Bericht der Expertengruppe der Universität Cambridge
Experten werfen WHO bei Ebola klägliches Versagen vor
publiziert: Montag, 11. Mai 2015 / 23:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Mai 2015 / 00:12 Uhr
Experten meinen, die WHO habe viel zu spät gehandelt.
Experten meinen, die WHO habe viel zu spät gehandelt.

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie mit bislang etwa 11'000 erfassten Toten nach Einschätzung unabhängiger Fachleute kläglich versagt. Auf Warnungen habe die WHO viel zu spät und nicht entschlossen genug reagiert.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Die Kommission versteht nach wie vor nicht, warum die frühen Warnungen zwischen Mai und Juli 2014 nicht zu einer wirkungsvollen und angemessenen Antwort geführt haben», erklären die Experten am Montag in einem vorläufigen Bericht zu den Versäumnissen im Kampf gegen Ebola in Westafrika.

Insgesamt haben sich in Guinea, Liberia und Sierra Leone rund 26'000 Menschen mit dem Virus infiziert, seit die Krankheit im Dezember 2013 ausbrach. Liberia konnte inzwischen von der WHO wieder für ebolafrei erklärt werden. Doch die Welt müsse sich auf neue Ausbrüche einstellen, so die Experten. «Es wird von entscheidender Bedeutung sein, künftig innerhalb der WHO eine gesonderte Einheit für Krisenreaktionen zu haben», heisst es in dem Bericht.

Erstellt wurde er unter Leitung von Dame Barbara Stocking von der Universität Cambridge. Stocking war bis 2013 Chefin der Hilfsorganisation Oxfam.

Die Expertengruppe war im März 2015 auf Forderung zahlreicher der 194 WHO-Mitgliedstaaten berufen worden. Ihre Empfehlungen werden der 68. Weltgesundheitsversammlung vorliegen, die vom kommenden Montag (18.5.) an in Genf tagt. Sie ist das höchste Entscheidungsgremium der Organisation.

Keine «adäquate Reaktion»

Aus dem Expertenbericht spricht immer wieder auch Fassungslosigkeit: Angesichts vorhandener Erfahrungen mit Virus-Ausbrüchen sei es «überraschend», dass die WHO bis August 2014 gebraucht habe, um zu erkennen, dass die bislang schwerste und komplexeste Ebola-Epidemie nur durch eine Mobilisierung sämtlicher lokaler und internationaler Ressourcen einzudämmen sein würde. Erst im August hatte die WHO dem Drängen von Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen (MSF) nachgegeben und den Internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen.

Spätestens ab Mai 2014 bis weit in den Juli seien bei der WHO immer wieder Warnungen vor dem Ausmass der Epidemie eingegangen, die jedoch «nicht zu einer effektiven und adäquaten Reaktion» geführt hätten, kritisiert der Bericht. Dadurch seien nichtstaatliche Organisationen, die in den betroffenen Ländern Hilfsprojekte durchführten, «mit einer Situation konfrontiert worden, auf die sie nicht vorbereitet waren».

«Führungsrolle ausfüllen»

«Es ist jetzt der historische Moment gekommen, an dem Weltpolitiker der WHO neue Relevanz verleihen und sie in die Lage versetzen müssen, die Führungsrolle im globalen Gesundheitswesen auszufüllen», heisst es mit Blick auf die Weltgesundheitsversammlung. «Für eine WHO, die fähig sein soll, angemessen auf Gesundheitskrisen zu reagieren, werden substanzielle organisatorische Veränderungen nötig sein.»

In Erwartung des Expertenberichts hatte die WHO bereits am 20. April schwere Fehler bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie eingestanden. Zugleich versprach sie grundlegende Verbesserungen im Umgang mit Seuchen. «Wir werden unsere Arbeitsweise verändern», erklärte WHO-Chefin Margaret Chan und betonte ihrerseits, die Organisation müsse grundlegend reformiert werden.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Ebola-Krise hat bewiesen, dass der Weltgesundheitsorganisation die ... mehr lesen
Erst nachdem bereits über 1000 Patienten an Ebola gestorben waren, alarmierte die WHO die Weltöffentlichkeit.
Der Kampf um Malaria musste zurückstecken.
Atlanta - Die anhaltende Ebola-Epidemie in Guinea bedeutet laut den Centers for Disease Control and Prevention einen schweren Rückschlag in der Bekämpfung einer anderen Krankheit - und zwar ... mehr lesen
Bei der 68. Weltgesundheitsversammlung war Ebola der Fokus.
Genf - Bei der Eröffnung der 68. ... mehr lesen
Genf - Eineinhalb Jahre nach Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika hat Liberia den Kampf gegen die Seuche offenbar ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Conakry - Guineas Präsident Alpha ... mehr lesen
Guineas Präsident Alpha Condé hat wegen der Ebola-Epidemie den Gesundheitsnotstand ausgerufen.
MIL 77 ähnelt seinen Angaben zufolge dem experimentellen Antikörper-Cocktail ZMapp, welcher bei einigen Patienten schon eingesetzt wurde.
London - Eine britische Ebola-Patientin ist nach der Behandlung mit einem experimentellen Medikament aus dem Spital entlassen worden. «Sie hat sich vollkommen erholt und trägt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 17°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten