Kritik an Verhandlungen
Extremer Konsum der Reichen befeuert Klimawandel
publiziert: Mittwoch, 2. Dez 2015 / 06:44 Uhr
Klimawandel und soziale Ungleichheit seien untrennbar verknüpft und bilden eine der grössten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. (Symbolbild)
Klimawandel und soziale Ungleichheit seien untrennbar verknüpft und bilden eine der grössten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. (Symbolbild)

Berlin - Anlässlich der Pariser UNO-Klimakonferenz prangert die Hilfsorganisation Oxfam den Anteil des extremen Konsums der Reichen am Klimawandel an. Die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung verursache nur zehn Prozent des weltweiten Ausstosses klimaschädlicher Treibhausgase.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die dreieinhalb Milliarden ärmeren Menschen würden aber von Stürmen, Dürren und anderen Folgen des Klimawandels besonders hart getroffen, heisst es in einem am Mittwoch veröffentlichten Oxfam- Bericht. Demnach sind die reichsten zehn Prozent der Weltbevölkerung für die Hälfte der CO2-Emissionen verantwortlich.

Zwar wachse der Ausstoss klimaschädlicher Treibhausgase vor allem in den Schwellenländern, er diene dabei aber hauptsächlich der Produktion von Waren, die in reichen Ländern konsumiert würden, heisst es in dem Bericht.

"Klimawandel und soziale Ungleichheit sind untrennbar verknüpft und bilden eine der grössten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts", erklärte der Oxfam-Klimaexperte Jan Kowalzig. Ein Angehöriger des reichsten Prozents der Weltbevölkerung verursacht dem Bericht zufolge 175 Mal mehr Treibhausgase verantwortlich ein Angehöriger der ärmsten zehn Prozent.

Der gesamte Treibhausgasausstoss der ärmeren Hälfte der chinesischen Bevölkerung, dies entspreche rund 600 Millionen Menschen, betrage nur ein Drittel der Emissionen, die den 30 Millionen reichsten US-Bürgern zugeschrieben würden.

Verantwortung nur für Emissionen auf dem eigenen Territorium

Kowalzig kritisierte, dass bei den Verhandlungen in Le Bourget bei Paris jedes Land lediglich für die Emissionen verantwortlich gemacht werde, die auf seinem Territorium entstünden. Es werde nicht berücksichtigt, dass für den Konsum in anderen Ländern produziert werde.

"Das führt dazu, dass sich manche reiche Länder mit Klimaschutz brüsten, obwohl sich lediglich die Produktion verlagert hat, der Konsum aber unverändert hoch ist."

Zum Auftakt des Klimagipfels am Montag waren rund 150 Staats- und Regierungschefs angereist, knapp zwei Wochen lang beraten nun die Regierungsdelegationen über ein neues Klimaschutzabkommen.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die ETH Lausanne hat ein Analyse-Tool entwickelt.
Lausanne - Tun die verantwortlichen Politiker genug gegen den Klimawandel? Um die Diskussion über solche und andere Fragen zu messen, hat die ETH Lausanne ein Analyse-Tool entwickelt, ... mehr lesen
Paris - Nach dem dynamischen ... mehr lesen
Die Gespräche auf Expertenebene kommen nur schleppend voran.
Deutschland und Frankreich wollen Milliarden für erneuerbare Energien in Afrika bereit stellen.
Paris/Berlin - Viele Menschen in Afrika sind noch ohne Elektrizität. Das soll eine Initiative zur Förderung erneuerbarer Energien auf dem Kontinent ändern. Auch bedrohte ... mehr lesen
Peking - Wegen des dichten Smogs ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Zum Auftakt der UNO-Klimakonferenz in Paris haben sich mehr als 150 Staats- und Regierungschefs für einen gemeinsamen Kampf gegen die globale Erderwärmung stark gemacht. ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
«Clean Power Plan»  Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat den ambitionierten Klimaschutzplan von ... mehr lesen  
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, sind Ansätze gefragt, die Vergleiche ermöglichen und einen fairen Kompromiss erlauben. Genau das bietet ein neuer Klimarechner der ETH Zürich, mit dem man länderspezifische CO2-Budgets berechnen kann. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten