Extrem ist das, was die anderen sind
publiziert: Mittwoch, 21. Okt 2015 / 12:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Okt 2015 / 09:24 Uhr
Kein Platz für Extremisten. Aber eigentlich auch nicht für irgendwelche Missionare jeglicher Couleur.
Kein Platz für Extremisten. Aber eigentlich auch nicht für irgendwelche Missionare jeglicher Couleur.

Eine Hijab-Aktivistin wird Notfall-Seelsorgerin, das sorgt für Kritik. Aber warum eigentlich?

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Care-Giver Zertifikat für IZRS-Frau
Bericht über das umstrittene Zertifikat für Albana Azemi.
20min.ch

Prozess um verbotene IZRS-Veranstaltung
Freiburg verbot eine IZRS-Veranstaltung. Das Bundesgericht muss nun abklären, ob dies rechtens war.
nzz.ch

Da ich bereits im August darüber schrieb, soll es hier kurz noch aufgewärmt werden, bevor wir zur Tagesordnung übergehen können: Die Schweiz hat also gewählt und die Brandstifter als fähig erklärt, den Feuern der Zukunft erfolgreich Paroli bieten zu können. Soweit, so erwartet: Das Resultat spiegelt diese Schweiz, die ich seit mehr als vier Jahren wahrnehme, recht präzise wider. Misstrauen, Neid und eine undefinierbare Angst vor allem, was den Status Quo verändern könnte, beherrschen die helvetische Volksseele. Ob diese Angst am Anfang steht oder der teuerste Wahlkampf aller Zeiten, es wird wohl eine Henne-Ei-Frage bleiben müssen. Und wenn wir schon ins Tierreich gestolpert sind: Mir fiel auf, dass wohl klar ist, welche Partei meine geliebte Katze wählen würde, könnte sie zur Urne gehen. Sie steht auf restriktive Abschottung ihres Lebensraumes, hat eine panische Angst vor allem Neuen, fühlt sich trotz vergleichsweise komfortabler Lebenssituation konsequent und ständig zu kurz gekommen und bringt auch mit ihrer Gehirnmasse von geschätzten 25 Gramm die idealen Voraussetzungen für eine Protestwählerin mit. Man sieht und ich gebe es mit Groll zu, dass ich bei der politischen Erziehung meines Haustieres auf ganzer Linie versagt habe. Aber hier soll es weder um mein Büsi noch um Politik gehen.

Wie letzte Woche in den Medien zu lesen war, wurde im Kanton Zürich der Aufbau einer muslimischen Notfallseelsorge mit Fr. 500'000 aus dem Lotteriefonds unterstützt. Bereits im Juni wurden die ersten Absolventinnen und Absolventen diplomiert - zu den frisch Diplomierten gehörte auch die IZRS-Aktivistin Albana Azemi, die in der Vergangenheit als lautstarke Gegnerin eines St. Gallischen Hijab-Verbots sowie als Organisatorin der - von den Behörden verbotenen - Freiburger IZRS-Jahreskonferenz auffiel.

Saïda Keller-Messahli, Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam, zeigte sich empört über die Diplomierung von Azemi: «Es kann doch nicht sein, dass wir Extremistinnen auf Gefängnisinsassen, Trauernde oder Kranke loslassen.» Soweit stimme ich Keller-Messahli zu.

Ob man allein dadurch zur Extremistin wird, weil man sich für das optionale Tragen einer Gesichtsverhüllung einsetzt, werden andere beantworten müssen und diese werden, wenn sie klug sind, nicht nur Azemis Position zu einem Kleidungsstück durchleuchten, sondern eine etwas breitere Analyse ihrer Person durchführen. Aber interessant ist diese Aussage Keller-Messahlis: «[Gefängnisinsassen, Trauernde oder Kranke] sind nicht in der Lage, sich gegen das Missionieren extremistischer Seelsorger zu wehren.»

Extremistische Seelsorger - diese Bezeichnung macht stutzig. Die Extremismusbombe ist, genau wie ihre nächste Verwandte, die Hitler-Keule, eine unpräzise Waffe, die, unter Inkaufnahme von sämtlichen Kollateralschäden, zuverlässig alle Gegenargumente tot schlägt. Denn wer traut sich schon, noch für die Position der angegriffenen Person zu argumentieren, wenn man sich damit selbst dem Vorwurf des Extremismus aussetzen könnte?

Um eine «extremistische» Position definieren zu können, benötigt es zuerst einmal eine Definition einer normativen «Mitte». Hier schweigen sich die meisten Extremismus-Rufer wohlweislich aus, im stillen Wissen, dass sie damit eigentlich ihre eigene Position meinen (ja, der Autor dieser Zeilen ist sich durchaus bewusst, dass er selbst an dieser Krankheit leidet). Kaum jemand würde sich selbst als «extremistisch» bezeichnen, denn Extremismus findet immer da statt, wo die anderen sind.

Deshalb gibt es zweifellos zahlreiche Notfall-Seelsorgerinnen und -Seelsorger aus dem christlichen Umfeld, die Positionen (beispielsweise in Bezug auf Abtreibung, Homosexualität, Sex vor der Ehe, Suizid) vertreten, die für meinen Geschmack und den des verfassungsgebenden Teils der Bevölkerung weit über der Extremismusgrenze liegen. Meines Wissens gibt es bei den Landeskirchen, welche die Notfall-Seelsorge betreiben, auch keine diesbezüglichen Gesinnungstests.

Ist es klug, extremistische Muslimas in Notfällen auf traumatisierte Opfer loszulassen? Wohl eher nicht, da stimme ich Keller-Messahli im Prinzip durchaus zu. Ist es aber klug, Missionare irgendwelcher Couleur Zugang zu Menschen in Zeiten der Not zu ermöglichen? Wohl genauso wenig. Von dem her kann es nicht die Lösung sein, explizit muslimische Notfall-Seelsorger auszubilden; ein sinnvoller Lösungsansatz wäre stattdessen wohl eher im Bereich der nichtkonfessionellen Care-Giver zu suchen, die aber explizit Kenntnisse im Umgang mit Angehörigen einzelner Weltanschauungen mitbringen - seien sie nun religiös oder nicht.

(Claude Fankhauser/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hilflose Schweizer Fahne auf Scheiterhaufen!
Claude Fankhauser Dem Vaterland ist es egal, ob seine ... mehr lesen
Zürich - Das Zürcher Volksschulamt und der Regierungsrat haben zu Recht die ... mehr lesen
Islamischer Kindergarten (Symbolbild).
Die Leute gehen auf die Strasse. (Symbolbild)
Freiburg - Grünes Licht für die ... mehr lesen
Freiburg - Der Islamische Zentralrat ... mehr lesen 1
Es werden Gegendemonstrationen befürchtet. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Unpassender Tweet: SVP-Grossrat Jean-Luc Addor.
Sitten - Ein polemischer Tweet des Walliser SVP-Grossrates Jean-Luc Addor wird ein Fall für die Justiz. Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) hat Strafanzeige wegen ... mehr lesen 4
Bellinzona - Als erster Kanton der Schweiz will das Tessin das Tragen von Gesichtsschleiern in der Öffentlichkeit verbieten. Das Stimmvolk hat einer Initiative für ein Verhüllungsverbot in der Verfassung mit 65,4 Prozent klar zugestimmt. mehr lesen 
Beitrag verfehlt Thema
Wenn der IZRS zu Recht als extremistsch eingestuft wird, dann kann eine darin eingebundene Aktivistin und Organisatorin zweifellos ebenfalls als extremistisch betrachtet werden.
Nur in der Schlussfolgerung bin ich einverstanden - mehr nichtkonfessonelle persönliche Unterstützung wäre sehr wünschenswert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels ...
Satire darf alles - aber wenn die Realität absurd genug ist, stösst Satire an Grenzen, die sie nicht durchbrechen kann. mehr lesen 
Ein offener Brief an die Elite der Schweiz, die, dem Lamento der Verlierer vom 28. Februar nach, eine schändliche SVP-Initiative zu Fall gebracht hat. mehr lesen
Christoph Blocher: Neuerdings Mitglied des Proletariats.
Noch selten war ein Abstimmungssonntag für die Schweiz so bedeutend. Sowohl das Risiko wie auch die Chance, dass an diesem Tag Geschichte geschrieben wird, sind gross. Es liegt deshalb auch an Ihnen, wie künftige Generationen diesen Tag bewerten werden - und auch, was man von Ihnen halten wird. mehr lesen   1
Jemand findet Homo-Ehen «gruusig?» Egal! Geschmacksfragen und Herkunft dürfen nicht über Recht und Unrecht entscheiden - sonst kann auch gleich die Scharia eingeführt werden.
«Durchsetzung» und «Heiratsstrafe» sind die Reizworte, mit denen das Volk dazu verführt werden soll, sich selbst zu Richtern und Henkern zu erklären. Dabei sind es ausgerechnet ... mehr lesen  2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=1059&lang=de