FDP einstimmig für Strategiepapier
publiziert: Samstag, 22. Okt 2005 / 14:19 Uhr

Yverdon - Die FDP Schweiz hat an ihrer ausserordentlichen Delegiertenversammlung in Yverdon das neue Strategiepapier mit mit 217 Stimmen einstimmig verabschiedet.

Ruedi Noser ist überzeugt: Mit dem neuen Papier lassen sich Wahlen gewinnen.
Ruedi Noser ist überzeugt: Mit dem neuen Papier lassen sich Wahlen gewinnen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Parteispitze erhofft sich vom Papier die Bündelung ihrer Kräfte und so den Weg zurück zum Erfolg.

«Eine Schweiz in Bewegung - eine erfolgreiche Schweiz» lautet der Titel der Schrift, mit der die Freisinnig-Demokratische Partei ihren innern Zusammenhalt verstärken möchte. Neben der Parteileitung haben auch die Präsidenten der 26 kantonalen Sektionen mitgearbeitet.

In dem Papier wird eine optimistische und dynamische FDP präsentiert. Die Autoren versprechen sich vom neuen Schwung, eine «jüngere, weibliche und urbane Wählerschaft» erschliessen zu können.

Gemäss dem Papier will sich die FDP für eine offene und sozial gerechte Gesellschaft, ein gut ausgebautes Bildungssystem und für ein höheres Wirtschaftswachstum einsetzen.

Abstimmungen und Wahlen gewinnen

Auf diesem Weg werde die FDP künftig nicht nur Abstimmungen gewinnen sondern auch wieder zu den Wahlgewinnern gehören, zeigte sich der Zürcher Nationalrat und Mitautor des Papiers, Ruedi Noser, in seiner Rede überzeugt.

Parteipräsident Fulvio Pelli hatte seine Partei uvor zur Einigkeit aufgerufen. Zugleich attackierte er die politische Konkurrenz links und rechts mit harschen Worten.

Pelli grenzte die Politik der FDP scharf ab von jener der SVP und der SP. Ihnen warf er vor, Extrempositionen zu vertreten und sich immer öfter zusammen ins politische Bett zu legen.

So etwa bei der Europadiskussion. Dort werde das Thema EU künstlich am Leben erhalten, um damit für die Eidg. Wahlen 2007 auf Stimmenfang gehen zu können. SVP und SP seien die Konservativen des neuen Jahrhunderts. Mit ihrer Angstmache vor Sozialabbau oder der EU verursachten sie Bewegungslosigkeit und Besitzstandswahrung.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fulvio Pelli will eine klarere FDP-Linie.
Yverdon - Parteipräsident Fulvio Pelli ... mehr lesen
Yverdon - Die Delegierten der FDP ... mehr lesen
Bundesrat Couchepin will die Delegierten über die aktuellen Reformen in der Gesundheitspolitik informieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Basel 4°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, wenig Schnee
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Lugano 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten