Bewerbung in Aussicht
Expo zwischen Bodensee, Rhein und Säntis wird konkret
publiziert: Freitag, 24. Apr 2015 / 11:19 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Apr 2015 / 12:28 Uhr
Im Raum Ostschweiz-Bodensee ist eine Expo geplant.
Im Raum Ostschweiz-Bodensee ist eine Expo geplant.

St. Gallen - Die Planung einer Expo2027 zwischen Bodensee, Rhein und Säntis wird konkret: Bis 2018 wollen die Kantone St. Gallen, Thurgau und Appenzell Ausserrhoden dem Bund ihre Bewerbung einreichen. Für die Vorbereitungen wird mit Kosten von 9,5 Millionen Franken gerechnet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Zeitpunkt für einen ersten politischen Grundsatzentscheid sei gekommen, sagte die Thurgauer Regierungsrätin Carmen Haag als Präsidentin des Projektausschusses am Freitag in St. Gallen. Die Regierungen unterbreiten ihren Kantonsparlamenten Kreditvorlagen von insgesamt 8,8 Mio. Franken.

Fünf Millionen soll St. Gallen, drei Millionen der Thurgau und 800'000 Franken Appenzell Ausserrhoden beisteuern. Weitere 700'000 Franken erwarten die Verantwortlichen von den Kantonalbanken. Appenzell Innerrhoden beteiligt sich bisher nicht, könnte aber noch auf den Expo2027-Zug aufspringen.

Konzeptwettbewerb läuft

Derzeit läuft ein Konzeptwettbewerb, aus dem voraussichtlich im Herbst ein Siegerprojekt erkoren wird. Dieses wird ab 2016 in einer Machbarkeitsstudie mit rund 20 Einzelaufträgen (Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit, Energie, Verkehr, Sicherheit) detailliert geprüft, was vier Millionen Franken kosten dürfte.

Die Kantone planen die Einrichtung einer Geschäftsstelle mit 500 Stellenprozenten und einer «Madame» oder einem «Monsieur Expo» an der Spitze. Das Ziel sei, dem Bund 2018 eine überzeugende Bewerbung für die Landesausstellung im Raum Ostschweiz-Bodensee einzureichen, hiess es an der Medienkonferenz.

Volksabstimmungen

Spätestens mit der Einreichung des Dossiers, also voraussichtlich 2018, werden Volksabstimmungen in den drei Trägerkantonen nötig sein, wie Carmen Haag, ihr St. Galler Regierungskollege Benedikt Würth und die Ausserrhoder Frau Landammann Marianne Koller erklärten.

Die Durchführung einer Landesausstellung im Raum Bodensee-Ostschweiz könne der ganzen Region Impulse bringen. Die drei Kantone arbeiten seit vier Jahren am Projekt. Der Bundesrat und die Ostschweizer Regierungskonferenz ORK unterstützen das Vorhaben. Die definitive Entscheidung über die Expo liegt beim Bund.

Laut Haag gibt es Ideen, um auch das grenznahe Ausland einzubeziehen. Die Expo2027 könnte die erste Schweizer Landesausstellung mit internationalem Bezug werden, sagte die Präsidentin des Projektausschusses.

Lehren aus Expo.02

Die letzte Landesausstellung, die Expo.02 in Biel, Neuenburg, Murten und Yverdon, hatte im Sommer 2002 über zehn Millionen Besucher angezogen. Die Expo mit ihren drei Arteplages war im Vorfeld wegen finanzieller, organisatorischer und inhaltlicher Schwierigkeiten erheblich kritisiert worden.

Daraus habe man für die Expo2027 gelernt, betonten jetzt die Verantwortlichen der Ostschweizer Expo. Der Masterplan sieht, bis zum Bundesbeschluss 2018, noch mehrere «Exit-Möglichkeiten» vor. Rückblickend werde die Expo.02 heute als Grosserfolg bezeichnet, schreibt die St. Galler Regierung in ihrer Kreditvorlage.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Türen sind offen für rund drei Millionen Menschen.
Mailand - An der Weltausstellung in Mailand fällt am Freitag der Startschuss für den Schweizer Expo-Auftritt: Ein Pavillon flankiert von vier Türmen öffnet seine Türen. In den ... mehr lesen
Horn TG - Die Kantone St. Gallen, Thurgau und Appenzell Ausserrhoden wollen im Jahr 2027 am Bodensee und in der Ostschweiz eine Landesausstellung ausrichten. Heute wurden in Horn TG der Masterplan und zehn Leitlinien präsentiert. mehr lesen 
Bern - Der Nationalrat ist dagegen, ... mehr lesen
Jeder Generation ihre Expo?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Stimmungsbild aus der aktuellen Ausstellung im Naturmuseum Thurgau
Stimmungsbild aus der aktuellen Ausstellung im ...
Publinews Ob schlau, hinterlistig, tollpatschig oder gutmütig - in Märchen verkörpern Tiere menschliche Eigenschaften und prägen damit unser Tierbild. Manchmal ergänzen sich Märchen und Realität dabei perfekt, oftmals könnten sie gegensätzlicher jedoch nicht sein. Im Naturmuseum Thurgau widmet sich eine neue Ausstellung zehn Tierarten aus den Märchen der Brüder Grimm - thematisiert biologische und historische Zusammenhänge - sogar mit Thurgauer Bezug. mehr lesen  
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple - sie alle haben schon am Montreux Jazzfestival ... mehr lesen  
Seit 1969 malt Baselitz kopfstehende Motive, was ihm zum Durchbruch verhalf und seine Werke bis heute unverkennbar macht.
Publinews 21. Januar - 29. April 2018  Georg Baselitz ist einer der bedeutendsten Künstler unserer Zeit. Anlässlich seines 80. Geburtstags widmet die Fondation Beyeler dem ... mehr lesen  
Publinews Schweizer Kindermuseum  Sie betreten eine Villa und entdecken ... mehr lesen  
Das Kindermuseum befindet sich in einer altehrwürdigen Villa aus dem Jahr 1896.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten