Wahlen 2015
FDP-Präsident Müller: «Die grosse Prüfung kommt erst noch»
publiziert: Dienstag, 14. Apr 2015 / 06:07 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Apr 2015 / 08:48 Uhr
Der FDP-Präsident will sich noch nicht zu früh freuen.
Der FDP-Präsident will sich noch nicht zu früh freuen.

Bern - FDP-Präsident Philipp Müller warnt nach dem Wahlerfolg in Zürich vor Euphorie in seiner Partei. «Die Wahlen im Herbst sind noch nicht gewonnen», sagte er am Dienstag im Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung». Er pocht auf den eigenständigen Kurs der Freisinnigen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Wichtigste nach den Erfolgen bei den diesjährigen Kantonswahlen, in denen die FDP durchwegs zugelegt hat, ist aus Müllers Sicht die Motivation, die daraus entsteht. «Wir gehen näher zu den Leuten, und das zahlt sich aus.» Für die nationalen Wahlen im Oktober - «die grosse Prüfung» - müsse die FDP «jetzt alle Kräfte selber mobilisieren», sagte er am Dienstag.

Angesprochen auf den sogenannten Schulterschluss unter den Bürgerlichen in Zürich und Basel-Land, sagte Müller, dieser habe die Exekutivwahlen betroffen. Demnach erteilte er der SVP und ihrem Wunsch nach flächendeckenden Listenverbindungen mit der FDP im Herbst erneut eine Absage: «Jeder Kanton ist einzeln zu analysieren», sagte er.

Auch von einer Annäherung an die Mitte hält er nichts. Er sehe die FDP klar als rechtsbürgerliche Partei. Die FDP betreibe eine eigenständige Politik. Zunächst gehe es darum, die jüngst mit SVP und CVP präsentierten Massnahmen im Paket «für den Standort Schweiz» umzusetzen.

«Tragen auch Sorge zur Umwelt»

Müller wehrt sich auch gegen die Interpretation, dass die FDP in den letzten Monaten vor allem zugelegt hat, weil sich die Sorgen der Wählerschaft von der Umwelt zur Wirtschaftslage verschoben haben: «Ich möchte klarstellen: Auch die FDP trägt Sorge zur Umwelt.»

Zwar lehne die FDP die Energiestrategie 2050 des Bundesrates ab, sie mache sich aber für eine «moderne Energiepolitik» stark. Die Energiestrategie führt aus Müllers Sicht «nur zu höheren Energiepreisen». Die FDP wolle stattdessen die CO2-Abgabe zu einer reinen Lenkungsabgabe ohne Subventionen umbauen.

Der Aargauer Nationalrat und Ständeratskandidat hält an seinem Ziel fest, die SP zu überholen - trotz grosser Distanz. Im Kanton Aargau habe die FDP die SP hinter sich gelassen, sagte er. Nicht äussern will sich Müller zur GLP und BDP, die bei den Kantonswahlen in Zürich am Wochenende beide Verluste hinnehmen mussten.

 

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Knapp drei Monate nach dem Zustandekommen ist der ... mehr lesen
SVP-Präsident Toni Brunner: Er habe inzwischen das Vertrauen verloren, dass es den zwei Mitte-Parteien wirklich ernst sei, einschneidende Massnahmen für den Standort Schweiz konsequent umzusetzen.
Daniel Jositsch steigt in den Wahlkampf.
Zürich - Nationalrat Daniel Jositsch steigt für die Zürcher SP in den Ständerats-Wahlkampf: Die Delegierten haben den 50-jährigen Strafrechtsprofessor am Donnerstag einstimmig ... mehr lesen
Wichtigste Themen nach Einwanderung und Europa sind Umwelt, Arbeitslosigkeit, Gesundheit und soziale Sicherheit.
Bern - Rund sieben Monate vor den eidgenössischen Wahlen setzen die Wahlberechtigten auf Stabilität. Wäre am 13. März gewählt worden, hätten 26,2 Prozent die SVP gewählt und 19,6 ... mehr lesen 2
Grenchen SO - Die Solothurner SP ... mehr lesen
Roberto Zanetti (r.) sitzt seit 2010 im Ständerat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 8°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten