Christa Markwalder tritt nicht mehr an
FDP-Kandidatin Christa Markwalder verzichtet auf zweiten Wahlgang
publiziert: Montag, 14. Feb 2011 / 18:25 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Feb 2011 / 19:29 Uhr
Christa Markwalder landete gestern mit grossem Abstand auf Platz drei.
Christa Markwalder landete gestern mit grossem Abstand auf Platz drei.

Bern - Christa Markwalder wird am 6. März nicht mehr zum zweiten Wahlgang der Ständerats-Ersatzwahlen im Kanton Bern antreten. Markwalder begründete den Entscheid im Regionaljournal von Schweizer Radio DRS damit, dass der Abstand zu den beiden anderen Kandidierenden zu gross sei.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Konstellation am Sonntag sei nicht zu ihren Gunsten gewesen, führte Markwalder aus. So hätten die Abstimmungsvorlagen eher Wählerinnen und Wähler am Rand des politischen Spektrums an die Urnen gelockt als liberale Kräfte.

Der Druck der Wirtschaftsverbände für eine einzige bürgerliche Kandidatur im zweiten Wahlgang habe bei ihrem Entscheid keine Rolle gespielt, sagte Markwalder. Sie hätte einen zweiten Wahlgang auch ohne finanzielle Unterstützung der Verbände finanzieren können.

Die Freisinnigen respektierten Markwalders Entscheid, teilte die Partei am frühen Abend mit.

Den ersten Wahlgang der Ständerats-Ersatzwahl am Sonntag entschied SVP-Kandidat Adrian Amstutz für sich, gefolgt von SP-Kandidatin Ursula Wyss. Markwalder landete mit deutlichem Abstand auf Rang drei.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Zum zweiten Wahlgang der ... mehr lesen 69
Ursula Wyss erhält beim zweiten Wahlgang die Unterstützung der glp.
Bern - Der EVP-Kandidat Marc Jost ... mehr lesen
Marc Jost kandidierte für die EVP.
SVP-Kandidat Adrian Amstutz.
Bern - Der freie Berner Sitz im ... mehr lesen
Amstutz vs Wyss
Das die FDP Stimmfreigabe gibt wie auch die EVP und sicher auch noch die BDP wundert gar nicht.

Die FDP übrigens, da können Sie sicher sein, hat die Kandidatur von Markwalder nicht freiwillig zurückgezogen, da waren die übermächtigen Wirtschaftsverbände am Drücker. Die haben nämlich lieber einen SVPler im Ständerat als das Risiko einzugehen Wyss könnte dort einziehen.

Ein weiterer Beweis dafür dass die FDP längst keine Partei mit eigenem Willen mehr ist. Sie ist nur noch Steigbügelhalter für die SVP und Marionette der Economiesuisse.

Was mich betrifft so hoffe ich stark, dass Amstutz gewinnt, was leider keineswegs sicher ist. Die grauenhafte Wyss im Ständerat, da schaudert es mich.
Amstutz, obwohl er einige Minuspunkte bei mir eingefahren hat mit der Ausschaffungsinitiative, bzw. mit der Tonart die er angesetzt hat, finde ich immer noch einer der allerbesten SVPler.

Er würde bestimmt gute Arbeit verrichten im Ständerat.

Dann noch eines, egal wer jetzt gewählt wird, schon im Herbst muss er/sie wieder antreten! Also ist alles möglich.
FDP unterstützt SP
Dass ein EU-Turbo in Bern schlechte Karten hat, war von Anfang an klar. Dass nun aber die Berner FDP mit ihrer Stimmfreigabe (indirekt) die SP unterstützt, ist eine neue Erkenntnis.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten