FCZ-Rafael entführt?
publiziert: Montag, 24. Apr 2006 / 07:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 24. Apr 2006 / 07:36 Uhr

Der FC Zürich vermisst seinen Stürmer Rafael. «Er wurde gekidnappt», sagte FCZ-Trainer Lucien Favre zum Fehlen des Stürmers in St. Gallen.

Der FCZ-Stürmer Rafael wurde von dubiosen Spielervermittlern «betreut».
Der FCZ-Stürmer Rafael wurde von dubiosen Spielervermittlern «betreut».
5 Meldungen im Zusammenhang
Vom Brasilianer, der seit zwei Tagen von zwei brasilianischen Spielervermittlern «betreut» wird, fehlt jede Spur.

«Der FC Zürich wurde bei der Stadtpolizei Zürich vorstellig. Wir haben eine Vermisstmeldung aufgegeben und Anzeige gegen Freiheitsberaubung und Erpressung erstattet», verriet FCZ-Sportchef Fredy Bickel.

Die Spielervermittler behaupteten, legitime Besitzer von Rafael zu sein, forderten vom FC Zürich Transfergeld und für Rafael einen neuen, um das vier- bis fünffache erhöhten Vertrag. Der FCZ ging auf die Forderungen nicht ein, verzögerte die Entscheide und beabsichtigte, am Montag den Verband einzuschalten.

Treffen mit Chiasso-Präsident

Sowohl der FCZ wie auch Chiasso, woher Rafael im vergangenen Sommer transferiert worden ist, sind sich Unkorrektheiten, Fehlern oder Versäumnissen bewusst, wie ein kurzfristig einberufenes Treffen am Samstag mit Chiasso-Präsident Marco Grassi ergab.

Rafael trainierte mit dem FCZ am Samstagvormittag, verschwand aber in Begleitung seiner beiden Spielerberater wieder. Als er am Sonntagmorgen um 10.15 Uhr nicht zum vereinbarten Abfahrtstermin des FCZ für die Reise zum Meisterschaftsspiel in St. Gallen erschienen war, ahnten die FCZ-Verantwortlichen Schlimmes.

Bickel: «Rafael ist zuverlässig und immer pünktlich. Wir fuhren deshalb unverzüglich in seine Wohnung in Zürich, fanden sie aber leer. Vom Spieler fehlt jede Spur. Dann gingen wir zur Polizei». Der kleine Rafael, ein gewiefter Dribbler und kaltblütiger Realisator, hat beim FCZ eingeschlagen, schoss bisher 12 Tore und hat seinen Zenit noch nicht erreicht.

(bert/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Drei Teams der Super League haben ... mehr lesen
Trainer Lucien Favre habe keine News von Rafael.
Rafael trainierte am Dienstag schon wieder mit dem Team.
Erleichtertes Durchatmen beim FC ... mehr lesen
Der seit Samstag nachmittag abwesende Stürmer Rafael ist am Dienstag morgen wieder im Training des FC Zürich aufgetaucht. mehr lesen 
Der FCZ-Stürmer Rafael ist anscheinend doch nicht entführt worden. mehr lesen
Warum Rafael de Araujo nicht zum Spiel gegen St. Gallen erschien, ist unklar.
FCZ Sportchef Fredy Bickel bedankt sich bei Doppel-Torschütze Marc Schneider.
Der ersatzgeschwächte FC Zürich ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 ... mehr lesen  
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten