25 Jahre vergangen
«Exxon Valdez»-Ölpest noch in Erinnerung
publiziert: Montag, 24. Mrz 2014 / 12:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 24. Mrz 2014 / 14:16 Uhr
Aus der «Exxon Valdez» liefen 40'000 Tonnen Rohöl aus.
Aus der «Exxon Valdez» liefen 40'000 Tonnen Rohöl aus.

Anchorage - Vor 25 Jahren wurde Alaska von der bis dahin schwersten Ölkatastrophe in der Geschichte der USA heimgesucht. Das Öl des leck geschlagenen Tankers «Exxon Valdez» verseuchte die Region. Es gibt immer noch Spuren der Katastrophe.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der 24. März 1989 ist kein Tag, an den die Bewohner von Alaska zurückdenken möchten. Vor 25 Jahren lief der Supertanker «Exxon Valdez» auf das Bligh-Riff im Prinz-William-Sund auf. 40'000 Tonnen Rohöl strömten aus und verwandelten einen fast unberührten, 2400 Kilometer langen Küstenstreifen im nördlichsten US-Bundesstaat in einen klebrigen Teerstrand.

«Dieser Jahrestag ist für viele noch zu schmerzhaft, um an die Katastrophe erinnert zu werden», sagte Lisa Matlock von der Bürgerbewegung Regional Citizens' Advisory Council der Nachrichtenagentur dpa. Die Organisation, die kurz nach dem Tankerunglück ins Leben gerufen wurde, organisiert Ausstellungen, führt Interviews mit Betroffenen und Experten und zieht nach der verheerenden Umweltkatastrophe Bilanz.

In einem Projekt zum 25. Jahrestag kommen Biologen, Fischer und Helfer zu Wort, deren Augenzeugenberichte von der Ölpest in einem Videoarchiv festgehalten werden.

Besserer Schutz für Bligh-Riff

Seit dem Unglück habe sich viel verändert, sagt Matlock. Im Prinz-William-Sund sind jetzt nur noch doppelwandige Öltanker im Einsatz, zudem müssen die Schiffe von mehreren Schleppern begleitet werden. Das Bligh-Riff ist mit einem Warnlicht markiert. Für den Notfall stehen heute deutlich mehr Öl-Skimmer und schwimmende Barrieren zur Eindämmung bereit.

Es war kurz nach Mitternacht am 24. März 1989, als der mit 163'000 Tonnen Rohöl aus der Trans-Alaska-Pipeline beladene Tanker bei ruhiger See auf das Riff lief. Der Kapitän schlief, er hatte einem weniger erfahrenen Offizier das Kommando überlassen.

250'000 Tiere verendet

2400 Kilometer Küste in dem empfindlichen Ökosystem wurden verunreinigt. Rund eine viertel Million Seevögel und Tausende weitere Tiere verendeten, darunter Otter, Robben und Grauwale. Der pazifische Hering war nach der Havarie völlig verschwunden.

Noch heute schaden Giftstoffe Meerestieren und Vögeln. Vor allem in den Sedimenten der Uferzonen lagern den Forschern zufolge Rohölreste.

Die Fischerei erlitt schwere Schäden, viele Orte und Familien standen vor dem Ruin. Für den Ölkonzern Exxon wurde die Katastrophe teuer. Der Rechtsstreit um Ursachen und Folgen zog sich über Jahre hin. Am Ende zahlte der Ölmulti mehr als vier Milliarden Dollar für Säuberungen, Schadenersatz und Geldbussen.

Bis 2010 führte das Unglück die Rangliste der schwersten Ölkatastrophen in den USA an. Übertroffen wurde es von der Explosion der Ölplattform «Deepwater Horizon» im April 2010. Aus einem Leck sprudelten fünf Monate lang insgesamt bis zu 780 Millionen Liter Erdöl in den Golf von Mexiko. Mehr als 1000 Kilometer Küste wurden verschmutzt. Hunderttausende Tiere wie Meeressäuger, Fische, Pelikane und Schildkröten starben.

(ww/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Mehr als 25 Jahre ... mehr lesen
Der Ölkonzern Exxon musste Milliarden für Reinungsarbeiten aufwenden.
Bemühungen in der Vergangenheit führten nur zu unzureichenden Ergebnissen.(Symbolbild)
Durham/Washington - Mit einer an der Durham University entwickelten Beschichtung lässt sich Öl leichter von Wasser trennen. mehr lesen
New York - Die Menge an Öl, die im ... mehr lesen
Forscher bezweifeln, dass das gesamte Öl zersetzt worden sei.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Bergbau-Unglück  Rio De Janeiro - Nach dem Dammbruch bei einer Mine haben brasilianische Staatsanwälte die Bergbaukonzerne BHP Billiton und Vale auf umgerechnet 41,6 Milliarden Franken verklagt. Die zivilrechtliche Klage richtet sich demnach auch gegen zwei Bundesstaaten und die Bundesregierung. mehr lesen  
30 Jahre Tschernobyl  Bern/Neuenburg/Lausanne - Verschiedene Organisationen haben am Dienstag in der Schweiz der Tschernobyl-Katastrophe vor 30 Jahren gedacht und für den Atomausstieg geworben. Flashmob-Aktionen gab es in Delsberg und Lausanne. Die Grünen verteilten auf den Bundesplatz Lutschtabletten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten