«FC Religionen» schlägt den «FC Nationalrat» mit 6:1
publiziert: Dienstag, 27. Mai 2008 / 22:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Mai 2008 / 08:00 Uhr

Köniz - Christen, Juden und Muslime gegen National- und Ständeräte: Wohl zum ersten Mal in der Fussballgeschichte sind der «FC Religionen» und der «FC Nationalrat» gegeneinander angetreten. Als klarer Sieger ging der «FC Religionen» vom Platz.

Das Fussballspiel wurde im Rahmen des ökumenischen Projektes Kirche 08 von den Landeskirchen organisiert.
Das Fussballspiel wurde im Rahmen des ökumenischen Projektes Kirche 08 von den Landeskirchen organisiert.
Die Pfarrer, Imame und Rabbiner schlugen den «FC Nationalrat» mit 6:1, wie Simon Weber, Sprecher des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), nach dem Spiel gegenüber der SDA sagte. Alle Spieler des «FC Religionen» waren mit der symbolischen Zahl 7 und religiösen Symbolen auf dem Trikot angetreten.

Trainer des «FC Religionen» ist der ehemalige Nationalspieler und Fussballtrainer Andy Egli. Die einzige Frau im Spiel war im Übrigen die Grüne Nationalrätin Maya Graf (BL). Obendrein verstärkten Mitarbeitende der Parlamentsdienste die politische Elf.

Ort des Geschehens war ein Fussballfeld im Berner Vorort Köniz. Eröffnet wurde der sportliche Abend von Thomas Wipf, dem Vorsitzenden des Schweizerischen Rates der Religionen. Dieser hatte das Patronat für die Veranstaltung übernommen.

Das Fussballspiel wurde im Rahmen des ökumenischen Projektes Kirche 08 von den Landeskirchen organisiert. Und es vermochte Publikum anzulocken: Wie Simon Weber unter Berufung auf den Platzwart sagte, standen schon lange nicht mehr so viele Zuschauer an den Rand des Fussballfeldes wie am Dienstagabend.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten