FDP auf Partnersuche
publiziert: Montag, 7. Mai 2007 / 11:14 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Mai 2007 / 11:37 Uhr

Bern - Die FDP will mit den drei anderen Bundesratsparteien CVP, SVP und SP je gemeinsame Projekte verbindlich definieren, um Mehrheiten zu schaffen. Die Wählerinnen und Wähler sollen wissen, was in der nächsten Legislatur realisiert wird.

Fulvio Pelli spricht von einem Novum in der Schweizer Politik.
Fulvio Pelli spricht von einem Novum in der Schweizer Politik.
FDP-Präsident Fulvio Pelli präsentierte in Bern zusammen mit den Spitzen der Partei die Gesprächsangebote.

Es gehe darum, das «Erfolgssystem» Konkordanz in der Willensnation Schweiz wiederzubeleben und dem Volk vor dem 21. Oktober das zu sagen, was in den kommenden vier Jahren mit Sicherheit gemacht wird.

Das sei ein Novum in der Schweizer Politik, sagte Pelli. Statt sich wechselseitig zu blockieren, müssten sich die Bundesratsparteien bei Einzelthemen zu Partnerschaften zusammenfinden. Die Projekte sollen in bilateralen oder auch trilateralen Gesprächen bis im Juli festgelegt werden.

SVP ist skeptisch

CVP-Präsident Christophe Darbellay und SP-Präsident Hans-Jürg Fehr hätten sich ihm gegenüber gesprächsbereit gezeigt, sagte Pelli.

SVP-Präsident Ueli Maurer sei dagegen «skeptisch». Maurer hatte das Gesprächsangebot in der «SonntagsZeitung» als «Wahlkampfhilfe für die FDP» bezeichnet.

Die FDP hat pro Partei je drei Projekte festgelegt, bei denen ein Zusammenspannen möglich wäre.

Mit der CVP will sie sich darüber einigen, wie der Kampf gegen die Hochpreisinsel Schweiz geführt werden könnte. Weitere Themen sind das Wachstumsprogramm und der Einbezug der älteren Generation in die Arbeitswelt.

Umwelt- und Klimafreundliche Energiepolitik - mit KKWs

Mit der SVP sucht die FDP eine Allianz für Steuerwettbewerb unter den Kantonen und mit dem Ausland.

Weiter angestrebt ist eine Partnerschaft für eine umwelt- und klimafreundliche Energiepolitik, die auch auf die Erneuerung der Kernkraftwerke setzt. Drittes Thema ist die Gesundheitspolitik.

Mit der SP will die FDP in der Gesellschafts- und Bildungspolitik zusammenarbeiten. Übereinstimmung zwischen den beiden Parteien bestehe auch darin, Beruf und Kinderwunsch vereinbar zu machen. Auch in der Integrationspolitik verfolgten SP und FDP ähnliche Ziele.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten