Verletzung der Bürgerrechte?
FBI ermittelt gegen Todesschützen der Polizei
publiziert: Dienstag, 12. Aug 2014 / 14:22 Uhr
Das FBI werde den Fall «so effizient und gründlich wie möglich» analysieren. (Symbolbild)
Das FBI werde den Fall «so effizient und gründlich wie möglich» analysieren. (Symbolbild)

Washington - Die US-Bundespolizei FBI hat nach tödlichen Schüssen auf einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen durch einen Polizisten Ermittlungen eingeleitet. Die Untersuchungen würden parallel zu denen der Polizei im County St. Louis geführt, sagte eine FBI-Sprecherin.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es gebe keinen Zeitrahmen, das FBI werde den Fall «so effizient und gründlich wie möglich» analysieren. Die Bundespolizei schaltet sich wegen einer möglichen Verletzung der Bürgerrechte ein. Solche Fälle können den übermässigen Einsatz von Gewalt durch Polizisten oder rassistisch motivierte Übergriffe betreffen.

Die Familie des erschossenen Michael Brown verlangte derweil «Gerechtigkeit für unseren Sohn». In den sozialen Netzwerken wurden Vorwürfe laut, der Jugendliche sei «ermordet» worden. «Wenn das alles vorbei ist, wird klar werden, was wirklich geschehen ist, und wie dieses Kind umgebracht wurde», sagte der Anwalt der Familie, Benjamin Crump.

Michael Brown war am Samstag in Ferguson, einem Vorort von St. Louis im Bundesstaat Missouri, von einem Polizisten erschossen worden. Nach Polizeiangaben handelte der Beamte aus Notwehr. Der Jugendliche attackierte demnach den Polizisten und griff nach seiner Waffe.

Ein Zeuge berichtete hingegen, dass der Polizist ihn und Brown angesprochen und sich ihnen dann mit vorgehaltener Waffe genähert habe. Brown habe sich mit erhobenen Händen umgedreht und sei dann mit mehreren Schüssen niedergestreckt worden.

Wütende Proteste

Der Tod des Jugendlichen löste wütende Proteste in Ferguson aus. Demonstranten randalierten am Sonntagabend in der Kleinstadt, setzten Geschäfte in Brand und lieferten sich gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei. Zwei Einsatzkräfte wurden verletzt, es gab 32 Festnahmen.

Es blieb zunächst unklar, welche Hautfarbe der Polizist hat, der Brown erschoss. Der Vorfall löste dennoch eine Diskussion über rassistische Übergriffe der Polizei aus. Nach Einschätzung der Zeitung «Post Dispatch» wirft der Fall ein Schlaglicht auf die Spannungen zwischen den hauptsächlich weissen Polizisten und den afroamerikanischen Einwohnern in Ferguson.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ferguson - Nach den tagelangen Unruhen in Ferguson hat US-Präsident Barack Obama die Demonstranten wie auch die Polizei ... mehr lesen
Ferguson - Der von einem Polizisten erschossene schwarze US-Teenager Michael Brown ist nach einem privaten ... mehr lesen
St. Louis - Die Kleinstadt Ferguson im US-Bundesstaat Missouri befindet sich nach den tödlichen Polizeischüssen auf einen ... mehr lesen
Ferguson - Ein Polizist hat in der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten