Exploits für Media Player- Schwachstelle
publiziert: Freitag, 17. Feb 2006 / 12:39 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Feb 2006 / 12:58 Uhr

Für die am Dienstag gepatchte Bitmap-Schwachstelle in Microsofts Windows Media Player sind zwei erste Exploits aufgetaucht.

Es wird ein Massenangriff erwartet.
Es wird ein Massenangriff erwartet.
1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Microsoft
Security Bulletin MS06-005
www.microsoft.com/germany/technet/sicherheit/bulletins/ms06-005.mspx

Nutzer, die ihr System noch nicht mit den aktuellen Patches gesichert haben, laufen Gefahr, dass ihre Rechner in einem zu befürchtenden Angriff gekapert werden.

«Es zirkulieren zwei Exploits. Der eine ist geringfügiger, kann aber für einen Denial-of-Service-Angriff verwandt werden. Der zweite ist schwerwiegender. Wir schätzen die Wahrscheinlichkeit eines Massenangriffs auf 95 Prozent.

Der Exploit-Code muss nur noch mit einem Shell-Code versehen werden, um Maschinen von Remote-Standorten zu kapern», erklärt Mike Puterbaugh, Marketing-Vizepräsident bei eEye Digital Security, die Gefahrenlage.

Puterbaugh befürchtet, Angreifer könnten den Exploit leicht zu einem sich selbst verbreitenden Massenmailing-Wurm erweitern. Microsoft-Nutzern wird angeraten, ihr System mit den aktuellen Patches zu sichern.

Gleichzeitig berichten Nutzer der Beta-Testversion des Microsoft-Browsers Internet Explorer 7 von Problemen, die Patches einzuspielen, da der Beta-Browser beim Besuch der Microsoft-Update-Seiten abstürze.

«IE7 stürzt sofort ab, wenn ich mich zur Update-Seite klicke», schreibt ein Beta-Tester in einer Newsgroup. Ein Sprecher des Software-Unternehmens sagte, Microsoft habe das Problem untersucht, habe aber bislang keinen Systemfehler entdecken können.

(Christian Horn/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - Im Streit um ... mehr lesen
Der Windows Media Player ist standardmässig im Betriebssystem integriert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen  
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten ... mehr lesen  
firmen.ch neu mit nützlichen Covid-19 Informationen.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten