Kolumbien
FARC und kolumbianische Regierung setzen Friedensgespräche fort
publiziert: Montag, 26. Aug 2013 / 19:53 Uhr
Die FARC fordern die Einberufung einer verfassunggebenden Versammlung, die über den Friedensvertrag abstimmen soll.
Die FARC fordern die Einberufung einer verfassunggebenden Versammlung, die über den Friedensvertrag abstimmen soll.

Havanna - Nach einer dreitägigen Pause haben die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC ihre Friedensgespräche am Montag wieder aufgenommen. Die Rebellen hatten die Verhandlungen in Kuba am Freitag unterbrochen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Über das Wochenende prüfte die Delegation den Vorschlag von Präsident Juan Manuel Santos, einen möglichen Friedensvertrag in einem Referendum zur Abstimmung zu stellen. Am Montag wiesen die FARC-Rebellen die Initiative zurück.

«Ein Friedensvertrag ist nichts, das auf unilaterale Weise gelöst werden kann», sagte der Chefunterhändler der Guerilla, Iván Márquez, in Havanna.

Da Santos das Referendum mit der Parlaments- oder Präsidentenwahl im kommenden Jahr verknüpfen will, fürchtet die Rebellengruppe offenbar, der Staatschef könnte die Abstimmung politisch zu seinem Vorteil nutzen.

Die FARC hingegen fordern die Einberufung einer verfassunggebenden Versammlung, die über den Friedensvertrag abstimmen soll. Mit dem Vorstoss für ein Referendum habe die Regierung gegen den Grundlagenvertrag über die Friedensgespräche verstossen, schrieb FARC-Chef Timoleón Jiménez in einer am Sonntag veröffentlichten Stellungnahme.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Panama-stadt - Die vor fast einem Jahr begonnen Friedensgespräche mit ... mehr lesen
Juan Manuel Santos, Präsident Kolumbien
Bogotá - Der US-Bürgerrechtler Jesse Jackson hat eingewilligt, bei der Freilassung eines durch die kolumbianischen FARC-Rebellen gefangen genommenen ehemaligen Marineinfanteristen zu vermitteln. mehr lesen 
Bogotá - Elf Monate nach Auftakt ist eine weitere Verhandlungsrunde der kolumbianischen Friedensgespräche zwischen der FARC und der Regierung ohne erkennbare Fortschritte zu Ende gegangen. Beide Seiten beharrten am Donnerstag auf ihren Positionen. mehr lesen 
Präsident Juan Manuel Santos.
Bogotá - Nach wochenlangen ... mehr lesen
Bogotá - Nach mehr als sieben Monaten hat die kolumbianische Guerillagruppe Nationale Befreiungsarmee (ELN) einen von ihr entführten Kanadier freigelassen. Der 47-jährige wurde Vertretern des Internationalen Roten Kreuzes (IKRK) übergeben. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Rebellen fordern eine verfassunggebende Versammlung.
Havanna - Die kolumbianische ... mehr lesen
Bogotá - Zeitgleich zu den Friedensgesprächen mit der linksgerichteten FARC-Guerilla haben die Streitkräfte Kolumbiens einen der Anführer der Rebellen getötet. Das teilte der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten