'Respekt und Anstand'
FBI-Direktor gesteht rassistische Vorurteile bei der Polizei ein
publiziert: Freitag, 13. Feb 2015 / 07:05 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Feb 2015 / 09:53 Uhr
In schwarzen Vierteln entwickeln viele Polizisten unbewusst Vorurteile - 'auf ein weisses Gesicht wird anders reagiert als auf ein schwarzes Gesicht.'
In schwarzen Vierteln entwickeln viele Polizisten unbewusst Vorurteile - 'auf ein weisses Gesicht wird anders reagiert als auf ein schwarzes Gesicht.'

Washington - Der FBI-Direktor James Comey hat in einer ungewöhnlich offenen Rede rassistische Vorurteile bei vielen Polizisten eingestanden. Viele Mitglieder der weissen Mehrheit würden «anders auf ein weisses Gesicht als auf ein schwarzes Gesicht reagieren».

3 Meldungen im Zusammenhang
Besonders Polizisten in mehrheitlich schwarzen Vierteln mit hoher Kriminalität würden unbewusst Vorurteile entwickeln, sagte Comey am Donnerstag in der Georgetown University in Washington. Er reagierte damit auf die Debatte über unverhältnismässige Gewalt von Polizisten gegenüber Schwarzen, die durch die Tötung mehrerer unbewaffneter Schwarzer ausgelöst worden war.

«Die zwei jungen schwarzen Männer auf der einen Strassenseite sehen so aus wie viele andere, die der Beamte eingesperrt hat. Zwei junge weisse Männer auf der anderen Strassenseite - selbst in denselben Kleidern - tun es nicht», sagte Comey sagte zur Erklärung von Vorurteilen unter Polizisten.

'Mentaler Kurzschluss'

Dann entwickle sich ein «mentaler Kurzschluss», der in gewissem Sinn «vielleicht sogar vernünftig» sei. Dies führe zu einem anderen Verhalten gegenüber Schwarzen, sagte der Direktor der US-Bundespolizei, der sich für eine offene Debatte über das Thema aussprach.

Die Polizei müsse die Sichtweise der jungen Schwarzen verstehen und ihnen mit «Respekt und Anstand» begegnen, doch müssten auch die Bürger besser verstehen, welche «schwierige und angsterregende Arbeit» die Polizisten verrichteten, sagte Comey.

Eine Reihe von Fällen, bei denen Polizisten unbewaffnete Schwarze erschossen, hatten Ende vergangenen Jahres zu landesweiten Protesten geführt. Nach dem Mord an zwei New Yorker Polizisten aus Rache für die früheren Todesfälle wurden aber auch Vorwürfe laut, dass die Debatte zu weit gegangen sei.

(jbo/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Polizisten hätten keine Chance gehabt, sich zu verteidigen, sagte Polizeichef William Bratton am Samstag bei einer Pressekonferenz. (Symbolbild)
New York - Ein junger Afroamerikaner hat in New York zwei Polizisten mit Kopfschüssen getötet. Das kaltblütige Verbrechen versetzt ein Land in Schock, in dem seit Wochen gegen die ... mehr lesen
Etschmayer Gegen den Polizisten, der den unbewaffneten und vor allem schwarzen Jugendlichen Michael Brown in Ferguson, Missouri mit ... mehr lesen
Protest in New York gegen die Grand Jury Entscheidung: Protest gegen institutionalisierte Unterdrückung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer «Puber» rund um ein angeblich gestohlenes Fahrrad zu Ende gegangen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Basel 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, Flocken
Bern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken recht sonnig
Lugano 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten