FCB peilt Trostpflaster UEFA-Cup an
publiziert: Mittwoch, 26. Nov 2008 / 00:58 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Nov 2008 / 07:43 Uhr

Der FC Basel kann in der Champions League die Achtelfinals nicht mehr erreichen. Wenn das Team von Christian Gross heute (Mittwoch) bei Schachtjor Donezk verliert, ist auch der UEFA-Cup kein Thema mehr.

Noch sind die Aussichten in Donezk eher trüb.
Noch sind die Aussichten in Donezk eher trüb.
Für die Klubs aus der Swiss Football League hängen die Trauben im Europacup hoch. Zu beschränkt sind die Mittel. Die Konkurrenz wird immer grösser, die Mächtigen werden immer mächtiger.

Früher sorgten Schweizer Vereine im Europacup mit Halbfinal-Qualifikationen für Aufsehen, heutzutage müssen sie froh sein, wenn sie «europäisch überwintern» können.

In dieser Saison sind der FC Zürich, die Grasshoppers, die Young Boys und die AC Bellinzona früh ausgeschieden.

Anfang des nächsten Jahres darf höchstens der FC Basel Europacup-Spiele bestreiten. Allerdings stehen die Chancen für die «Bebbi» nicht allzu gut.

Schachtjor bisher unter Wert geschlagen

Die Champions-League-Gruppe C ist eine Zweiklassengesellschaft. Oben der FC Barcelona und Sporting Lissabon, die sich das Weiterkommen schon nach vier Spieltagen gesichert haben und jetzt den Gruppensieg unter sich ausmachen. Unten Schachtjor Donezk und der FC Basel, die sich um den 3. Rang und somit einen Platz in den UEFA-Cup-Sechzehntelfinals duellieren.

Der ukrainische Meister ist gegenüber dem Schweizer Meister im Vorteil. Schachtjor hat zwei Punkte Vorsprung, im heutigen Direktduell Heimrecht und in der laufenden Kampagne den stärkeren Eindruck hinterlassen. Die Mannschaft des rumänischen Trainers Mircea Lucescu kassierte seit dem 2:1-Auftaktsieg in Basel drei vermeidbare Niederlagen. Gegen den FC Barcelona führte man zu Hause bis kurz vor Schluss mit 1:0, ehe der Gegner noch zwei Tore schoss. Gegen Sporting Lissabon verlor man trotz soliden Leistungen zweimal 0:1. Hätte Schachtjor ein bisschen mehr Wettkampfglück gehabt, wären wohl mehr als nur drei Zähler auf dem Konto.

Die Form stimmt, in der Meisterschaft ist Schachtjor seit zehn Runden ungeschlagen. In der Tabelle hat man nach katastrophalem Start einen Sprung auf Platz 5 gemacht. Aber ob das dem sehr einflussreichen Präsidenten Rinat Achmetow genügt? Laut Medienberichten ist Lucescus Abgang in der Winterpause beschlossene Sache, er hat sich offenbar in der Türkei bereits nach einem neuen Job umgesehen. Als möglicher Nachfolger wird der bei Tottenham Hotspur entlassene Spanier Juande Ramos gehandelt.

Jedenfalls herrscht Aufbruchstimmung bei Schachtjor. Vor kurzem wurde der ehemalige Spitzenschiedsrichter Lubos Michel (Slk) als Funktionär verpflichtet und im Sommer soll der Umzug ins neue Stadion erfolgen. Die topmoderne «Donbass-Arena» fasst 50 000 Zuschauer und ist als Austragungsort von Partien der EM 2012 vorgesehen. Heute wird allerdings im «RSC Olympiski» gespielt. Zum Problem könnte die Nebelsuppe werden, die sich derzeit hartnäckig in der schmucklosen Industriestadt hält.

Derdiyok für den kranken Streller

Der FC Basel ist am frühen Dienstagmorgen in den Osten der Ukraine gereist. Nicht an Bord war Marco Streller. Ihm macht immer noch eine Magen-Darm-Grippe zu schaffen. Streller wird durch den abwanderungswilligen Eren Derdiyok ersetzt, der am Samstag im Cup gegen Thun drei Tore erzielte. Im offensiven Mittelfeld dürfte der Brasilianer Eduardo eine Chance erhalten.

Der letzte Champions-League-Auftritt der Basler war positiv. Das beachtliche 1:1 im Camp Nou gegen den grossen FCB sollte allerdings nicht überschätzt werden. Die «Barça»-Stars waren trotz Schongang krass überlegen, der Ausgleich resultierte aus einem «Lucky Punch» von Derdiyok.

Auch in Donezk fordert Trainer Gross Kampfkraft, er erwartet eine überaus intensive Begegnung. Gross gab sich angriffig: «Ein Punkt ist nicht genug. Wir wollen mehr! Wir dürfen nicht zu tief verteidigen. Es braucht einen mutigen Auftritt.» Für ihn ist es möglicherweise das zweitletzte Europacup-Spiel mit dem FC Basel. Die Vertragsverlängerung wurde noch nicht vollzogen. Und das Überwintern im Europacup ist alles andere als gesichert.

Schachtjor Donezk - FC Basel
RSC Olympiski. - Mittwoch, 20.45 Uhr (MEZ). - SR Jakobsson (Isl).

Schachtjor Donezk: Pyatow; Srna, Kucher, Schygrynski, Rat; Jadson, Hübschman, Gai, Willian; Luiz Adriano, Moreno.

FC Basel: Costanzo; Zanni, Marque, Abraham, Safari; Huggel; Carlitos, Ergic, Eduardo, Stocker; Derdiyok.

Bemerkungen: Schachtjor ohne Brandão (gesperrt) und Ilsinho (verletzt). Basel ohne Streller (krank), Chipperfield, Gelabert, Hodel und Morganella (alle verletzt).

(von Marco Ackermann, Donezk/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 1°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten