MwSt-Initiative ist umstritten
«Extrawurst» für Wirte auf Kosten der Allgemeinheit
publiziert: Donnerstag, 21. Aug 2014 / 13:35 Uhr
Profiteure der Mehrwertsteuer-Initiative wären nur die Wirte.
Profiteure der Mehrwertsteuer-Initiative wären nur die Wirte.

Bern - Die Initiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!» verlangt den gleichen Mehrwertsteuersatz für Restaurants und Take-Away. Davon würden nur die Wirte profitieren, die Zeche aber zahle die Allgemeinheit, kritisieren die Gegner.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Im Restaurant wird das Essen nicht billiger, aber zu Hause wird es teurer», sagte der Zürcher FDP-Nationalrat Ruedi Noser als Mitglied des Komitees gegen die GastroSuisse-Initiative am Donnerstag vor den Medien in Bern. Die Gegner - zu ihnen gehört auch der Bundesrat - zweifeln nämlich daran, dass die Wirte eine Steuersatz-Reduktion an die Gäste weitergeben würden.

Nationalrätin Ruth Humbel (CVP/AG) erinnerte an die Steuersenkung für ausländische Spirituosen im Jahr 1999. Viele Wirte hätten die Preise für Drinks und Schnäpse damals nicht gesenkt. Beispiele gibt es laut Humbel auch aus dem Ausland: In Frankreich etwa schlug eine Steuersenkung für Restaurants kaum auf die Konsumentenpreise durch.

Höhere Preise für Lebensmittel

Selbst wenn ein tieferer Mehrwertsteuersatz an die Gäste weitergegeben wird, wäre die Differenz auf der Rechnung nur minimal. Ein Kaffee beispielsweise würde statt 4,20 Franken 4,05 Franken kosten, sagte die Luzerner SP-Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo, Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz. «Aber die Zeche für diese kleine Reduktion im Restaurant bezahlen dann alle, unter anderem mit einer Verteuerung der Lebensmittel.»

Aus sozialpolitischen Gründe werden diese heute nur mit 2,5 Prozent Mehrwertsteuer belastet, während im Restaurant 8 Prozent fällig werden. Take-Away werden wie Lebensmittel zum reduzierten Satz besteuert, weil eine sinnvolle Abgrenzung nicht möglich ist. Gilt dieser Satz auch für Restaurants, drohen Steuerausfälle bei Bund, AHV und IV von bis zu 750 Millionen Franken pro Jahr. Nach Ansicht des Bundesrats müsste das Loch in der Kasse durch eine Erhöhung des reduzierten Satzes auf 3,8 Prozent gestopft werden.

Das bekämen vor allem Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner oder Haushalte mit tiefen und mittleren Einkommen zu spüren, weil sie einen grösseren Anteil des Lohns für Lebensmittel ausgeben als hohe Einkommen, wie Birrer-Heimo erklärte. So belaste die Initiative Familien und die wirtschaftlich schwächeren Haushalte, damit das Gastgewerbe und die oberen Einkommensklassen profitieren könnten.

Gerechtigkeit nur für Wirte

Die Verwaltung hat errechnet, dass die tiefsten Einkommen pro Jahr mit 42 Franken belastet würden, die höchsten Einkommen hingegen hätten gut 56 Franken mehr in der Tasche - und auch das nur bei einer vollständigen Weitergabe der Steuerreduktion an die Gäste. Nach Ansicht von Ständerat Robert Cramer (Grüne/GE) schafft die Initiative darum nicht mehr Gerechtigkeit, wie die GastroSuisse behauptet, sondern im Gegenteil mehr Ungerechtigkeit und «eine Extrawurst für Wirtinnen und Wirte».

Wie genau die Initiative umgesetzt würde, ist allerdings unklar. Eine Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes für Lebensmittel lehnt GastroSuisse vehement ab. Steuerausfälle beim Bund würde der Verband hingegen in Kauf nehmen. Zur Diskussion stellt er auch einen einheitlichen Satz für die Gastronomie, ohne allerdings eine Lösung für das Abgrenzungsproblem zu präsentieren.

Noser bezeichnete es als «irritierend», dass die Initianten nichts zur Umsetzung der Initiative sagten. «Fast täglich kommen aus ihrer Küche neue Ideen auf den Tisch», sagte er. Er warf GastroSuisse auch vor, mit der Initiative versteckte Strukturpolitik zu betreiben. «Die Gastrobranche ist unter Druck. Doch die Initiative löst die Probleme der Branche nicht», sagte Noser.

Noser vertritt damit die offizielle Haltung seiner Partei. Im Parlament hatte sich ein Teil der FDP-Fraktion jedoch auf die Seite der Initianten geschlagen, zusammen mit der SVP sowie der Mehrheit von CVP und BDP. Die Räte empfehlen die Initiative aber zur Ablehnung.

Unterstützt wird das Volksbegehren vom Schweizerischen Gewerbeverband, nicht aber von economiesuisse. Auch der Bauernverband, der Detailhandel oder der Bäcker-Confiseurmeister-Verband lehnen die Initiative ab.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Keine einzige der total 23 Standesstimmen entfiel auf die GastroSuisse-Initiative. (Symbolbild)
Bern - Bei der Besteuerung des Gastgewerbes bleibt alles beim Alten. Die Stimmbevölkerung hat die Initiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!» des ... mehr lesen
Bern - Für Restaurants gilt ein höherer Mehrwertsteuer-Satz als für Take-Away-Betriebe. Mit der Initiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!» kämpft der Branchenverband GastroSuisse für die Gleichbehandlung der Wirte. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Leckeres Essen - lustige Atmosphäre.
Leckeres Essen - lustige Atmosphäre.
Publinews Gutes Erlebnis  Man wird es heute wohl kaum übersehen, dass die Zahl der Restaurants auch unheimlich stark angestiegen ist. Dies ist auch damit verbunden, dass die Gründer unheimlich kreativ geworden sind. mehr lesen  
Publinews Jeder Restaurant-Besitzer sollte mit den grundlegenden Tools des Online Marketings vertraut sein. Selbst, wenn die Gäste kommen, heisst das ... mehr lesen  
Viele erfolgreiche Restaurants haben die vielen Möglichkeiten des Online Marketings bereits erkannt.
Service-Personal sollte nicht zu viel Haut zeigen, sondern eher auf ein dezentes Outfit setzen.
Publinews Berufsbekleidung ist nicht nur Erkennungszeichen einer Innung, sondern unterliegt gesetzlichen Vorschriften. Je nach Branche ... mehr lesen  
auf Gummireifen in die Zukunft  Im Dezember 2016 wurde, wie jedes Jahr um diese Zeit, wieder der neueste Guide Michelin vorgestellt. Wieder einmal haben die ... mehr lesen
Michelin Reifen
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten