Explosion in Munitionsdepot fordert mindestens 17 Tote
Explosion und Kämpfe in Bengasi
publiziert: Freitag, 4. Mrz 2011 / 22:44 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 11:37 Uhr
Zwei Anführer der Rebellen wurden bei heftigen Kämpfen in Libyen getötet.
Zwei Anführer der Rebellen wurden bei heftigen Kämpfen in Libyen getötet.

Tripolis - Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi wehrt sich mit allen Mitteln gegen sein Ende. Während sich seine Truppen heftige Gefechte mit Aufständischen liefern, versuchen Gaddafis Emissäre nach Angaben der Opposition sich Loyalität zu erkaufen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dank seit Jahren sprudelnden Öleinnahmen verfügt das Regime über Milliarden. Oppositionsmedien meldeten am Freitag, Gaddafi habe Vermittler nach Misrata, Nalut und Al-Sawija geschickt. Demnach lehnten die Rebellen das Angebot ab.

Die Tageszeitung «Al-Sharq Al-Awsat» berichtete, in Al-Sawija hätten Gesandte Gaddafis jeder Familie, die durch die Unruhen ein Familienmitglied verloren hat, 250'000 Dinar (185'400 Franken) angeboten. Alle anderen Familien sollten 20'000 Dinar erhalten.

Heftige Kämpfe

Wer Gaddafis Lockungen widersteht, muss mit Gewalt rechnen. Gerade aus der seit Tagen umkämpften Stadt Al-Sawija, 60 Kilometer westlich der Hauptstadt Tripolis, wurden schwere Kämpfe gemeldet. Dabei wurden zwei Anführer der Rebellen getötet. Die Rebellen bestätigten eine Meldung des von Gaddafi kontrollierten Staatsfernsehens.

Die Angaben über die Toten in Al-Sawija gingen auseinander: Einige Quellen berichteten von 18, andere von 30 und wieder andere von 50 Toten.

Munitionsdepot explodiert

Nahe der ostlibyschen Stadt Bengasi explodierte ein Munitionsdepot. Gemäss Spitalangaben starben dabei mindestens 17 Menschen. Aus der Umgebung der östlichen Ölstadt Al-Brega wurden Luftangriffe gegen Aufständische gemeldet. Am Freitagabend blieb unklar, wer die Stadt kontrollierte.

Reporter berichteten, einige Aufständische seien weiter nach Westen gezogen in Richtung des Hafens von Ras Lanuf, der von Gaddafis Soldaten gehalten werde. Nach Angaben eines Arztes wurden in der Nähe der Stadt bei Gefechten zahlreiche Menschen getötet. Ras Lanuf sei heftig umkämpft.

Zusammenstösse in Tripolis

In Tripolis strömten die Gaddafi-Gegner nach den traditionellen Freitagsgebeten aus den Moscheen und forderten ein Ende der seit 41 Jahren andauernden Herrschaft Gaddafis. Dabei kam es gemäss Augenzeugen zu Zusammenstössen mit Gaddafi-Anhängern.

In den Niederlanden bestätigten sich am Freitag die Ängste um die drei Marineflieger, die vom Regime am Sonntag in Sirte bei einer Evakuierungsaktion gefangen genommen worden waren. Das Staatsfernsehen zeigte Bilder der Niederländer. Unter ihnen war demnach eine Frau.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ras Lanuf mit seinem Ölhafen war heute wieder heftig umkämpft
Tripolis - In mehreren libyschen Küstenstädten haben sich Aufständische erneut heftige Kämpfe mit den Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi geliefert. Die Rebellen, die praktisch ... mehr lesen
Tripolis - Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi sind nach ... mehr lesen
Libysche Rebellen posieren mit Waffen.
Protestierende in Tripolis. (Archivbild)
Tripolis - In Libyen nimmt der Kampf ... mehr lesen
Tripolis - Der libysche Staatschef ... mehr lesen
Ruhe vor dem Sturm? (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein Flugzeug wird mit Hilfsgütern des SRK beladen.
Wie das UNO-Hochkommissariat für ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten Übergangsregierung aufgegeben. Damit soll weiteres Blutvergiessen und eine Spaltung des Landes vermeiden werden. mehr lesen  
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes sieben Terroristen getötet worden, teilte das Innenministerium in einer Erklärung mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten