle und verdeckte militärisch-strategische Mittel.

London - Die NATO ist nach Ansicht des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) nur unzureichend auf Konflikte wie jener in der Ukraine vorbereitet. Das westliche Bündnis müsse dringend Antworten auf die hybride Kriegsführung finden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Eine solche werde von Russland in der Ostukraine praktiziert, heisst es im Jahresbericht des Londoner Instituts. Derartige Bedrohungen hätten das Potenzial, westliche Staaten «schnell zu destabilisieren».

Moskau führe in der Ostukraine einen «begrenzten Krieg mit begrenzten Zielen», schreibt das IISS, das neben dem Stockholmer SIPRI-Institut die weltweit führende Einrichtung bei der Beurteilung internationaler Konflikte ist.

Der Westen werde von Moskau gezielt verwirrt, in dem der Kreml eine russische Beteiligung an dem Konflikt fortwährend abstreite, schreiben die IISS-Experten weiter. Dadurch werde eine gezielte Reaktion erschwert.

Mit Blick auf mögliche Waffenlieferungen an die Ukraine, wie sie die USA erwägen, weisen die IISS-Experten auf die «ausgehöhlten» ukrainischen Streitkräfte hin, die weitgehend auf Kriegsgerät aus Sowjetzeiten zurückgreifen müssten. Dagegen habe Russland sein Verteidigungsbudget von umgerechnet 27,9 Milliarden Euro 2013 auf 44,1 Milliarden Euro in diesem Jahr erhöht.

Weitreichendes Spektrum der hybriden Kriegsführung

Bei der sogenannten hybriden Kriegsführung kombinieren staatliche oder nicht-staatliche Akteure konventionelle und verdeckte militärisch-strategische Mittel.

Das Spektrum reicht von Partisanentaktiken über energiepolitische Massnahmen bis hin zur Cyber-Kriegsführung. Das IISS führt dazu in seinem Bericht an, dass Russland in der Ostukraine und bei der Krim-Annexion unterschwellige konventionelle Operationen und Spezialoperationen mit Kampagnen in den sozialen Medien kombiniere, um die öffentliche Meinung in dem Konflikt gezielt zu beeinflussen.

Solche Taktiken bedeuteten eine «schwerwiegende Bedrohung für die kollektive Sicherheit der Nato», schreiben die IISS-Experten weiter. «Grauzonen» würden genutzt und «Spaltungen in der Allianz ausgenutzt».

Taktik könnte sich weiter verbreiten

Die Auswirkungen dieser Taktiken könnten über die Ukraine hinaus Folgen haben. So könne Russlands Beispiel «hybrider Kriegsführung» Schule machen. Politiker müssten sich bewusst werden, dass aktuelle oder künftige mögliche staatliche oder nicht-staatliche Akteure Moskaus Vorbild folgen könnten.

Staaten wie China oder der Iran könnten künftig zu ähnlichen militärischen Mitteln greifen, schreiben die IISS-Autoren. Die Lehren aus dem Ukraine-Konflikt müssten dabei «nicht notwendigerweise in Konflikten mit westlichen Staaten» angewendet werden.

Aber «ihr Potenzial, die bestehende Ordnung schnell zu destabilisieren, könnte bedeuten, dass sie globale Auswirkungen haben, wenn sie in anderen Bereichen politischer oder militärischer Konkurrenz angewendet werden».

Ähnlichkeiten zu Vorgehen des IS

In einem anderen aktuellen Konflikt sehen die IISS-Experten «thematische Ähnlichkeiten» mit dem russischen Vorgehen in der Ukraine: Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bediene sich ebenfalls geschickt der sozialen Medien, etwa um Kämpfer zu rekrutieren.

Gruppen wie der IS hätten durch ihre «Flexibilität» Erfolg. Die «hybride, anpassungsfähige Natur» des IS sei Folge einer Organisationsstruktur, die eine Mischung aus «zum Teil Aufständischen-Gruppe, zum Teil leichter Infanterie und Teilzeit-Terrorgruppe» sei.

Dagegen seien westliche Armeen noch viel zu sehr konventionellen Taktiken verschrieben. Sie müssten verstärkt ihr Augenmerk auf Gegenmassnahmen gegen feindliche Propaganda richten, Geheimdiensterkenntnisse sammeln und auswerten sowie die Einsatzfähigkeit ihrer Streitkräfte verbessern.

Wachsendes militärisches Gewicht Chinas

Der 171 Länder umfassende IISS-Bericht widmet sich zudem Chinas wachsendem militärischem Gewicht vor allem in Asien. Der Verteidigungshaushalt Chinas mache 38 Prozent der gesamten asiatische Verteidigungsausgaben aus; im Jahr 2010 habe der Anteil noch bei 28 Prozent gelegen.

Im vergangenen Jahr habe Peking die Militärausgaben um 12,2 Prozent hochgefahren. Der regionale Kontrahent Japan habe im vergangenen Jahr nach langer Stagnation seine Verteidigungsausgaben um 2,2 Prozent erhöht.

Das IISS wurde 1958 in London gegründet. Inzwischen unterhält es auch Büros in Washington, Singapur und Bahrain.

Jährlich veröffentlicht das IISS unter anderem einen Bericht zum militärischen Gleichgewicht in der Welt («Military Balance»). Vierteljährlich erscheint zudem die Zeitschrift «Survival», in der neue Forschungserkenntnisse diskutiert werden. Das Institut wird von Generaldirektor John Chipman geleitet. Es betreibt auch Auftragsforschung für Unternehmen und Regierungen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Russlands Präsident Wladimir Putin hält die Angst des Westens vor ... mehr lesen
Mit Blick auf die US-Raketenabwehrpläne in Europa sagte Russlands Präsident Putin, dass sein Land Fortschritte mache, diese Anlagen bei Gefahr auszuschalten.
Adrian Bradshaw macht auf die, in der Ostukraine stationierten russischen Soldaten aufmerksam.
London - Angesichts des Konflikts im Osten der Ukraine hat ein hochrangiger NATO-General davor gewarnt, dass Russland zu dem Verteidigungsbündnis gehörende Gebiete erobern ... mehr lesen
Kiew - In der Ostukraine-Krise richten ... mehr lesen
Minsk/Moskau/Washington - Einen Tag vor dem geplanten Gipfeltreffen zur ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten