BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
FC Basel: Einer gegen alle - alle gegen einen..
publiziert: Sonntag, 17. Mrz 2002 / 16:52 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Mrz 2002 / 19:31 Uhr

Basel - Der FC Basel bleibt in der NLA-Finalrunde das Mass aller Dinge. Der Leader gelangte gegen Sion (4:0) zum vierten Sieg in diesem Frühjahr und weist trotz Spielrückstand weiter sieben Punkte Vorsprung auf die Grasshoppers und neun auf Lugano auf.

Titelverteidiger GC warf am Freitag Servette mit dem 5:1 in Genf aus dem Meisterrennen, St. Gallen verlor seine (geringen) Meisterchancen mit dem 0:1 beim FC Zürich. Lugano arbeitete sich am Sonntag mit dem 2:1-Heimsieg gegen die Young Boys vom sechsten auf den dritten Rang vor und könnte mit einem Sieg am Mittwoch im Nachtragsspiel in Sitten auf Platz zwei vorstossen.

FC Lugano lebt weiter

Im ersten Spiel nach dem Hinschied von Präsident Helios Jermini kamen die Tessiner zu einem ungefährdeten 2:1-Erfolg gegen die Young Boys und gelangten nach dem Streich gegen GC (1:0) zum zweiten Heimsieg in Folge.

Die beiden Argentinier Bastida und Rossi brachten Lugano mit Kopfbällen nach zwei Abprallern von YB-Torhüter Collaviti nach der Pause in Führung. Sermeter konnte sechs Minuten vor Schluss mit einem Foulpenalty nur noch zum 2:1 verschönern. Joël Magnin hatte Rochat gefoult. Lugano dominierte Gegner und Spiel deutlich und hatte Pech, dass Bastida vor der Pause aus 20 Metern nur die Latte und nach einer Stunde nur den Pfosten getroffe hatte. YB spielte zu brav und zu passiv und war offensichtlich nur auf ein Remis aus.

Basel vor der grossen Bewährungsprobe

Sion war für Basel kein Gradmesser. Der Leader gewann vor 24 407 Zuschauern 4:0. Grössere Hürden auf dem Weg zum Meistertitel warten in den nun folgenden drei Auswärtsspielen bei GC, Servette und St. Gallen.
Mit Riesenschritten eilt der FCB dem ersten Meistertitel seit 22 Jahren entgegen. Gegen die deutlich inferioren Walliser trafen Hakan Yakan zweimal sowie die Australier Chipperfield und Ergic je einmal. Sion hatte keine Chance auf einen Punktgewinn und kam erst in der 79. Minute durch seinen neu verpflichteten Stürmer Akgül zum einzigen Torschuss. Allerdings mussten die Walliser ab der 21. Minute mit zehn Mann auskommen. Marc Hottiger wurde zuerst wegen Reklamierens verwarnt und konnte sich nicht beruhigen. Der Ex- Internationale provozierte den österreichischen Schiedsrichter Messmer weiter. Die Quittung erfolgte mit der zweiten gelben Karte rasch. Hottiger wurde in die Kabine geschickt. Zuvor war schon Trainer Laurent Roussey wegen heftiger Proteste auf die Tribüne geschickt worden.

Es spricht für die Stärke Basels, dass es trotz einer Tor(zwischen)flaute seines Sturmduos Gimenez und Koumantarakis dennoch zu einem deutlichen Sieg kam. Hakan Yakin überzeugte als Doppeltorschütze und hat seine Trefferquote nun auf zehn Tore in dieser Saison erhöht. Besonders sehenswert war sein Freistosstor zehn Minuten vor der Pause, als er aus 22 Metern gekonnt über die Mauer in die hohe Ecke traf.

St.Gallen mit Ladehemmungen

Im zweiten Samstagsspiel wurde St. Gallen in Zürich (0:1) zurückgebunden und kann sich wie Servette nur noch Hoffnungen auf einen UEFA-Cup-Platz machen. Kawelaschwilis Treffer in der 24. Minute bedeutete die Entscheidung in einem schwachen Spiel im Letzigrund und führte zur ersten Niederlage der Ostschweizer unter ihrem neuen Trainer Gérard Castella. St. Gallen enttäuschte, wirkte wenig aggressiv und versagte vor allem im Abschluss. Der verletzte rumänische Goalgetter Gane wurde besonders vermisst. Jairo überschoss zweimal freistehend kläglich, und auch Bieli, Di Jorio und Jefferson fanden die Lücke in der FCZ-Abwehr nicht.

Kawelaschwili buchte sein elftes Saisontor mit einem unhaltbaren Flachschuss, nachdem die St. Galler Abwehr Akale zu wenig energisch am eigenen Strafraum gestört hatte. St. Gallen hatte wohl mehr Spielanteile, kombinierte teils gekonnt, braucht aber im Sturm einen Vollstrecker. Doch, woher nehmen und nicht stehlen, wenn der finanzielle Rahmen nicht gesprengt werden soll?

Die 5. Runde in Zahlen: Am Freitag spielten: Servette - Grasshoppers 1:5 (1:1) Am Samstag spielten: Basel - Sion 4:0 (2:0) Zürich - St. Gallen 1:0 (1:0) Am Sonntag spielten: Lugano - Young Boys 2:1 (0:0) 1. Basel 4 4 0 0 12: 2 34 (22)* ------------------------------------------------- 2. Grasshoppers 5 2 2 1 11: 5 27 (19) 3. Lugano 4 2 0 2 5: 7 25 (19) ------------------------------------------------ 4. Servette 5 2 1 2 7:10 24 (17) 5. St. Gallen 4 1 2 1 6: 5 23 (18) 6. Young Boys 5 2 1 2 9: 6 23 (16) 7. Zürich 5 2 0 3 3: 7 21 (15) 8. Sion 4 0 0 4 1:12 17 (17) * = in Klammern halbierte Punkte aus der Qualifikation

(kil/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Fabio Daprela entschuldigt sich bei seinem Opfer Cedric Itten.
Fabio Daprela entschuldigt sich bei seinem Opfer Cedric Itten.
Nach brutalem Foulspiel  Das Foulspiel von Fabio Daprela an St. Gallens Stürmer Cedric Itten könnte für beide Konsequenzen nach sich ziehen. In einem Video hat sich der Tessiner jetzt beim «Opfer» entschuldigt. mehr lesen 
Keine Einsätze  Das Spiel wiederholt sich Woche für Woche: Mittelfeldspieler Zdravko Kuzmanovic drängt beim FC Basel auf die Rückkehr ins Team, doch Trainer Marcel ... mehr lesen  
Zdravko Kuzmanovic spielt beim FC Basel weiterhin keine Rolle.
Murat Yakin ist neuer Trainer des FC Sion.
Neuer Job  Der FC Sion präsentiert Murat Yakin als neuen Cheftrainer. mehr lesen  
Il Gwan Jong geht  Die Zeit des nordkoreanischen Profis Il Gwan Jong beim FC Luzern ist abgelaufen. mehr lesen  
Der FC Luzern hat den Vertrag mit Stürmer Il Gwan Jong aufgelöst.
SUPER LEAGUE: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten